News

Huff: WTCR-Rennen von Japan lässt keine Zeit zum Atmen

2019-10-24T06:00:31+02:00Oktober 24th, 2019|WTCR-Rennen von Japan 2018|

Rob Huff stellt sich beim WTCR JVCKENWOOD Rennen von Japan in auf dem Suzuka East Course auf eine „äußert intensive Erfahrung“ ein.

Der von OSCARO präsentierte FIA Tourenwagen-Weltcup (WTCR) geht an diesem Wochenende auf der 2,243 Kilometer langen Kurzanbindung des Suzuka Circuit an den Start, um das WTCR JVCKENWOOD Rennen von Japan auszutragen. Rob Huff, der für Sébastien Loeb Racing fährt, ist einer derjenigen Piloten im Starterfeld, die den sogenannten Suzuka East Course noch aus der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) kennen.

Diese Strecke ist sowohl für die Fahrer als auch für die Fans eine äußerst intensive Erfahrung„, meint Huff, der beim WTCR JVCKENWOOD Rennen von Japan 2018 (damals auf dem Grand-Prix-Kurs) den zweiten Lauf gewonnen hatte. Von der Kurzanbindung weiß der Brite: „Wir Fahrer haben dort absolut keine Zeit zum Atmen und die Fans können nahezu die komplette Strecke einsehen.

Während Huff den Suzuka East Course genau wie sein Teamkollege Mehdi Bennani schon kennt, ist er für die anderen beiden Volkswagen-Fahrer bei Sébastien Loeb Racing Neuland: Johan Kristoffersson und Benjamin Leuchter.

In der Saison 2019 des WTCR / OSCARO wartet Huff noch auf einen Sieg. Volkswagen-Motorsportdirektor Sven Smeets ist aber guter Dinge, dass sich dies an diesem Wochenende ändern könnte: „Wir haben gute Erinnerungen an Suzuka. Mit seinem Sieg 2018 hat Rob Huff gezeigt, dass der Golf GTI TCR konkurrenzfähig ist. Diesmal fahren wir auf einem anderen Streckenlayout, aber ich bin zuversichtlich, dass wir zusammen mit Sébastien Loeb Racing ideal vorbereitet antreten werden, um diesen Erfolg zu wiederholen.

Das Foto zeigt Huff beim WTCR JVCKENWOOD Rennen von Japan im Oktober 2018