REIFENTALK MIT SEBASTIAN TRINKS VON GOODYEAR

2022-05-25T21:00:59+02:00Mai 25th, 2022|2022|

Vom 26. bis 28. Mai treten die besten Tourenwagenfahrer der Welt auf der härtesten Rennstrecke der Welt, der Nordschleife des Nürburgringes, gegeneinander an. Sebastian Trinks, WTCR-Veranstaltungsleiter von Goodyear, erklärt was auf die Fahrer des FIA Tourenwagen-Weltcups (WTCR) während des Rennwochenendes in Deutschland zukommt.

„Die Nordschleife ist eine hervorragende Strecke mit vielen unterschiedlichen Herausforderungen. Die erste ist das Wetter. Aufgrund der Länge der Strecke kann es auf der Start-/Zielgeraden sonnig sein, während es im hinteren Teil regnet oder sogar schneit. Im Juni rechnen wir zwar nicht mit Schnee, aber es kann sein, dass einige Streckenabschnitte trocken und andere nass sind.“

„Die nächste Herausforderung ist der Umgang mit den Reifen, welche auf dieser sehr anspruchsvollen Strecke und den vielen Randsteinen stark beansprucht werden. Die Fahrer dürfen auf jeden Fall nicht jeden Randstein mitnehmen. Außerdem wechselt die Art des Asphalts regelmäßig, weswegen die Fahrer sich auf unterschiedliche Gripniveaus einstellen müssen. Auf den alten Asphaltbelägen mit den vielen Fanmarkierungen ist der Grip sogar noch schlechter. Aber es gibt auch Stellen, die im Vergleich zu anderen Kurven, ein sehr gutes Gripniveau haben.“

„Streckenerfahrung ist für die Fahrer, die sie haben, ein großer Vorteil. Wenn man diese Strecke mit den vielen Kurvenkombinationen, langen Geraden und langsamen Abschnitten kennt, ist man seinen Konkurrenten einen Schritt voraus. Besonders für das erste Rennen am Samstagmorgen erwarten wir ein sehr geringes Grip-Niveau, denn gleich zu Beginn der Runde geht es durch den Wald, wo es einige feuchte Stellen geben wird, die man nicht so leicht sehen kann. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Reifen so gut wie möglich funktionieren. Um das zu gewährleisten, arbeiten wir sehr eng mit den Teams zusammen und geben Empfehlungen ab, wie sie die Reifen am besten vorbereiten. Gleichzeitig behalten wir aber auch die Streckenentwicklung im Auge.“

Alle Fahrer des FIA Tourenwagen-Weltcups (WTCR) verwenden den Reifen Goodyear Eagle F1 SuperSport mit einer einzigen Spezifikation. Während des Rennwochenendes in Deutschland stehen ihnen 22 Trockenreifen zur Verfügung, von denen zwölf neu sind und die übrigen zehn bereits beim vorherigen Rennwochenende im Reifenpool waren. Zusätzlich kann jeder Fahrer auf 16 Regenreifen zurückgreifen. Goodyear reist mit sechs Reifenmonteuren und drei Streckeningenieuren an den Nürburgring. Ihre Aufgabe ist es, die mit Fahren und Teamingenieuren zu sprechen, Daten zu sammeln sowie die Streckentemperatur, den Reifendruck und die Reifentemperaturen zu messen.