News

Rennvorschau Sepang: Vier WTCR-Titelanwärter - wer setzt sich in Malaysia durch?

2019-12-08T15:55:22+01:00Dezember 6th, 2019|2019, WTCR Race of Malaysia 2019|

Noch drei Rennen und insgesamt 85 Punkte stehen im WTCR / OSCARO 2019 auf dem Plan. Hier die Ausgangslage für das Superfinale in Sepang mit vier Titelkandidaten.

Das #WTCR2019SUPERGRID hat auf der #RoadToMalaysia neun Rennwochenenden mit 27 packenden Rennen hinter sich gebracht. Am nächsten Wochenende (12. bis 15. Dezember) steigt auf dem Sepang International Circuit das große Finale in Form des WTCR-Rennens von Malaysia. Und im Gegensatz zum zeitgleich in Sepang stattfindenden 8-Stunden-Rennen der Motorrad-Langstrecken-WM (FIM EWC) lautet die magische Zahl im WTCR / OSCARO nicht zwei (Räder), sondern vier.

Norbert Michelisz reist als Tabellenführer zum WTCR-Rennen von Malaysia und ist einer von vier für den Titel in Frage kommenden Fahrern. Micheliszs Vorsprung auf Esteban Guerrieri beträgt aber gerade mal neun Punkte. Yvan Muller und Thed Björk machen das Quartett der Titelanwärter komplett. Muller, seines Zeichens viermaliger Titelträger der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC), liegt zwei Punkte hinter Guerrieri, während Björk mit 28 Punkten Rückstand auf Tabellenführer Michelisz seinen zweiten Titel nach dem WTCC-Titel 2017 jagt.

Nachfolgend ein Überblick darüber, was die vier Titelkandidaten in Sepang erreichen müssen, um sich die Krone im WTCR / OSCARO 2019 aufzusetzen.

Michelisz gewinnt den WTCR-Titel, wenn er …

– alle drei Rennen gewinnt oder insgesamt 66 von 85 möglichen Punkten einfährt

– zwei Rennen gewinnt, einen sechsten Platz und eine DHL Pole-Position einfährt

– zwei Rennen gewinnt, einen vierten Platz einfährt und mindestens drei Qualifying-Punkte holt

– ein Rennen gewinnt, zwei zweite Plätze einfährt und sieben Qualifying-Punkte holt

– Qualifying 1 für sich entscheidet, zwei Rennen gewinnt und einen sechsten Platz einfährt (oder Siebter oder Achter, etc. wird, dafür aber im Qualifying 2 Fünfter, Vierter, Dritter, Zweiter oder Erster wird)

– in Qualifying 1 Zweiter wird, zwei Rennen gewinnt und einen vierten Platz einfährt (oder Fünfter oder Sechster, etc. wird, dafür aber im Qualifying 2 Fünfter, Vierter, Dritter, Zweiter oder Erster wird)

– in Qualifying 1 Dritter wird, zwei Rennen gewinnt und einen vierten Platz einfährt (oder Fünfter oder Sechster, etc. wird, dafür aber im Qualifying 2 Vierter, Dritter, Zweiter oder Erster wird)

Guerrieri gewinnt den WTCR-Titel, wenn er …

– alle drei Rennen gewinnt und mindestens so viele Qualifying-Punkte holt wie Michelisz

– insgesamt 84 Punkte einfährt, weil Michelisz dann nicht mehr als 74 Punkte holen kann

– ein Rennen gewinnt, zwei zweite Plätze und beide DHL Pole-Positions einfährt

Muller gewinnt den WTCR-Titel, wenn er …

– alle drei Rennen gewinnt und mindestens zwei Qualifying-Punkte mehr holt als Michelisz

– ein Rennen gewinnt, zwei zweite Plätze und beide DHL Pole-Positions einfährt

– die Maximalpunktzahl von 85 einfährt

Björk gewinnt den WTCR-Titel, wenn er …

– alle drei Rennen gewinnt, beide DHL Pole-Positions einfährt und Michelisz nicht in allen drei Rennen Zweiter wird

– die Maximalpunktzahl von 85 einfährt und Michelisz weniger als einen Sieg und einen fünften Platz einfährt

Die Aussagen der vier Titelanwärter

Norbert Michelisz (Ungarn)Alter: 35 Jahre Team: BRC Hyundai N Squadra Corse Auto: Hyundai i30 N TCR Punkte: 316 Tabellenplatz: Erster

Es liegt in meinen Händen… “Die Lage ist mehr oder weniger so, wie ich sie mir vor ein paar Rennwochenenden gewünscht hatte. Wir befinden uns in einem sehr wichtigen Stadium der Saison. Mit Vorsprung nach Malaysia zu kommen ist besser als mit Rückstand. Der Vorsprung ist aber nicht gerade groß. Von einer komfortablen Position kann keine Rede sein. Es liegt aber in meinen Händen und das ist ein gutes Gefühl.”

