News

Drittes WTCR-Rennen: Priaulx schlägt Huff in Macau

2019-11-17T04:36:31+01:00November 17th, 2019|2019, WTCR Race of Macau 2019|

Andy Priaulx hat seinen ersten Sieg im von OSCARO präsentierten FIA Tourenwagen-Weltcup eingefahren – und das beim WTCR-Rennen von Macau. Er schlug im dritten Rennen des Wochenendes den Briten Rob Huff.

Der Fahrer von Cyan Performance Lynk & Co sicherte sich beim Start gleich die Führung vor DHL-Polesitter Huff. Anschließend hielt er elf Runden lang drei Konkurrenten hinter sich, um sich seinen ersten Sieg im WTCR-OSCARO zu sichern.

“Es war ein schwieriges Rennen”, sagt der dreimalige WTCC-Champion Priaulx. “Huffy lauerte in meinem Nacken und das die ganze Zeit über. Er hat mir keine Luft zum Durchatmen gelassen. Es ist toll, wieder da zu sein, wo ich hingehöre.”

Eine mögliche Teamorder, die ihm den Sieg gekostet hätte, kommentiert er: “Ich respektiere das Team, dass mir die Chance auf den Sieg gelassen hat. Es war ein besonderer Sieg, weil heute der 16. Geburtstag meiner Tochter ist.”

Huff war enttäuscht darüber, nicht seinen zehnten Macau-Sieg eingefahren zu haben. Dennoch gratuliert er seinem Konkurrenten: “Es war ein normaler Start – und ich habe immer Probleme, den Golf von der Linie zu bekommen. So ist es nun einmal. Auf den Gerade haben wir immer ein Problem. Es war aber ein gutes Rennen und von Andy geschlagen zu werden, macht mir nichts aus. Ich genieße es immer, gegen ihn Rennen zu fahren.”

Der Kampf auf der #RoadToMalaysia wird an der Spitze der Gesamtwertung immer enger. Tabellenführer Norbert Michelisz landete auf Platz zwölf, während Spitzenverfolger Esteban Guerrieri auf Rang zehn ins Ziel kam. Macau-Doppelsieger Yvan Muller wurde Sechster. Damit hat Michelisz nach dem Rennwochenende neun Punkte Vorsprung auf Guerrieri. Dahinter lauert Muller mit elf Punkten Rückstand auf die Spitze. Jetzt folgt bald das Saisonfinale, das WTCR-Rennen von Malaysia.

Priaulx musste hart für seinen Sieg kämpfen, weil Huff nahezu jede Runde an seinem Heck klebte. Der Lynk & Co hatte auf den langen Geraden aber einen Vorteil gegenüber den Golf. Dritter wurde Jean-Karl Vernay in seinem Audi Sport RS 3 LMS von Leopard Racing. Auch er übte das ganze Rennen über Druck auf Huff aus. SLR-Volkswagen-Pilot Johan Kristoffersson komplettierte den vier Autos großen Zug an der Spitze. Er krönte seinen ersten Macau-Besuch mit einem weiteren Topergebnis.

Thed Björk war hingegen auf Platz fünf überwiegend allein auf der Strecke unterwegs. In der letzten Runde opferte er aber seine Position, um Muller im Titelkampf zu helfen. Deshalb kam Nicky Catsburg von BRC Hyundai N LUKIOL Racing auf Rang fünf ins Ziel. Muller wurde Sechster und Björk Siebter.

Der vierte Lynk & Co von Yann Ehrlachers komplettierte ein starkes Wochenende der Chinesen auf Position acht vor Kevin Ceccon (Team Mulsanne – Alfa Romeo Giulietta Veloce TCR). Guerrieri komplettierte für ALL-INKL.COM Münnich Motorsport die Top 10. Für ihn war es kein einfaches Wochenende, aber er hat seine Titelchancen am Leben gehalten.

Tom Coronel (Comtoyou DHL Team CUPRA Racing) wurde Elfter und landete damit vor Michelisz. Comtoyou-Audi-Pilot Niels Langeveld landete auf Platz 13 vor BRC-Hyundai-Pilot Luca Engstler und Comtoyou-Audi-Fahrer Frederic Vervisch, der den letzten Punkt holte.