Berthon erklärt, warum das WTCR-Doppel noch immer weit entfernt ist

2022-08-19T13:17:50+02:00August 19th, 2022|2022, WTCR Race of Alsace GrandEst 2022|

Nathanael Berthon hat erklärt, warum es ihm als jüngstem Fahrer nicht gelungen ist, das scheinbar unmögliche Doppel im Tourenwagen-Weltcup (WRCR) zu gewinnen.

Seit der Umstellung der actionreichen Serie auf ein Format mit zwei Rennen pro Wochenende für die Saison 2021 hat es noch kein Fahrer geschafft, während einer Veranstaltung zweimal zu gewinnen, was einen Sieg von der Pole-Position und einen weiteren von P10 in der teilweise umgekehrten Startaufstellung erfordern würde.

Nach seinem Sieg in Rennen 1 beim WTCR-Rennen im Elsass fuhr Berthon in Rennen 2 von Startplatz neun aus auf Rang acht ins Ziel. Anschließend verriet er, was ihn daran gehindert hat, für das Comtoyou DHL Team Audi Sport weiter vorne zu landen.

„Von Platz neun aus konnte ich die Lichter nicht sehen, nur den Repeater, was nicht dasselbe ist, und ich hatte einen schlechten Start und habe viel Zeit verloren“, erklärt Berthon. „Ich war in einer schlechten Position und wurde in der zweiten Kurve abgedrängt und war im Grunde Letzter. Aber das Auto war wirklich schnell und ich konnte zwei Autos überholen und in der letzten Runde noch zwei weitere. Es war frustrierend und mit einem besseren Start hätte es anders laufen können, aber ich habe trotzdem mein Heimrennen in der WTCR gewonnen.“

Esteban Guerrieri war der letzte WTCR-Fahrer, der zweimal an einem Wochenende gewann, als die Serie in der Saison 2020 auf ein anderes Format umgestellt wurde. Damals entschieden die Ergebnisse des Qualifyings Q1 über die Startaufstellung für Rennen 1, die schnellsten 10 aus Q2 starteten in umgekehrter Reihenfolge in Rennen 2, während die Startaufstellung für Rennen 3 aus den kombinierten Qualifying-Zeiten bestand, wobei der schnellste Fahrer aus Q3 von der Pole-Position in Rennen 3 startete. Guerrieri gewann die Rennen 1 und 3 auf dem Hungaroring auf einem Honda Civic Type R TCR für ALL-INKL.COM Münnich Motorsport.