News

Geschichten des ersten WTCR Jahres: Ceccon gelingt mit Sieg der Durchbruch

2018-12-25T06:00:32+01:00Dezember 25th, 2018|2018|

Kevin Ceccon unterstrich sein großes Potenzial mit einem atemberaubenden Triumph bei seinem Suzuka-Debüt und holte sich den Sieg im Rennen 1 bei den WTCR JVCKENWOOD Rennen von Japan.

Mit einem Alfa Romeo Giulietta TCR von Romeo Ferraris startete der vom Team Mulsanne genannte Italiener als Zweiter, überholte aber den DHL Pole-Sitter Aurélien Comte auf dem Weg zur Schikane am Ende der zweiten Runde.

Der 25-Jährige blieb während zweier Safety-Car-Phasen gelassen, fuhrt zum Sieg und funkte sein Team zwei Kurven vor der Zielflagge an, um sicherzustellen, dass sie ihren bedeutsamen Sieg feiern können.

“Wir sind in Japan recht schnell”, freute sich Ceccon, nachdem er von seinem Alfa Romeo ausgestiegen war. “Ich hatte einen guten, fairen Kampf mit Comte und konnte die Führung übernehmen, doch dann gab es so viele Safety-Cars! Es ist ein tolles Wochenende für mich, für das Team und für Alfa Romeo. Das Einzige, was ich anders gemacht als bei einem normalen Rennen gemacht habe war, dass ich das Team vor der letzten Kurve per Funk angesprochen und gesagt habe: ‘Jungs, springt an die Boxenmauer, wir sehen uns dort.”

Ceccon hätte in Suzuka zwei Siege einfahren können, wenn er nicht eine fünfsekündige Strafe erhalten hätte, weil im dritten Rennen nicht alle vier Räder seines Teams Mulsanne Alfa Romeo Giulietta TCR in seiner DHL Pole-Position Startbox waren. Er gewann auf der Strecke, wurde aber auf Rang drei zurückgestuft, wodurch Gabriele Tarquini den Sieg holte.

“Es tut mir sehr leid für Kevin, weil er hier der schnellste Mann war, uneinholbar für alle”, sagte Tarquini danach.

Hier können Sie den Durchbruch von Ceccon noch einmal erleben.