News

Esports WTCR OSCARO: Baldi glänzt, EURONICS-Piloten lassen Dornieden keine Chance

2019-09-23T15:22:37+02:00September 22nd, 2019|2019, eSports|

Gergo Baldi aus Ungarn verwandelte seine Pole-Position am Sonntagabend mit einer dominanten Performance auf der virtuellen Nürburgring-Nordschleife in seinen ersten Esports WTCR OSCARO Sieg.

Kuba Brzezinski (Polen) wurde im ersten von zwei Rennen auf dem Top-Server Zweiter, Moritz Löhner (Deutschland) kam auf Rang drei.

Im zweiten Rennen erwies sich Teamwork als entscheidende Waffe, als das EURONICS Gaming-Duo Florian Hasse und Julian Kunze sich auf der Döttinger Höhe zusammentat, um ihren deutschen Landsmann Alexander Dornieden auf der Döttinger Höhe in der letzten Runde zu überrumpeln (im Bild). Hasse ist nun der erste Esports WTCR OSCARO Pilot, der mehr als ein Rennen in der Saison 2019 gewinnen konnte.

Brzezinski führt nun die ESPORTS WTCR Multiplayer Meisterschaft an. Auf Server 2 gewann derweil der reale WTCR / OSCARO Pilot Niels Langeveld unter kontroversen Umständen nach einer Kollision mit David Nemcek (Slowakei).

Qualifying: Niemand kommt an Baldi heran
Nachdem er bereits im Pre-Qualifying Schnellster gewesen war, präsentierte sich M1RA Esports-Pilot Baldi auf seinem Hyundai i30 N TCR wieder in Bestform und holte sich die Pole-Position. Dabei war er weniger als 0,2 Sekunden schneller als Williams Esports-Fahrer Brzezinski im CUPRA TCR und Moritz Löhner auf seinem Audi RS 3 LMS.

Rennen 1: Go, go, Gergo
Nachdem er sofort beim Start an die Spitze gegangen war, wurde Baldi nie mehr bedroht. Er fuhr ein beeindruckendes Polster von vier Sekunden auf seine ärgsten Verfolger heraus und holte sich den Sieg. Löhner überholte zu Beginn Brzezinski, doch sein Williams-Audi-Teamkollege Jack Keithley (Großbritannien) musste vom Ende des Feldes starten, nachdem er im Quaifying keine Zeit markiert hatte.

Während Baldi an der Spitze auf und davon fuhr, entbrannte ein packender Kampf um die zweite Position zwischen Löhner, Brzezinski und Nikodem Wisniewski (Polen). Brzezinski überholte Löhner in Runde 2. Dahinter geriet Titelverteidiger Bence Bánki (Slowakei) immer mehr unter Druck von Fahrer David Nagy (M1RA Esports).

Der Windschatten war von entscheidender Bedeutung – vor allem in der letzten Runde im Kampf um P10, der die Pole-Position für Rennen 2 bedeuten sollte. Das EURONICS Gaming-Duo Hasse und Kunze zeigte Teamwork in Perfektion. Kunze konnte Jaroslav Honzik auf der Döttinger Höhe überholen, holte sich so den zehnten Platz und startete damit in Rennen 2 von der Pole-Position.

Baldi holte sich den Sieg gefolgt von Brzezinski und Löhner. Wisniewski, Nagy, Bánki, Tim Jarschel, Alexander Dornieden, Hasse und Kunze komplettierten die Top 10. Nestor Garcia von Red Bull Racing Esports hatte in Runde 2 einen Unfall im Bereich Hatzenbach.

Rennen 2: EURONICS-Duo mit perfektem Timing
Als Tim Jarschel (Deutschland) frühzeitig am FA Racing-Lynk & Co von Dornieden vorbeizog, lagen die drei EURONICS Gaming CUPRAs auf den ersten drei Plätzen. Wisniewski verlor an Boden, als er in der ersten Kurve mit Bánki zusammenstieß.

