NACH EINEM ENTTÄUSCHENDEN SAISONAUFTAKT WILL BERTHON SICH AUF DAS POSITIVE KONZENTRIEREN

2022-05-13T06:00:38+02:00Mai 13th, 2022|2022, WTCR Race of France 2022|

Nathanaël Berthon ist vom Verlauf des ersten Rennwochenendes des FIA Tourenwagen-Weltcups (WTCR) 2022 auf dem Circuit de Pau-Ville schwer enttäuscht. In Rennen 1 sah es zwischenzeitlich so aus, als würde er Dritter werden können, bis ein Reifenproblem ihn an die Box zwang.

Der Fahrer aus dem Team Comtoyou DHL Audi war dem drittplatzierten Yvan Muller dicht auf den Fersen. Doch plötzlich bekam er einen Reifenschaden, musste an die Box und fiel bis ganz ans Ende des Feldes zurück.

Letztendlich überquerte er die Ziellinie auf Rang 16 und auch der vierte Platz im zweiten Rennen konnte Berthon nicht aufmuntern.

„Ich bin sehr, sehr enttäuscht“, sagte er. „Wir hatten eine extrem starke Rennpace, hatten keine Probleme, auch nicht mit den Kerbs und wir fuhren ein kontrolliertes Rennen und waren glücklich, auf Platz vier zu liegen und gute Punkte nachhause zu holen. Doch dann lief alles aus dem Ruder. Das Team hat unglaubliche Arbeit geleistet, um uns in diese Position zu bringen und am Ende haben wir alles verloren. Es ist unglaublich frustrierend.“

In Rennen 2 lief es dann deutlich besser von Berthon. Er startete von Rang sieben, wich der Startkollision von Norbert Michelisz und Attila Tassi aus und wurde letztendlich Vierter.

„Wir sind das Rennen sehr konservativ angegangen und haben nicht wirklich gepusht, weil wir Angst hatten, wieder das gleiche Problem zu bekommen und das Rennen nicht beenden zu können“, sagte der Audi-Pilot. „Wir hatten also Glück, gleich am Start drei Positionen gut machen zu können und mit Platz vier gute Punkte einzufahren. Natürlich haben wir uns mehr erhofft, aber so ist nun einmal der Rennsport. Letztendlich können wir mit dem zufrieden sein, was wir an diesem Wochenende erreicht haben, denn es war einfach nichtmehr drin. Auf uns wartet noch viel Arbeit, aber ich freue mich für das Team und auch für mich persönlich.“