News

Rennbericht: Drei Rennen, drei Sieger bei super-engen WTCR / OSCARO-Rennen in Suzuka

2019-10-27T08:42:39+01:00Oktober 27th, 2019|2019, WTCR-Rennen von Japan 2019|

Johan Kristoffersson schloss das WTCR JVCKENWOOD Rennen von Japan in Suzuka als Sieger ab, doch Esteban Guerrieri führt nach Suzuka die #RoadToMalaysia an, wo die Saison 2019 des von OSCARO präsentierten FIA Tourenwagen-Weltcup im Dezember mit dem Super-Finale in Sepang endet.

Nach Platz zehn in Rennen zwei schlug Honda-Fahrer Guerrieri in Rennen 3 auf der Hausstrecke von Honda mit Platz zwei hinter Kristoffersson (SLR Volkswagen) zurück. Durch diese Punkte und seinen Sieg in Rennen 1 hat der ALL-INKL.COM Münnich Motorsport-Fahrer nun sechs Punkte Vorsprung vor Norbert Michelisz, der Rennen zwei für BRC Hyundai N Squadra Corse gewann.

Kevin Ceccon kam in Rennen 3 unter ungewöhnlichen Umständen auf das Podium. Er profitierte von einem „Missverständnis“ von Tiago Monteiro. Der Portugiese dachte, das Rennen sei bereits hinter dem Safety-Car beendet worden und wollte irrtümlich in die Box abbiegen. Als er seinen Fehler bemerkte, waren Ceccon vom Team Mulsanne und Cyan Racing Lynk & Co-Pilot Thed Björk vorbeigeschlüpft.

Da Monteiro wieder an Björk vorbei fuhr, erhielt er eine 10-Sekunden-Strafe, weil er hinter dem Safety-Car überholt hatte und fiel auf Platz 15 zurück. Ceccon wurde unterdessen auf Platz sechs zurückversetzt, weil er für eine Berührung mit Rob Huff eine 5-Sekunden-Strafe erhielt. Björk erbet so den dritten Platz, Gabriele Tarquini rückte auf Rang vier nach vorne und Andy Priaulx wurde nach seinem schweren Unfall in Rennen 1 als Fünfter gewertet. Nach 24 Rennen liegt Björk auf Rang drei der Gesamtwertung.

Platz zwei in Rennen war für Huff in seinem SLR VW Motorsport Volkswagen Golf GTI TCR das erste Podium im Jahr 2019. Tarquini hielt im Kampf um Rang drei Ceccon auf Distanz.

Mikel Azcona von PWR Racing, der beste Rookie, war im zweiten Rennen Achter. Ein schwacher Start in Rennen 3 vereitelte seine Absicht, Startplatz drei in ein Podium für CUPRA umzuwandeln.

Mit einer Rundenzeit von 53,888 Sekunden in Rennen 2 sicherte sich Michelisz die TAG Heuer Best Lap Trophy. Nach Platz acht im letzten Lauf ist er beim WTCR-Rennen von Macau im nächsten Monat in der Verfolgerrolle. Im Kampf um die Teammeisterschaft liegt Cyan Racing Lynk & Co knapp vor ALL-INKL.COM Münnich Motorsport.

Platz 17 in Rennen 2 durch den Japaner Ryuichiro Tomita war das beste Ergebnis eines Wildcard-Starters. In Rennen 3 fiel er aber wie sein Teamkollege Ritomo Miyata aus. Jim Ka To aus Hongkong kam bei seinem WTCR / OSCARO-Debüt bei allen drei Rennen ins Ziel.