Obschon er auf Platz vier zurückgefallen war, hielt Dornieden den Anschluss an das EURONICS Trio und konnte Jarschel den dritten Platz in Kurve 1 der zweiten Runde wieder abluchsen.In der letzten Runde ging Dornieden auf dem Grand-Prix-Kurs sogar an Hasse und Kunze vorbei und übernahm so mit einer leichten Berührung die Führung. Jarschel fiel hinter Nagy zurück, während Bánki sowohl Löhner als auch Brzezinski vorbeilassen musste.

Doch Dorniedens Führung sollte nicht lange halten: Hasse und Kunze taten sich zusammen, um den Lynk & Co-Piloten in der letzten Runde mit Hilfe von Bump-Drafting zu überholen. Mit seinem Sieg ist Hasse nun der erste Esports WTCR OSCARO Pilot, der mehr als ein Rennen in der Saison 2019 gewonnen hat. Nagy holte Platz vier hinter Dornieden, dahinter landeten Jarschel, Löhner, Brzezinski, Bánki, Baldi und Jarschel.

Langeveld holt kontroversen ersten Esports WTCR OSCARO Sieg, Saussey triumphiert
Auf dem zweiten Server mit 30 Fahrern hat sich der reale Rennfahrer Niels Langeveld seinen ersten Esports WTCR OSCARO Sieg geholt, doch das geschah nicht ohne Drama.

Der Franzose Aenore Cavillon (s56design.fr) stellte seinen Lynk & Co auf die Pole, doch Langeveld ging gleich beim Start an die Spitze. Jesper Eriksson (CUPRA) ging mit durch auf die zweite Position.

Ein Quartett aus Langeveld, Eriksson, Cavillon und Cyrille Saussey (GoldTR Esport / Audi) setzte sich vom Feld ab. Allerdings rutschten am Ende der ersten Runde sowohl Langeveld als auch Cavillon in der Hohenrain-Schikane von der Strecke. Cavillon musste das Rennen aufgeben.

Eriksson geriet nun in einem harten Kampf unter Druck und Saussey gelang es, ihn zu überholen. So holte er sich seinen ersten Esports WTCR Sieg vor Eriksson und Guillaume Vigneron (GTR3 Esports / Audi).

Das zweite Rennen sollte noch dramatischer werden. Sandor Kenez (Ungarn) führte das Feld zunächst an, bis er in der Aremberg-Kurve mit seinem Audi von der Strecke rutschte. Durch sein Pech übernahm David Nemcek den ersten Platz. Dahinter gingen Langeveld und Jesper Eriksson an den Audis von Franz Christian Andreas und Nicolas Claes vorbei.

Nemcek sollte bis zur letzten Runde die Führung behalten, aber im Berech Wehrseifen knallte ihm Langeveld ins Heck. Der Golf drehte sich und verlor viele Plätze.

Langeveld musste die Attacken von Eriksson abwehren, doch es gelang ihm, die Ziellinie als Sieger zu überqueren. Nicolas Claes (Racing Team 93 e-sport) wurde Dritter.

Meisterschaftsstand
Kuba Brzezinski verbesserte seine Chancen, am ESPORTS WTCR OSCARO Finale in Malaysia teilzunehmen, indem er sich um 34 Punkte von Florian Hasse absetzte. Titelverteidiger Bence Bánki liegt 12 Zähler hinter Hasse. Wisniewski, Baldi, Dornieden, Kunze und Keithley komplettieren die Top 8 und wären damit drei Rennen vor Schluss für das Finale in Malaysia qualifiziert.

Die Rennen des Esports WTCR OSCARO auf der Nürburgring-Nordschleife gibt es HIER im Re-Live.

So geht es weiter
Die zweite Saison des Esports WTCR OSCARO wird am 29. September in Suzuka forgesetzt.