Leistung, nicht Druck… “Je näher das Rennwochenende rückt, desto mehr denkt man über den Druck nach. Mir ist es in dieser Saison gelungen, den Druck gut wegzustecken. Ich bin zuversichtlich und fühle mich stark. Ich glaube, wir haben für Malaysia ein sehr gutes Paket.”

Die Besten der Besten… “Meine drei Gegner kämpfen schon lange um Meisterschaften. Sie alle sind hellwach. Sie sind die Besten der Besten. Man kann gar nicht sagen, wer die größte Gefahr darstellt. Die Strecke ist eine mir noch unbekannte, aber da dies für alle gilt, macht mir das nichts aus. Als ich 2017 in Katar um den WTCC-Titel gekämpft habe, war das der intensivste Tag meines bisherigen Lebens. Ich bin aber ziemlich sicher, dass das in Malaysia noch getoppt wird.”

Esteban Guerrieri (Argentinien)Alter: 34 Team: ALL-INKL.COM Münnich Motorsport Auto: Honda Civic Type R TCR Punkte: 307 Tabellenplatz: Zweiter

Schon etwas erreicht… “Ich habe schon etwas erreicht, denn ich wollte mit einer Chance auf den Titel zum Finale kommen. Das bedeutet, dass wir über das Jahr gesehen gut gearbeitet haben und die Chancen, die sich uns boten, genutzt haben. Darauf und auf mein Team und Honda bin ich natürlich stolz.”

Sepang-Würze… “Ich habe zu Beginn des Jahres in Sepang getestet. Die Strecke ist cool, denn sie ist lang und das Wetter kann schnell umschlagen. Das wird dem Titelkampf ein bisschen Würze geben.”

Bereit zu kämpfen… “Keiner der vier ist stärker als ein anderer. ‘Norbi’ hat ein paar Punkte Vorsprung auf mich, aber wir alle werden stark sein. Drei Marken kämpfen um den Titel. Lasst Gott die Entscheidung treffen.”

Yvan Muller (Frankreich)Alter: 50 Team: Cyan Racing Lynk & Co Auto: Lynk & Co 03 TCR Punkte: 305 Tabellenplatz: Dritter

Erfahrung zählt… “Erfahrung ist natürlich wichtig. In Macau konnte ich bei einigen Gegnern Nervosität spüren. So erging es mir in meiner Karriere auch schon, aber diesmal nicht. Ich spüre keinen Druck. Ich habe vier Titel gewonnen. Einer mehr würde bedeuten, dass ich es immer noch drauf habe.”

China-Gedanke… “Es gab in dieser Saison Höhen und Tiefen. In Marrakesh habe ich viele Punkte verloren, als es in Führung liegend einen technischen Defekt gab. Auf anderen Strecken konnte ich keine Punkte einfahren, aber das Tempo war da. Im WTCR mit 30 Rennen pro Saison ist alles möglich. Das haben wir in China [mit zwei Siegen] gezeigt.”

Keine Streckenkenntnis, kein Problem… “Ich kenne Sepang nicht und im Simulator habe ich nach 10 Runden aufgegeben. Es gibt aber zwei Freie Trainings, um die Strecke zu lernen. In Macau sind mir eine Pole-Position und zwei Siege gelungen. Das zeigt, dass wir vorn dabei sind und das bedeutet viel.”

Thed Björk (Schweden)Alter: 38 Team: Cyan Racing Lynk & Co Auto: Lynk & Co 03 TCR Punkte: 288 Tabellenplatz: Vierter

Fantastisches Gefühl… “Es ist fantastisch, wieder im Kampf um den Titel dabei zu sein. Dass das im vergangenen Jahr nicht so war, zeigt, dass ich damals nicht gut genug war. Jetzt bin ich wieder dabei und so soll es sein. Da ich schon einen Titel gewonnen habe, nimmt das etwas Druck von mir. Gehen wir es an!”

Simulator als Akklimatisation… “Wir kommen in dieser Meisterschaft natürlich an einige unbekannte Rennstrecken und müssen uns so schnell wie möglich einschießen. Dank unseres Simulators können wir zusammenarbeiten und die Autos wie auch uns Fahrer schnell auf neue Strecken abstimmen und einstimmen. Deshalb macht es mir keine Sorge, dass ich noch nie in Sepang gefahren bin. Es ist einfach aufregender.”

Keine Angst… “Angst habe ich keine. In Macau wurde, wie überhaupt im gesamten Jahr, ordentlich gefahren. Ich trete an, um zusammen mit Yvan zu gewinnen. Zu zweit sind wir stärker. Also schauen wir mal, ob die anderen Angst haben.”

Superfinale mit einzigartigem Wochenendformat

Das WTCR-Rennen von Malaysia markiert für die Rennserie nicht nur den ersten Besuch in diesem Land. Es wartet auch mit einem einzigartigen Wochenendformat auf, das alle drei Rennen des WTCR / OSCARO am selben Tag über die Bühne gehen sieht. Die drei Rennen sind für Sonntag, 15. Dezember, um 15:15 Uhr, 18:15 Uhr und 20:10 Uhr Ortszeit angesetzt. Das dritte Rennen findet am Abend statt. Der neuerdings am Sepang International Circuit errichteten Flutlichtanlage sei Dank.

