Monteiro plant volle WTCR-Rückkehr nach heldenhaftem Comeback

2018-11-03T06:00:01+01:00November 3rd, 2018|2018, WTCR-Rennen von Japan 2018|

Tiago Monteiro ist nach seinem starken Comeback beim JVCKENWOOD WTCR-Rennen von Japan entschlossen, 2019 auf Vollzeitbasis ins Cockpit zurückzukehren.

415 Tage lang musste Tiago Monteiro infolge seines Testunfalls vom September 2017 in Spanien aussetzen. Am Japan-Wochenende 2018 des von OSCARO präsentierten FIA Tourenwagen-Weltcups (WTCR) kehrte der Portugiese zurück und verpasste dabei am Steuer des Honda Civic Type R TCR von Boutsen Ginion Racing nur knapp die Punkteränge.

Welch ein Wochenende“, freute sich Monteiro direkt im Anschluss und ließ wissen: “Ich kam ohne öffentlich gesetzte Ziele hier an, aber mir selbst musste ich beweisen, dass ich von Beginn an konkurrenzfähig sein kann. Das Team hat fantastisch gearbeitet und das Auto von Tag zu Tag verbessert. Ich bin fest davon überzeugt, dass ich es an einem normalen Wochenende mit Qualifying 2 am selben Tag wie Rennen 2 und 3 in die Top 10 der Startaufstellung geschafft hätte. Es fühlte sich großartig an, zurück zu sein und ich bin sehr zufrieden damit, wie alles gelaufen ist. Es war ein großartiger Startpunkt für 2019.

In diesem Zusammenhang lobte Monteiro noch einmal ausdrücklich die Unterstützung, die er weiterhin seitens Honda und der OSCARO WTCR-Familie erhält: “Das ist es, was mich antrieb und mir die Stärke zum Comeback verliehen hat. Ich kann ihnen gar nicht genug danken, denn ohne diese Motivation hätte ich wahrscheinlich aufgehört. Doch jetzt bin ich wieder da und freue mich schon auf die Wintertestfahrten und das nächste Jahr.

Ich habe, sowohl was das Auto als auch mich selbst betrifft, mehr Vertrauen gefunden. Ich bin ans Limit gegangen, um zu sehen, wo ich im direkten Vergleich stehe. In Rennen 2 fuhr ich die viertschnellste Runde. In Rennen 3 kämpfte ich in einer großen Gruppe um die Punkteränge. Ich habe es so sehr genossen, dass ich meine Erwartungen übertroffen habe und das macht mich sehr glücklich“, so Monteiro.