GILLES MAGNUS IST SICH SICHER, DASS ER SEINEN PLATZ ALS AUDI-WERKSFAHRER DEM GEWINN DER WTCR-TROPHY-MEISTERSCHAFT ZU VERDANKEN HAT

2022-01-21T12:00:36+01:00Januar 21st, 2022|2022|

Nach Jean-Karl Vernay hat nun auch Gilles Magnus bewiesen, welchen positiven Einfluss der Gewinn der WTCR-Trophy-Meisterschaft auf die eigene Fahrerkarriere haben kann.

Nachdem er im FIA Tourenwagen-Weltcup (WTCR) 2021 seinen ersten Rennsieg geholt und die WTCR-Trophy-Meisterschaft für unabhängige Rennfahrer gewonnen hatte, wurde der 22-jährige als Belohnung für seine herausragende Saison in den offiziellen Fahrerkader von Audi Sport Customer Racing für die WTCR-Saison 2022 berufen.

Magnus tritt damit die direkte Nachfolge von Jean-Karl Vernay an, der ein Jahr zuvor durch den Gewinn der WTCR-Trophy-Meisterschaft einen Vertrag als Werksfahrer erhielt. So kam der Franzose nach dem Gesamtsieg der WTCR-Trophy-Meisterschaft in der Saison 2020 bei Hyundai Sport Customer Racing für das Jahr 2021 unter.

„Dank der WTCR-Trophy haben wir eine Meisterschaft innerhalb der Meisterschaft, was großartig ist“, sagte Magnus. „Die Jungs haben so ein hohes Niveau, das es fast unmöglich ist, im ersten Jahr gegen sie anzutreten. Aus diesem Grund ist es schön, dass es diese Meisterschaft für junge Fahrer gibt, bei der mittlerweile bewiesen ist, dass man ein Profi werden kann, wenn man in der WTCR-Trophy-Meisterschaft gut abschneidet.“

Neben Gilles Magnus wurde auch Luca Engstler, der Gewinner der WTCR-Juniorenmeisterschaft 2021, in den Fahrerkader von Audi Sport Customer Racing berufen. Neben den beiden Youngstars stehen mit Nathanaël Berthon und Frédéric Vervisch zwei WTCR-Rennsieger im Audi-Aufgebot. Allerdings ist bei ihnen noch nicht bekannt, in welcher Rennserie sie im Jahr 2022 antreten.

„Es war immer ein Traum von mir, Werksfahrer zu werden“, sagte Magnus, der in der vergangenen Saison für das Team Comtoyou Audi Sport im WTCR antrat. „Ich habe mein Bestes gegeben, um die WTCR-Trophy-Meisterschaft zu gewinnen. Seit dem Beginn meiner Karriere war es mein Ziel, für eine Marke wie Audi Sport zu fahren. Das ist jetzt für eine so berühmte Marke fahre, macht diese Belohnung noch zehnmal besser. Ich finde keine Worte für meine aktuelle Gefühlslage, aber es ist einfach großartig. Dieses Abenteuer hat gerade erst begonnen.“

„Ohne den RACB, Comtoyou Racing und Audi Sport wäre ich nicht in dieser Position. Dafür möchte ich mich bei ihnen bedanken. Ich habe im vergangenen Jahr alles dafür getan, dem Team zu helfen. Einerseits habe ich versucht, Fred [Vervisch] zum Vizetitel zu verhelfen, aber andererseits habe ich auch meine geringe Erfahrung mit eingebracht, um so viele Informationen wie möglich in die Fahrzeugentwicklung einzubringen, damit das Auto für alle Kundenteams besser wird. Ich habe während des gesamten Jahres mein Bestes gegeben und ich bin mir auch sicher, dass ich mich in dieser Zeit weiterentwickelt habe.“

Magnus erhielt dank der belgischen ASN-Initiative einen Platz im WTCR für die Saison 2020, wo er sich von Beginn an im vorderen Feld etablieren konnte. Bereits im Jahr 2018 gewann er mit Audi ein TCR-Rennen in Neuburg an der Donau, wodurch er sich einen Platz für die TCR Europa 2019 sichern konnte. Sein Sieg beim WTCR-Rennwochenende in Ungarn 2021 war der erste Erfolg eines unabhängigen Rennfahrers in einem Audi RS 3 LMS der zweiten Generation.

 

Was ist die WTCR-Trophy-Meisterschaft?

Die WTCR-Trophy-Meisterschaft wurde im Vorfeld der Saison 2020 mit großem Erfolg eingeführt. Sie gibt Fahrern, die ohne finanzielle Unterstützung einer Kundensportmarke antreten, die Möglichkeit, durch die Vergabe von separaten Punkten einen Titel zu erringen und sich auf diese Art und Weise einen Namen im Sport zu machen.

