Auch Ceccon ist im WTCR nur ein Mensch

2018-10-30T18:00:22+01:00Oktober 30th, 2018|2018, WTCR-Rennen von Japan 2018|

Kevin Ceccon hat sich bei seinem Team Mulsanne entschuldigt, nachdem sein Fehler in der Startaufstellung bei den WTCR JVCKENWOOD Rennen von Japan einen unglaublichen Doppelsieg vereitelte.

An seinem erst vierten Wochenende im von OSCARO präsentierten FIA Tourenwagen-Weltcup WTCR bekam Ceccon eine 5-Sekunden-Strafe. Der Grund: Als er er am Sonntag seine DHL Pole-Position im dritten Rennen einnahm, waren nicht alle vier Räder seines Alfa Romeo Giulietta TCR innerhalb der Startbox.

“Ich habe gar nicht gemerkt, dass ich nicht richtig auf meiner Startposition stand”, sagt der 25-jährige Italiener. “Das war mein Fehler, es tut mit für das Team leid. Aber sowas kann passieren.”

Ceccon wurde letztlich als Dritter gewertet, nachdem er nach einem schlechten Start bereits auf Rang vier zurückgefallen war. “Nach der ersten Kurve lag ich weit hinten”, sagt er. “Ich habe dann Aurélien [Comte] in der Spoon-Kurve überholt, anschließend auch [Yann] Ehrlacher gepackt und lag dann hinter Gabriele [Tarquini]. Aber ich hatte ja noch die 5-Sekunden-Strafe. Da er ein Gentleman ist, hat er mich vorbeigelassen, denn es gab ja kein wirkliches Rennen zwischen ihm und mir.”

“Anschließend war es für mich wie ein Qualifying, fünf oder sechs Runden lang bin ich gefahren, als ob es kein Morgen gäbe. Nicht für mich, sondern für das Team, denn wir waren an diesem Wochenende wirklich schnell. Und letztlich habe ich ihnen ein weiteres Podium gesichert. Überhaupt, zweimal Podium, ein Sieg und eine Pole-Position in Suzuka: Das ist nicht so schlecht.”