News

Rennvorschau: Macao bereit für den OSCARO WTCR #SeasonShowdown

2018-11-09T12:00:24+01:00 November 9th, 2018|2018, WTCR-Rennen von Macau 2018|

Sieben Fahrer reisen mit Titelchancen zum Finale der ersten Saison des von OSCARO präsentierten FIA Tourenwagen-Weltcups in die Spielmetropole Macao.

In der Premierensaison des von OSCARO präsentierten FIA Tourenwagen-Weltcups (WTCR) steigt vom 15. bis 18. November in Macao das Saisonfinale. Gabriele Tarquini führt die Gesamtwertung nach bislang 27 Saisonrennen an. Der Italiener liegt mit seinem Hyundai i30 N TCR vom BRC Racing Team zwar ganz vorn, aber die Top 7 sind nur durch 79 Punkte getrennt und maximal 87 Punkte gibt es auf dem Guia Circuit in Macao noch zu holen.

Das WTCR-Rennen von Macao ist Teil des Suncity Group Macau Guia Race und – das hat die mittlerweile 65 Jahre umfassende Historie dieses Rennens gezeigt – immer für Überraschungen gut. Der 6,120 Kilometer lange Stadtkurs vereint enge Kurven mit langen Vollgaspassagen und weist zudem beträchtliche Höhenunterschiede auf. Das alles macht Macao zu einem der spektakulärsten Stadtkurse weltweit.

Seit mehr als einem halben Jahrhundert gibt es in Macao Tourenwagen-Rennen, wobei das berühmte Guia Race erstmals im Jahr 1972 ausgetragen wurde. Im vergangenen Jahr kehrte die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) zurück und dabei fuhr Rob Huff seinen neunten Sieg ein – Rekord. In diesem Jahr trägt Macao das Finale des OSCARO WTCR aus und weist dabei ein größeres Starterfeld als jedes andere Event im Kalender der Premierensaison auf. 31 Fahrer, verteilt auf sieben von Kundenteams eingesetzte Automarken, treten an.

Sieben Fahrer im #SeasonShowdown

Wenngleich Gabriele Tarquini die Gesamtwertung mit 39 Punkten Vorsprung auf seinen Hyundai-Markenkollegen Yvan Muller anführt, so hat der erfahrene Italiener nicht vor, es ruhig angehen zu lassen. Schließlich haben noch fünf andere Fahrer rechnerische Chancen, den ersten Titel in der Geschichte des OSCARO WTCR zu gewinnen.

„Ich kämpfe seit dem ersten Rennen um diesen Titel und habe als ältester Fahrer die gesamte Meute hinter mir“, sagt der 56-jährige Tarquini, der in Macao bislang noch nie gewonnen hat. „Ich werde alles geben, diesen Titel zu gewinnen, aber Macao ist eine Lotterie. Dass es schwierig wird, wissen wir“, so der Tabellenführer.

Verfolger Muller, der mit vier Titeln in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) der international erfolgreichste Tourenwagen-Fahrer ist, beziffert seine Chancen mit den Worten: „Möglicherweise haben wir den Titel schon verloren, aber alles ist möglich. Solange es eine rechnerische Chance gibt, gebe ich nicht auf. Macao ist Macao und dort gibt es noch eine Menge Punkte zu holen.“

Thed Björk, der Tourenwagen-Weltmeister von 2017, liegt mit 14 Punkten Rückstand auf seinen YMR-Teamkollegen Muller auf Rang drei der Tabelle, gefolgt von Pepe Oriola, der für das Team OSCARO by Campos Racing fährt und weitere 11 Zähler zurückliegt.

Jean-Karl Vernay (Audi Sport Leopard Lukoil Team) ist mit 11 Zählern Rückstand auf Oriola Fünfter der Tabelle. Auf den Gesamtführenden Tarquini fehlen dem Franzosen 75 Punkte. Esteban Guerrieri im Honda von ALL-INKL.COM Münnich Motorsport und Tarquinis BRC-Teamkollege Norbert Michelisz machen mit 78 beziehungsweise 79 Punkten Rückstand auf den Tabellenführer die sieben Titelkandidaten komplett.