Eigentlich treten im WTCR Teams und nicht Hersteller gegeneinander an, doch einige Fahrer genießen trotzdem die Unterstützung einer Automarke. Dank dieser zusätzlichen Ressourcen können sie sich gegenüber ihren finanzschwächeren Konkurrenten über den Verlauf einer Saison einen Leistungsvorteil verschaffen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass es die WTCR-Trophy-Meisterschaft gibt. Sie fördert nicht nur die Beteiligung an der Rennserie, sondern sie sorgt auch dafür, dass die finanziell schlechter aufgestellten Fahrer die Anerkennung für ihre Leistung erhalten, die sie verdienen.

Allerdings ist die WTCR-Trophy-Meisterschaft keine offizielle FIA-Rennserie, da es sich dabei um eine kommerzielle Auszeichnung handelt. Sie wird vom WTCR-Ausrichter Discovery Sport Events veranstaltet, welcher auch bestimmt, welche Fahrer überhaupt an der WTCR-Trophy-Meisterschaft teilnehmen dürfen.

Dabei wurde ihre Einführung von der WTCC-Trophy-Meisterschaft, die von 2005 bis 2017 an unabhängige Rennfahrer in der Tourenwagenweltmeisterschaft vergeben wurde, inspiriert. Dabei bewies sich die WTCR-Trophy-Meisterschaft nach ihrer Einführung im Juni 2020 mit sieben Einschreibungen vor dem Saisonstart als sofortiger Erfolg.

In diesem Jahr bewiesen Nathanaël Berthon, Tom Coronel und Jean-Karl Vernay auch sofort die Wettbewerbsfähigkeit der WTCR-Trophy-Fahrer, indem sie von Beginn an um Rennsiege kämpfen konnten. Jean-Karl Vernay, der die WTCR-Trophy-Meisterschaft 2020 gewann, wurde sogar Dritter in der Gesamtwertung.

Im Anschluss konnten sich Berthon und Vernay für 2021 ein Cockpit in einem Kundensportteam sichern. Um den Sieg in der WTCR-Trophy-Meisterschaft im vergangenen Jahr kämpften letztendlich Tom Coronel und Gilles Magnus, den der Belgier aus dem Team Comtoyou Racing letztendlich für sich entscheiden konnte. Der dritte Platz ging an Bence Boldizs aus dem Zengő Motorsport Drivers‘ Academy. Des Weiteren konnte sich auch das Target-Competition-Trio bestehend aus Andreas Bäckman, Jessica Bäckman und Nicola Baldan Punkte in der WTCR-Trophy-Meisterschaft Punkte sichern.

Doch die WTCR-Trophy-Fahrer kommen nicht nur in den Genuss eines eigenen Titels und eigener Punkte, sondern sie profitieren auch von einer verstärkten Medienpräsenz und separaten Werbemöglichkeiten. Dazu zählen unteranderem spezielle TV-Interviews und Beiträge in den sozialen Medien. Auf der Internetseite FIAWTCR.com wird der WTCR-Trophy-Meisterschaft ein eigener Bereich gewidmet. Zusätzlich erhalten die WTCR-Trophy-Fahrer ihre eigene Podiumsfeier und sie dürfen ein WTCR-Trophy-Logo auf ihren Autos und ihren Overalls tragen.

 

Der Rennkalender der WTCR-Trophy-Meisterschaft 2022

 

Rennen 1 und 2: WTCR-Wochenende in der Tschechischen Republik, Autodrom Most, 9. bis 10. April

Rennen 3 und 4:  WTCR-Wochenende in Frankreich, Circuit de Pau-Ville, 7. bis 8. Mai

Rennen 5 und 6: WTCR-Wochenende in Deutschland, Nordschleife des Nürburgringes, 26. bis 28. Mai

Rennen 7 und 8: WTCR-Wochenende in Ungarn, Hungaroring, 11. bis 12. Juni

Rennen 9 und 10: WTCR-Wochenende in Spanien, Motorland Aragon, 25. bis 26. Juni

Rennen 11 und 12: WTCR-Wochenende in Portugal, Circuito do Vila Real, 2. bis 3. Juli

Rennen 13 und 14: WTCR-Wochenende in Russland, Sotschi-Autodrom, 6. bis 7. August

Rennen 15 und 16: WTCR-Wochenende in Südkorea, Inje Speedium, 8. bis 9. Oktober

Rennen 17 und 18:  WTCR-Wochenende in China, Ningbo International Speedpark, 5.bis 6. November

Rennen 19 und 20: WTCR-Wochenende in Macau, Circuito da Guia, 18. bis 20. November

 

Das Punktesystem in der WTCR-Trophy-Meisterschaft

Schnellste Qualifyingrunde: 1 Punkt

Rennen 1: 1: 10 Punkte; 2.: 8; 3.: 5; 4.: 3; 5.: 1; Schnellste Rennrunde: 1 Punkt

Rennen 2: 1: 10 Punkte; 2.: 8; 3.: 5; 4.: 3; 5.: 1; Schnellste Rennrunde: 1 Punkt

Für genaue Teilnahmebedingungen und weitere Informationen kontaktieren Sie:

Fiona Rees, fiona.rees@fiawtcr.com