QUALIFYING: GUERRIERI AUF POLE VOR LOKALMATADOR MONTEIRO UND GIROLAMI

2021-06-26T18:23:25+02:00Juni 26th, 2021|2021, WTCR Race of Portugal 2021|

Esteban Guerrieri war in einem engen Qualifying der Schnellste. Gleich drei Honda stehen nach dem Zeittraining auf dem Circuito do Estoril auf den Positionen eins bis drei.

Der Argentinier schlug seine Teamkollegen bei ALL-INKL.COM Münnich Motorsport Tiago Monteiro und Néstor Girolami und sicherte sich damit die Poleposition für das zweite Rennen in seinem Honda Civic Type R TCR.

“Ich freue mich für das ganze Team”, sagte Guerrieri. “Die Honda-Autos sind hier wirklich stark und uns ist ein gutes Qualifying gelungen. Bei den heißen Temperaturen überhitzen die Reifen schnell. Wir waren sehr nah dran und auch Jean-Karl [Vernay] war gut dabei. Jetzt müssen wir den Job morgen zu Ende bringen.”

Guerrieri begann so, wie er es vorgehabt hatte, indem er in der 20-minütigen Q1-Session mit der schnellsten Zeit die ersten Punkte des Wochenendes einfuhr. Seine Zeit von 1:44.440 Minuten war 0,176 Sekunden schneller als die von Attila Tassi, gefolgt von Girolami und Lokalheld Monteiro in ihren Civics. Das Hyundai-Paar Norbert Michelisz und Goodyear #Followtheleader Vernay fuhren die fünft- und sechstschnellste Zeit.

Zu denjenigen, die den Sprung in die Top 12 von Q2 verpassten, gehörte Mikel Azcona, der in seinem CUPRA Leon Competición auf Platz 13 landete. “Es ist wirklich frustrierend”, sagte er. “Es ist eine schlechte Position für die Rennen morgen, aber wir können nichts mehr tun. Ein Rückstand von 1,2 Sekunden auf das schnellste Auto ist zu viel. Wir konnten nicht mehr rausholen.”

Außerdem schieden die Comtoyou-Audis von Nathanaël Berthon, Gilles Magnus und Frédéric Vervisch auf den Plätzen 14 bis 16 aus, während der Zengő-Motorsport-CUPRA von Rob Huff auf P17 landete.

In einer sehr knappen 10-minütigen Q2-Sitzung war Monteiro der Schnellste und qualifizierte sich für das Qualifying-Shootout der Top 5. Zusammen mit seinen Teamkollegen Girolami, Tassi und Guerrieri sorgte er für einen Honda-Vierfacherfolg. Vernay war der fünfte und letzte Fahrer, der es in das Shootout um die Poleposition für das zweite Rennen schaffte.

Gabriele Tarquini drehte erst spät seine schnellste Runde, welche gut genug war, um den WTCR-König von 2018 auf Platz zehn zu schieben, was ihm die Poleposition für das erste Rennen einbrachte, und zwar dank der umgekehrten Startreihenfolge der Top 10. Mit seiner Runde verdrängte er seinen Hyundai-Kollegen Luca Engstler auf P11 vor Thed Björks Lynk & Co.

Michelisz verpasste mit der sechstschnellsten Zeit nur knapp das Q3-Shootout vor einem Lynk-&-Co-Trio, bestehend aus Santiago Urrutia, Yvan Muller und dem 2020er-WTCR-König Yann Erhlacher.

“Um ehrlich zu sein, habe ich mein Bestes gegeben, aber das Auto war weit weg”, sagte Tarquini über seinen Versuch, ins Q3 zu kommen. “Wir haben für den letzten Run eine Änderung am Set-up vorgenommen, weil es wohl nicht meine beste Wahl war, und wir haben am Ende ein bisschen was gefunden. Es war eine gute Runde. Es ist schade für Luca, denn wir wollten vier Hyundais in den Top 10, aber so ist der Rennsport. Manchmal lächelst du, manchmal lächelst du nicht.”

In Q3 fuhr Vernay als erster der Top 5 und setzte eine Bestzeit von 1:44.833 Minuten. Das Team teilte ihm über Funk mit, dass es bis zum letzten Sektor “eine erstaunliche Runde” gewesen sei. Guerrieri war der nächste Fahrer. Der Argentinier fuhr eine Zeit, die beeindruckende 0,311 Sekunden schneller war als die von Vernay.

Tassi war der dritte Fahrer, aber der Ungar hatte nicht genug Speed, um mit Guerrieri mitzuhalten und war am Ende auch 0,061 Sekunden langsamer als Vernay.

Nun hatte Girolami seine Chance auf die zweite WTCR-Poleposition in Folge und gab alles, um seinem Landsmann Guerrieri die Spitzenposition zu entreißen. Doch er verpasste die Pole nur um 0,249 Sekunden und wurde Zweiter.

Damit blieb Monteiro als Letzter die Möglichkeit, sich seine Heim-Pole zu sichern. Aber er verpasste diese um 0,117 Sekunden, sodass die endgültige Reihenfolge Guerrieri, Monteiro, Girolami, Vernay und Tassi lautete.

Monteiro war nicht allzu enttäuscht, die Poleposition verpasst zu haben. “Man muss es versuchen und wir haben es versucht”, sagte er. “Es war eine gute Runde, nur nicht gut genug. Bei meinem Heimrennen stehe ich immer gerne ganz vorne, und ich bin froh, für das zweite Rennen in der ersten Reihe zu stehen. Auch wenn hier keine Zuschauer erlaubt sind, kann ich die Unterstützung der Fans in den sozialen Medien spüren.”

Auch Vernay war mit seiner Leistung zufrieden. “Mein Qualifying war wirklich gut, es war eine saubere Runde”, sagte er. “Ich war zu 100 Prozent am Limit und bin einige Risiken eingegangen. Allerdings ist es schwierig, den Reifen am Leben zu erhalten, wenn man das macht. Ich habe ein bisschen überdreht, aber wir sind im Spiel.”

 

Das erste WTCR-Rennen in Portugal wird am Sonntag um 12:15 Uhr Ortszeit gestartet.