Zwar haben alle sieben Titelkandidaten bereits Rennerfahrung auf dem Guia Circuit in Macao. Gewonnen haben von ihnen auf diesem Kurs aber bislang nur Muller und Michelisz. Letztgenannter fuhr im Jahr 2010 zum Sieg und weiß, dass seine Chancen auf den Titel gering sind. Doch genau wie Muller, so hat auch der Ungar noch lange nicht aufgegeben. „Ich befinde mich nicht in der besten Position, aber in Macao kann alles passieren“, weiß Michelisz.

Die sieben Titelkandidaten im Überblick

Gabriele Tarquini (Italien, BRC Racing Team): P1, 291 Punkte
Yvan Muller (Frankreich, YMR): P2, 252 Punkte
Thed Björk (Schweden, YMR): P3, 238 Punkte
Pepe Oriola (Spanien, Team OSCARO by Campos Racing): P4, 227 Punkte
Jean-Karl Vernay (Frankreich, Audi Sport Leopard Lukoil Team): P5, 216 Punkte
Esteban Guerrieri (Argentinien, ALL-INKL.COM Münnich Motorsport): P6, 213 Punkte
Norbert Michelisz (Ungarn, BRC Racing Team): P7, 212 Punkte

Punktesystem:

1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10.
2.Q 5 4 3 2 1 0 0 0 0 0
R1 27 20 17 14 12 10 8 6 4 2
R2 25 18 15 12 10 8 6 4 2 1
R3 30 23 19 16 13 10 7 4 2 1

Hyundai-Teams kämpfen um den Teamtitel

Im Kampf um den ersten Teamtitel in der Geschichte des OSCARO WTCR trennen die beiden Hyundai-Teams BRC Racing Team (Gabriele Tarquini und Norbert Michelisz) und YMR (Yvan Muller und Thed Björk) gerade mal acht Punkte. YMR verweist bis dato auf sieben Saisonsiege, BRC auf deren sechs.

Macao-Sieger Couto führt Wildcard-Starter an

Lokalmatador André Couto, der im Jahr 2000 den berühmten Formel-3-Grand-Prix von Macao gewonnen hat, ist einer von sechs Wildcard-Startern beim WTCR-Rennen von Macao. Der ehemalige WTCC-Pilot wurde auf Einladung von WTCR-Promoter Eurosport Events vom Promoter der TCR China nominiert und vertritt die Farben des in der TCR China zum Titel gefahrenen MacPro Racing Teams.

Zudem treten Filipe de Souza, Fung Lo Kai, San Lam Kam, Kevin Wing Kin Tse und Rui Valente als Wildcard-Starter an. Sie wurden vom Automobilverband von Macao (AAMC) nominiert und nach einem straffen Auswahlverfahren von der FIA auf die Meldeliste gesetzt. Hier gibt es weitere Informationen.

Neue Ära übertrifft sich selbst

Dank eines Regelwerks, das packendes Racing zulässt und eines Feldes, das Autos von sieben Marken aufweist, die von Kundenteams eingesetzt werden, ist in Macao alles angerichtet für den Showdown der ersten Saison im OSCARO WTCR. Hinzu kommen als Teil des Suncity Group Macau Guia Race die Rennen der FIA Formel 3 und des FIA GT-Weltcups. Im WTCR, der Nachfolgerennserie der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft, stehen dabei drei Rennen auf dem Programm.

Dank zwei Qualifyings gibt es gleich zwei Chancen, die begehrte DHL Pole Position Award zu erringen. Der Fahrer, der im Verlauf des Wochenendes die meisten Punkte einfährt, wird zum TAG Heuer Most Valuable Driver ernannt. Darüber hinaus gibt es die TAG Heuer Best Lap Trophy für den Fahrer mit der schnellsten Rennrunde. Übertragen wird Rennen 1 neben den Live-Übertragungen im Fernsehen auch in ausgewählten Regionen auf Facebook und auf wtcr.oscaro.com – der Website, des WTCR-Seriensponsors und weltweit führenden Online-Vertreibers für originale Auto-Ersatzteilen.

