News

Ehrlacher: WTCR-Saison 2019 war Mullers bisher beste

2020-01-24T06:00:08+01:00Januar 24th, 2020|2020|

Yvan Muller ist im Kampf um den Titel 2019 seine bisher beste Saison im FIA-Tourenwagen-Weltcup WTCR gefahren – meint sein Neffe und Lynk & Co-WTCR-Markenkollege Yann Ehrlacher.

Der viermalige Tourenwagen-Weltmeister Muller, der im Sommer 50 Jahre alt wurde, kämpfte nach einer starken Schlussphase der Saison, die von Doppelsiegen in China und Macau gekrönt wurde, beim Super-Finale in Sepang um den WTCR-Titel.

Obwohl er sich letztlich mit Rang drei der Meisterschaftswertung begnügen musste, war Ehrlacher von den Leistungen seines Onkels im Lynk & Co 03 TCR mit der Startnummer 100 schwer beeindruckt.

“Wenn er ein schlechtes Wochenende hatte, war das kein Problem, denn dann schlug er am nächsten Wochenende zurück. Und am Ende des Jahres war er richtig stark. Dank seiner Erfahrung gewann er so viele Punkte wie möglich”, sagt Ehrlacher. “Jeder Weltmeistertitel ist eine große Leistung, aber im Alter von 50 Jahren wäre das vielleicht seine herausragendste Leistung gewesen.”

Mullers starke Form in der Spätphase seiner Karriere – 2018 verpasste er den ersten WTCR-Titel um nur drei Punkte – führt Ehrlacher auf seinen Rücktritt als Porfirennfahrer Ende 2016 zurück, den Muller ein Jahr später rückgängig machte.

“Er sagt ja selbst, dass er seit dem Comeback nach seinem Rücktritt viel weniger Druck verspürt und einfach seinen Job macht”, so Ehrlacher. “Es sagt, dass er besser denn je ist. Aber er ist erst 50, und das ist das Problem! Er wird noch einige Zeit lang hier sein! Dass er in diesem Alter zu solchen Leistungen im Stande ist, finde ich aber wirklich beeindruckend.”