MIKEL AZCONA: AUTOCROSS IST „DAS KOMPLETTE GEGENTEIL ZUM WTCR“

2022-01-13T06:00:38+01:00Januar 15th, 2022|2022|

Mikel Azcona bereitete sich mit einem Autocross-Turnier auf den Saisonstart des FIA Tourenwagen-Weltcups (WTCR) vor.

Der Spanier zeigte, dass sein Können auf Schotter ebenso ausgeprägt ist wie auf dem Asphalt. In der Weihnachtspause erreichte Azcona bei der Carcross Trophy Artixo den dritten Platz.

Azcona trat dabei gegen mehrere erfahrene Cross-Car-Piloten und eine Reihe von Gastfahrern an. Dabei waren unter anderem Miguel Molina, Álex Palou und Javier Villa. Dabei spielte der Fahrer seine Erfahrung aus und qualifizierter sich als einzig bekannter Fahrer für das Finale.

„Das Rennen ist sehr beliebt und hier herrscht ein unglaubliches Niveau“, sagte Azcona, der in der WTCR-Saison 2021 ein Rennen für Zengő Motorsport gewann. „Ich war der einzige eingeladene Fahrer, der es ins Finale geschafft hat und ich wurde in einem Starterfeld mit 40 Autos Dritter – eine sehr beeindruckende Leistung meiner Meinung nach. Aber es war eine völlig andere Erfahrung als im WTCR. In einem TCR-Auto muss man immer auf der Linie bleiben und darf nicht übersteuern. Hier ist es das genaue Gegenteil. Das Auto übersteuert ständig und man muss in allen Kurven driften. Dabei versucht man, das Auto mit der Handbremse zu kontrollieren.

„Während man so ein Auto fährt, muss man die ganze Zeit grinsen, denn es macht so viel Spaß. Wenn man anderen Autos hinterherfährt, bekommst du Steine und Staub ins Gesicht, sodass du den ganzen Tag braune Sachen im Mund hast. Dennoch war die Atmosphäre großartig und ich habe den Tag wirklich genossen. Aber mein Hauptaugenmerk lag natürlich darauf, dem Team zu helfen. “

Wie es für Mikel Azcona im Jahr 2022 weitergeht, ist noch nicht bekannt. Seine ganze Klasse zeigte der Spanier im vergangenen Jahr beim WTCR-Finale in Russland, als er das erste Rennen vom achten Startplatz aus gewann.

 

Foto: Facebook.com/mazconaoficial