Operation Hungaroring nach verpasster Chance von WTCR Fahrer Szabó in Marrakesch

2018-04-11T08:00:07+02:00April 11th, 2018|WTCR Afriquia Race of Morocco 2018|

Zsolt Szabó blickt bereits auf sein Heimrennen im von OSCARO präsentierten FIA Tourenwagen Weltcup WTCR, nachdem der ehemalige Sim-Racer in Marokko nicht über Platz 17 hinaus kam.

Nach einem Unfall im ersten Freien Training, In Folge dessen die Zengő Motorsport Mechaniker den Cupra TCR in aller Eile reparieren mussten, hatte der 22-Jährige in den Rennen auf mehr Glück gehofft.

Nachdem er im ersten Rennen von Platz 22 auf 17 nach vorne gefahren war, was angesichts der fehlenden Testkilometer vor dem Saisonstart vielversprechend war, beendete im zweiten Rennen eine Kollision mit Gianni Morbidelli sein Wochenende.

“Es war schon erstaunlich, dass ich im Qualifying nur vier Zehntel langsamer war als Pepe [Oriola, ebenfalls Fahrer eines Cupra], denn es war unser erstes Rennen ohne jeden Test”, sagte Szabó.

“Im zweiten Rennen war der Start sehr gut, ich war recht flott unterwegs und überholte zwei Autos. Dann fingen sie an, mich wirklich hart anzugreifen, also musste ich mich ziemlich verteidigen. Auf der Innenseite war ein Audi, aber ich spürte, dass er sich verbremsen würde, also ging ich nach außen. Ich weiß nicht, warum [Gianni] Morbidelli so spät gebremst hat. Es gab es wenig Platz, aber er hätte unmöglich einlenken können. Er ist in mich hineingefahren, wobei meine Hinterradaufhängung bracht. Deswegen konnte ich nicht weiterfahren und auch nicht zum dritten Rennen antreten.”

“Das war schade, aber als nächstes kommt mein Heimrennen am Hungaroring. Der Cupra ist schnell, allerdings können wir momentan nicht gegen die Hyundais kämpfen. Wir müssen daher auf die umgekehrte Startaufstellung spekulieren und auf gute Ergebnisse hoffen.”

Szabós Zengő Motorsport Teamkollege Norbert Nagy fuhr in Marrakesch in allen drei Rennen unter die Top 16.