News

Aragón an Bord: Spanische Strecke wird Teil des Kalenders des WTCR / OSCARO 2020**

2019-09-20T11:00:03+02:00September 20th, 2019|2020|

Mit dem MotorLand Aragón als weiteren spannenden Austragungsort gehört nun auch Spanien zum WTCR – FIA Tourenwagen-Weltcup präsentiert von OSCARO.

Die 5,345 Kilometer lange Strecke wurde von der FIA Tourenwagen-Kommission abgenommen und dem FIA Motorsport-Weltrat ratifiziert. Sie liegt nahe der Stadt Alcañiz im Nordosten des Landes und wird 2020 ihr erstes WTCR-Rennen austragen.

Das genaue Datum wird erst bekanntgegeben, wenn der Kalender 2020 vom WMSC bestätigt wurde. WTCR / OSCARO Promoter Eurosport Events freut sich aber schon auf einen Event in Spanien – zum ersten Mal seit dem WTCR-Rennen auf dem Circuit Ricardo Tormo in Valencia 2012. Denn das Layout ist wie gemacht für -Tourenwagenrennen.

Santiago Abad, Geschäftsführer des MotorLand Aragón, sagt: “Das MotorLand Aragón gilt als Referenz für die Autoindustrie. Privatkunden und Rennsport-Teams verschiedener Kategorien und Länder nutzen unsere Anlage das ganze Jahr über für Tests. Das WTCR Rennen in Spanien auszurichten ist eine große Ehre und zukunftsweisend für die Region, die eine lange Motorsportgeschichte hat. Es ist ein großartiger Zusatz zu unseren bereits existierenden, internationalen Events im MotorLand Aragón.

Verbindung von Spanien zur WTCR gestärkt
Die Aufnahme des MotorLand Aragón in den Kalender des WTCR – FIA Tourenwagen-Weltcup präsentiert von OSCARO** wird Spaniens Verbindung zum WTCR stärken. Das von DHL unterstütze Team Comtoyou Racing aus Belgien und PWR Racing aus Schweden repräsentieren die spanische Marke CUPRA. Der angesehene, spanische Fahrer Mikel Azcona, 25, holte im Juli seinen erst Sieg beim WTCR Rennen in Portugal in einem CUPRA TCR.

WTCR genießt etwas MotoGP-Magie
Das MotorLand Aragón hat sich bereits mit der Ausrichtung des Gran Premio de Aragón der MotoGP ausgezeichnet, der seit 2010 regelmäßig 100.00 Zuschauer an die Strecke lockt. Das Event wurde von den MotoGP-Teams schon dreimal zum Event des Jahres gewählt. Es hat den Ruf, elektrifizierende Rennen zu produzieren.

Streckendesign mit Rennfahrer-Einfluss
Der ehemalige Formel-1-Fahrer Pedro de la Rosa hat zusammen mit dem altbekannten Streckendesigner Hermann Tilke an dem Layout gearbeitet, dass 2009 sein Debüt gab. Die Anlage verfügt außerdem über eine Kartstrecke und Off-Road-Strecken, sowie einem Industrie- und Technologie-Park.

Spezialangefertigte Anlage von legendärem Straßenkurs inspiriert
Motorsport gab es in Alcañiz bereits seit dem ersten City of Alcañiz Grand Prix 1965, der von Dr. Joaquín Repollés auf dem Circuito Guadalope ausgerichtet wurde. Trotz großem Enthusiasmus und Unterstützung sorgten aber wachsende Sicherheits-Bestimmungen und Schwierigkeiten, Top-Event auszurichten, dazu, dass das Racing 2003 eingestellt wurde. Daraus entstand das MotorLandAragón-Projekt.

**Muss noch von der FIA Tourenwagen-Kommission abgesegnet und dem FIA Motorsport-Weltrat verabschiedet werden