News

Drittes WTCR-Rennen: Björk sichert sich zweiten Zandvoort-Sieg

2019-05-23T21:13:26+02:00Mai 19th, 2019|2019, WTCR Race of Netherlands 2019|

Thed Björk hat sich seinen zweiten WTCR-Rennsieg in den Niederlanden gesichert. Grundlage war die Teamorder seitens des Cyan Racing Lynk & Co. Teams, die jetzt heiß diskutiert wird.

Der Schwede übernahm die Führung am Start vor seinem Teamkollegen und DHL-Polesitter Yann Ehrlacher. Erst musste der Schwede den Platz wieder abgeben. Später überlegte sich das Team es anders und ließ Björk wieder zurück auf Platz eins.

Björk hatte den besseren Start erwischt, aber Ehrlacher gab alles, um zu blocken. Dabei kam es zwischen den Teamkollegen zu seiner Berührung. Der Schwede übernahm die Führung. In Runde drei folgte der Funkspruch: “Tauscht die Positionen auf der Start-Ziel-Geraden!” Björk leistete dem Folge.

In Runde sechs änderte das Team aufgrund der Situation am Start seine Meinung, weshalb Ehrlacher Björk vorbei lassen musste. Der junge Franzose war damit nicht einverstanden. Er antwortet: “Ich habe den schwächsten Motor.” Er überließ jedoch seinen vermeidlich ersten WTCR-Sieg in dieser Saison Björk. In Runde elf tauschten sie erneut die Positionen.

“Ich habe einen perfekten Start erwischt”, sagt Björk. Yann dachte, auch einen perfekten Start erwischt zu haben. Er wollte die Führung haben, aber dann war ich da in Kurve 1. Ich verstehe das, wir wollen alle den Sieg holen.”

Hinter dem Duo schien Augusto Farfus sein erstes Podium im von OSCARO präsentierten FIA Tourenwagen-Weltcup zu holen. Er wurde jedoch vom BRC-Hyundai-Piloten und Titelanwärter Norbert Michelisz in der letzten Runde überholt.

Yvan Muller, der aufgrund von Vergehen beim maximalen Ladedruck und der Balance of Performance – hier ging es um die Drehzahl des Motors – seine DHL-Pole verloren hatte, landete auf Platz fünf.

PWR-Racing-Fahrer Mikel Azcona beendete ein starkes Wochenende mit #ROADTOMALAYSIA-Punkten auf Rang sechs vor Johan Kristoffersson im SLR-Volkswagen. Rennsieger Esteban Guerrieri wurde für ALL-INKL.COM Münnich Motorsport Achter. BRC-Fahrer Gabriele Tarquini und SLR-Pilot Rob Huff komplettierten die Top 10.

Außerdem landeten Lokalmatador Nicky Catsburg, DHL-Team-CUPRA-Fahrer Aurelien Panis, Mehdi Bennani und Andy Priaulx in den Punkten. Benjamin Leuchter, der im zweiten Rennen Zweiter wurde, musste in seinem Volkswagen Golf GTI TCR frühzeitig aufgeben – genauso wie Jean-Karl Vernay.