CORONEL WIRD VOM HOCHGESCHWINDIGKEITS-CHAUFFEUR WIEDER ZUM WTCR-PUNKTESAMMLER

2022-07-07T14:29:11+02:00Juli 7th, 2022|2022, WTCR Race of Portugal 2022|

Nachdem er einen sehr wichtigen Gast mit eine Hochgeschwindigkeitstour genommen hat, hat Tom Coronel am vergangenen Wochenende in Portugal noch die Zeit gefunden, in beiden Rennen Punkte einzufahren.

Eine Woche zuvor war es ihm nicht gelungen, in Spanien in die Punkteränge zu fahren. Doch in Vila beendete der Fahrer eines mit Goodyear-Reifen ausgerüsteten Audi aus dem Comtoyou Audi Sport die Rennen auf den Plätzen 13 und 12.

Damit schaffte es Coronel nicht nur einmal unter die Top 3 der bestplatziertesten Trophy-Fahrer, sondern er sammelte auch sieben Punkte für die Fahrermeisterschaft des FIA Tourenwagen-Weltcups (WTCR).

„Mein Start in Rennen war ziemlich gut, aber dann bekam ich ein Schaltproblem, was mich zwang, das ganze Rennen über im dritten Gang zu fahren“, erklärte der Niederländer. „Ich wollte das Rennen trotzdem beenden, um ein paar Punkte zu holen, was wir dann auch gelungen ist.“

„Im zweiten Rennen hatte ich einen hervorragenden Start, bei dem ich ein paar Plätze gutmachen konnte. Am Ende hat es dennoch nur für Platz 12 gereicht. Nicht gerade überragend, aber ab und zu hat man solche Wochenenden.“

„Allerdings standen in einer Kurve sehr viele Fans von mir, mit Schildern und Transparenten. Es war wirklich die ‚Coronel-Kurve‘. Während der Auslaufrunde habe ich dort angehalten und die Stimmung dieser riesigen Party genossen.“

„Die Atmosphäre ist wirklich einzigartig. Wir Fahrer haben auf dem Hauptplatz im Stadtzentrum eine Autogrammstunde gegeben, die eigentlich nur für eine halbe Stunde angesetzt war, aber am Ende waren wir mindestens anderthalb Stunden dort, weil es so voll war, dass wir nicht gehen konnten. Es waren einfach alle aus dem Häuschen. Auch Bürgermeister Rui Santos war da und er rief mich sofort zu sich, als ein offizielles Foto geschossen werden sollte. Im Laufe des Wochenendes nahm ich als Beifahrer mit auf eine VIP-Runde um die Strecke, genauso wie ich es mit den DHL-Gästen gemacht habe. Das war ein ziemlich schönes Erlebnis.“