News

Monteiros WTCR-Comeback war nie auf ein Jahr geplant

2020-01-20T06:00:00+01:00Januar 20th, 2020|2020|

Dass Tiago Monteiro weiterhin im FIA Tourenwagen-Weltcup 2020 fahren wird, ist ein weiteres Beispiel dafür, warum sich seine mühsame Erholung von einer schweren Verletzung gelohnt hat.

Monteiro befürchtete, dass er nach seinem Testunfall im September 2017 nie wieder fahren könnte. Doch er trotzte den medizinischen Experten und kehrte in den Rennsport zurück, wobei der Sieg bei seinem Heimspiel der WTCR in Portugal im vergangenen Sommer als einer der Motorsportmomente des Jahres 2019 gewertet wurde.

Anfang dieses Monats kündigte Honda Racing an, den Ex-Formel-1-Pilot für eine neunte Saison im WTCR unterstützen zu wollen, diesmal an der Seite von Néstor Girolami, Esteban Guerrieri und Attila Tassi. Es war ein weiterer bedeutender Moment für den 43-jährigen Comeback-Helden.

“Ich bin nicht nur für ein Jahr zurückgekommen”, sagte Monteiro. “All die Bemühungen zurückzukehren, all meine körperliche Genesung, besonders die neurologische Genesung war darauf ausgerichtet, dass ich wirklich wieder Rennen fahren wollte. Also tat ich alles mir Mögliche in der kürzesten Zeit, um so schnell wie möglich zurückzukommen. Wenn ich dieses Ziel nicht gehabt hätte, hätte es vielleicht etwas länger gedauert, aber ich bin froh, dass ich es so gemacht habe.”

“Ich wollte konkurrenzfähig sein und wieder dorthin zurück, wo ich war, und um die Meisterschaft kämpfen. Das war [im vergangenen] Jahr aus [verschiedenen] Gründen nicht möglich, aber ich will die Meisterschaft gewinnen und ich will die Saison gleich mit den bestmöglichen Bedingungen dafür beginnen. Die Leute sehen mich [immer noch] als einen konkurrenzfähigen Fahrer, mein Herz ist hier und das ist die Meisterschaft, die ich gewinnen will.”

Monteiro, der während der WTCR-Saison einen Honda Civic Typ R TCR fahren wird, zählt zwei seiner bemerkenswerten Leistungen im Jahr 2019 zu den besten, die er in seiner langen und erfolgreichen Karriere erlebt hat.

“Der Sieg in Portugal und die Pole-Position in Japan waren einige der besten Gefühle, die ich je in einem Rennwagen hatte, und ich möchte in dieser Saison noch weitere Erfolge erzielen”, sagte er.