Fünf Fahrer, auf die es zu achten gilt

Kevin Ceccon: Der Italiener fuhr zuletzt in Suzuka seinen ersten WTCR-Sieg ein und fühlt sich auf Stadtkursen wohl, wie seine Leistungen in Wuhan und auch seine Formelrennen in Monaco unter Beweis gestellt haben.
André Couto: Als ein Rennsieger nicht nur in Macao, sondern auch im Tourenwagen, ist der Lokalmatador ein Außenseiter auf Siege.
Denis Dupont: Der vom Belgischen Motorsport-Verband geförderte Youngster zeigte auf dem Stadtkurs in Wuhan sein bislang beste Leistung in dieser Saison und ist damit ein weiterer Fahrer, der sich in den engen Häuserschluchten wohlfühlt.
Yann Ehrlacher: Der Neffe von Yvan Muller will nach zuletzt enttäuschenden Ergebnissen zurückschlagen und die Form wiederfinden, die ihn zu Saisonbeginn zu einem Titelkandidaten gemacht hatte.
Filipe Souza: Als einer von sechs Wildcard-Startern kennt der Lokalmatador den Guia Circuit nicht nur aus der Fahrerperspektive. Er war in der Vergangenheit zunächst als Sportwart tätig, bevor er sich als Tourenwagen-Fahrer einen Namen gemacht hat.

Vorläufiger Zeitplan (MEZ)

Donnerstag, 15. November: 1. Freies Training: 2:05 bis 2:35 Uhr; 2. Freies Training: 6:30 bis 7:00 Uhr
Freitag, 16. November: 1. Qualifying: 1:50 bis 2:30 Uhr; 2. Qualifying Q1: 6:35 bis 7:05 Uhr; 2. Qualifying Q2: 7:10 bis 7:25 Uhr; 2. Qualifying Q3: 7:35 bis 7:50 Uhr
Samstag, 17. November: Rennen 1: 7:25 Uhr (8 Runden)
Sonntag, 18. November: Rennen 2: 1:20 Uhr (8 Runden); Rennen 3: 4:00 Uhr (11 Runden)

Wer fährt mit?

WTCC-Champions: Thed Björk, Rob Huff, Yvan Muller, Gabriele Tarquini
WTCC-Trophy-Sieger: Mehdi Bennani, Tom Coronel, Norbert Michelisz
WTCC-Rennsieger: Yann Ehrlacher, Esteban Guerrieri, Qing Hua Ma, Pepe Oriola
BTCC-Champions: Muller, Gordon Shedden, Tarquini
DTM-Champions: Timo Scheider
TCR-Champions: Aurélien Comte, Jean-Karl Vernay
Nachwuchsstars: Kevin Ceccon, Denis Dupont, John Filippi, Mato Homola, Norbert Nagy, Aurélien Panis, Zsolt Szabó
Internationale Stars: Nathanaël Berthon, Luigi Ferrara, Frédéric Vervisch
Wildcard-Starter: André Couto, San Lam Kam, Billy Lo, Filipe Souza, Kevin Tse, Rui Valente

Wochenendformat erklärt

Im Gegensatz zum früheren WTCC-Rennformat mit zwei Rennen, besteht ein Rennwochenende im OSCARO WTCR aus drei Rennen. Zudem gibt es ein zusätzliches Qualifying. Das erste Qualifying entscheidet über die Startaufstellung für Rennen 1. Die Top 10 aus Q2 des zweiten Qualifyings bilden in umgekehrter Reihenfolge die Top 10 der Startaufstellung für Rennen 2. Das Ergebnis des zweiten Qualifyings entscheidet über die Startaufstellung für Rennen 3.

WTCR-Rennen von Macao in Zahlen

79: Anzahl der Punkte, durch die die sieben Titelkandidaten vor dem WTCR-Rennen von Macao getrennt sind. Maximal 87 Punkte gibt es noch zu holen.
14: Anzahl der Fahrer, die im OSCARO WTCR bislang Rennen gewonnen haben. Diese Fahrer vertreten alle sieben von Kundenteams eingesetzten Marken (Alfa Romeo, Audi, Cupra, Honda, Hyundai, Peugeot und Volkswagen).
9: Anzahl der Siege des Macao-Rekordsiegers Rob Huff. In Reihen der Fahrer im Starterfeld für das WTCR-Rennen von Macao haben abgesehen von Huff nur Mehdi Bennani (ein Sieg), Norbert Michelisz (ein Sieg) und Yvan Muller (zwei Siege) auf dem Guia Circuit gewonnen.
9: Anzahl der Fahrer im Starterfeld des WTCR-Rennens von Macao, die nie zuvor auf dem Guia Circuit gefahren sind.
2:31,522: Macao-Streckenrekord eines TCR-Autos in Minuten, aufgestellt von Rekordsieger Rob Huff im Jahr 2015. Der Brite hält darüber hinaus den Rundenrekord im Rennen mit 2:34,136 Minuten.