News

Geschichten des ersten WTCR Jahres: EWC Team hält DG in Japan am Laufen

2018-12-27T15:01:58+01:00Dezember 23rd, 2018|2018|

Die Bestzeiten von Mato Homola im ersten Freien Training und von Aurélien Comte im ersten Qualifying der WTCR JVCKENWOOD Rennen von Japan waren das Ergebnis ihres Talents und der Schnelligkeit ihrer DG Sport Compétition PEUGEOT 308TCR.

Aber ein Meisterteam aus dem Motorradsport spielte dabei auch eine Rolle.

Als die Autos von DG per Seefracht in Japan ankamen, mussten sie in Folge von Unfällen bei den WTCR Rennen von China-Wuhan umfangreich repariert werden.

Eric Nève, der Teammanager der belgischen Mannschaft, greift die Geschichte auf. “Nach dem großen Schaden, den die Autos in Wuhan erlitten haben, baten wir den WTCR Promotor um Erlaubnis, die Autos früher [aus der Frachtcontainern] zu bekommen, [da dies die erste Möglichkeit war, an ihnen zu arbeiten]. Das wurde genehmigt.”

“Es gibt eine Zusammenarbeit zwischen Spa-Francorchamps und Suzuka Circuit und dadurch konnten wir ab Montag [der Rennwoche] Zugang zu einer Garage bekommen. Die Mechaniker begannen sofort mit der Arbeit an den Autos. Wir flogen auch einen Karosseriebauer ein, der eine gewaltige Arbeit leistete, um die Autos mit vielen Hydraulikpumpen wieder in Form zu bringen. Wir haben viel am Heck beider Autos und auch an der Vorderachse von Matos Auto gearbeitet, die um mehr als zwei Zentimeter verbogen war. Wir haben am späten Montagnachmittag begonnen und dann den ganzen Dienstag und Mittwoch gearbeitet.”

Nève verriet auch, dass TSR, die unter der Bewerbung F.C.C. TSR Honda Frankreich 2018 die FIA Langstrecken-WM für Teams gewonnen hatten, eine entscheidende Rolle gespielt hat.

“Wir hatten eine großartige Zusammenarbeit mit dem lokalen Motorradteam TSR, das 500 Meter von Suzuka entfernt zu Hause ist”, sagte Nève. “Sie halfen uns bei der Bearbeitung von Teilen, sie halfen uns auch bei der Suche nach einer Lackiererei. Wir hatten eine halbe Tonne [Teile] von PEUGEOT Sport eingeflogen, aber die Teile waren nicht lackiert, also ließen wir sie in Japan lackieren.

“Ohne die Hilfe von TSR, der Rennstrecke, unseren Mechanikern, dem Karosseriebauer und der WTCR Gemeinschaft wäre es unmöglich gewesen, an den Start zu gehen. Wir müssen ihnen danken, weil sie uns wirklich geholfen haben.”

Hier können Sie sehen, wie Comte in Japan die DHL Pole-Position erobert.