News

Catsburg und Priaulx beschuldigen sich gegenseitig nach WTCR-Crash

2019-10-26T11:19:12+02:00Oktober 26th, 2019|2019, WTCR-Rennen von Japan 2019|

Nicky Catsburg und Andy Priaulx geben sich gegenseitig die Schuld an dem Zwischenfall, der im ersten Lauf des WTCR JVCKENWOOD Rennen von Japan zum Abflug von Priaulx führte.

Priaulx verteidigte sich in Kurve 13 gegen Catsburg. Vor Kurve 1 kam es dann zu einer Berührung, nach der der Cyan Performance Lynk & Co-Fahrer in die Streckenbegrenzung einschlug.

Priaulx blieb unverletzt, aber der Lynk & Co 03 TCR des Briten wurde stark beschädigt. Als das Feld hinter dem Safety-Car an der Unfallstelle vorbeifuhr, gestikulierte Priaulx wütend in Richtung von Catsburg, der hinter seinem Hyundai-Markenkollegen auf Rang 14 ins Ziel kam.

Catsburg sagt: „Ich war hinter Andy Priaulx, war deutlich schneller und habe natürlich versucht, ihn zu überholen. Er ist dann vor Kurve 1 ein verrücktes, unerwartetes Manöver gefahren. Er hat viel zu früh gebremst und ist auf der Bremse herüber gezogen. Natürlich sieht es so aus, als würde ich ihn abschießen, aber ich kann nicht vorhersehen, dass ein anderer Fahrer sowas macht.“

„Es tut mir leid, dass er eingeschlagen ist. Das wünsche ich niemanden, vor allem nicht Andy, zu dem ich ein gutes Verhältnis habe. Ich verstehe, dass er sehr wütend ist.“

„Letztlich war es aus meiner Sicht aber sein Fehler. Wir müssen uns nun vor der Rennleitung rechtfertigen. Mal schauen, was passiert, aber meiner Meinung nach hat er es fast schon absichtlich gemacht. Ich weiß es nicht. Ich sollte das nicht sagen, aber es war völlig unerwartet. Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Ich hoffe die Rennleitung trifft eine gute Entscheidung.“

Priaulx sagt: „Das war volle Absicht. Erst hat er [mit Michelisz] die Position getauscht und mich dann von der Straße gefahren. Das war das unsportlichste, was ich in meinem ganzen Leben erlebt habe. Er hat sein Auto als Waffe genutzt, und das ist sehr gefährlich. Als Werksfahrer sollte er so etwas nicht machen, dann er ist auch ein Vorbild für junge Fahrer. Ich hätte einen Streckenposten umbringen, mich selbst verletzten oder Yann [Ehrlacher] in die Seite knallen können. All das kann durch solch ein Verhalten passieren. Meiner Meinung nach sollte er für den Rest der Saison gesperrt werden.“