Guerrieri erklärt seine Schwierigkeiten beim WTCR Rennen von Ungarn

2022-06-17T18:00:46+02:00Juni 17th, 2022|2022, WTCR Race of Hungary 2022|

Esteban Guerrieri spricht über seine Probleme beim WTCR Rennen von Ungarn und wie er im FIA Tourenwagen-Weltcup (WTCR) seine normale Form wiederfinden möchte.

Mit 40 Kilogramm Kompensationsgewicht in seinem Honda Civic Type R TCR kam Guerrieri auf dem Hungaroring auf die Plätze neun und zehn. Dadurch fiel er in der Gesamtwertung vom dritten auf den fünften Platz zurück.

Der Fahrer vom Team ALL-INKL.COM Münnich Motorsport, mit zehn Laufsiegen immer noch Rekordhalter in der Meisterschaft, sagt nach dem Rennen: „Wir waren im ersten Lauf nicht wirklich konkurrenzfähig und hatten in der Hitze Balanceprobleme. Für das zweite Rennen haben wir versucht, das Auto ein bisschen besser auszubalancieren, aber das ging nach hinten los. Ich war nicht wirklich Herr der Lage über die Pace des Autos. Wenn ich versucht habe, mehr zu geben, bin ich ins Untersteuern geraten. Ich war so langsam, dass es wenig Sinn gemacht hat, gegen die anderen zu kämpfen. Sonst wäre ich noch in einen Unfall verwickelt worden oder irgendetwas anderes. Es war wichtig, das Rennen zu beenden.“

„Ich habe nicht so viele Punkte geholt, wie ich eigentlich gewollt hätte. Das war nicht schön, aber wenigstens können wir diese Information mitnehmen. Wir werden weiterkämpfen.“