Alle drei Rennen werden live übertragen, unter anderem vom Astro-Channel in Malaysia. Die Trainings und das erste Qualifying finden am Freitag, 13. Dezember, statt. Der Samstag, 14. Dezember, steht im Zeichen der 8 Stunden von Sepang, dem zweiten Saisonrennen der Motorrad-Langstrecken-WM. Außerdem findet am Samstag das Live-Finale im eSports WTCR / OSCARO statt.

Enger Kampf um fünften Tabellenplatz

Nicht nur der Kampf um den Titel ist im WTCR / OSCARO mit vier Anwärtern spannend. Auch der Kampf um den fünften Platz in der Gesamtwertung ist eng. Denn Yann Ehrlacher (aktuell P5) trennen lediglich 16 Punkte von Johan Kristoffersson (aktuell P11). Dazwischen liegen noch Vorjahreschampion Gabriele Tarquini, der derzeit punktbeste Rookie Mikel Azcona, der dreimalige Rennsieger Néstor Girolami, der ehemalige WTCC-Champion Rob Huff sowie Jean-Karl Vernay, der wie Huff einer der wenigen Fahrer im Feld ist, die in Sepang über Streckenkenntnis verfügen.

Teams ringen um Teamtitel

Cyan Racing Lynk & Co mag sich im Kampf um den Fahrertitel mit Yvan Muller und Thed Björk in der Verfolgerrolle befinden. Im Kampf um den Teamtitel aber liegt die schwedische Mannschaft, die von der chinesischen Automarke Lynk & Co unterstützt wird, ganz vorn. 72 Punkte beträgt der Vorsprung auf die BRC Hyundai N Squadra Corse und 88 Punkte auf das Honda-Team von ALL-INKL.COM Münnich Motorsport.

27 Rennen, 13 Sieger und viel Spannung in der Tabelle

13 unterschiedliche Fahrer, verteilt auf alle sieben von Kundenteams eingesetzten Marken, haben im bisherigen Saisonverlauf des WTCR / OSCARO 2019 gewonnen. Den aktuellen Stand in der Gesamtwertung vor dem abschließenden WTCR-Rennen von Malaysia gibt es hier.

Zahlen und Fakten zum WTCR-Rennen von Malaysia

Die Eckdaten
Datum:
12. bis 15. Dezember 2019
Saisonläufe:
28, 29 und 30 von 30
Strecke: Sepang International Circuit
Adresse: Jalan Pekeliling, 64000 KLIA, Selangor Darul Ehsan, Malaysia
Länge: 5,543 Kilometer
Zeitzone: MEZ +7 Stunden
Rennen 1: 9 Runden (49,887 Kilometer)
Rennen 2: 9 Runden (49,887 Kilometer)
Rennen 3: 12 Runden (66,516 Kilometer)

WTCR-Streckenrekord: neue Strecke (TCR-Rekord: Roberto Colciago, Honda Civic Type R TCR, 2:15,021 Minuten vom 30. September 2016)
WTCR-Rundenrekord im Rennen: neue Strecke (TCR-Rekord: Diego Moran, Volkswagen Golf GTI TCR, 2:16,672 Minuten vom 7. April 2019)

Die Herausforderung
Von 1999 bis 2017 war der Sepang International Circuit Austragungsort des Grand Prix von Malaysia der Formel 1 gewesen. Nun richtet diese Strecke das Superfinale des WTCR / OSCARO 2019 zusammen mit dem zweiten Saisonrennen der Motorrad-Langstrecken-WM, den 8 Stunden von Sepang, aus. Die Strecke in Sepang ist 5,543 Kilometer lang und weist zwei lange Geraden auf. Hinzu kommt eine Vielzahl schneller und mittelschneller Kurven. Und da der Großteil der Fahrer des WTCR / OSCARO noch nie in Sepang gefahren ist, ist ein aufregendes Spektakel garantiert.

Die Eindrücke der Strecke von Gabriele Tarquini

Vor seinem letzten Rennwochenende als amtierender Titelträger im WTCR / OSCARO gibt Gabriele Tarquini, der für die BRC Hyundai N Squadra Corse fährt, einen Einblick in den Sepang International Circuit: “Zu Beginn des Jahres gab es einen kurzen Test, um einfach den Kurs kennenlernen zu können. Was ich dabei erlebt habe, hat mir gefallen. Die Länge und das Layout der Strecke gefallen mir sehr gut. Die Rennen werden sicher aufregend, weil es zwei lange Geraden gibt. Es wird enge Kämpfe und packende Überholmanöver geben. Einschalten wird sich lohnen.”

10 Fakten zum WTCR-Rennen von Malaysia
1:
Der Sepang International Circuit wurde 1999 nach 14 Monaten Bauzeit eröffnet.

2: Die Strecke liegt 45 Kilometer von der Hauptstadt Kuala Lumpur, aber nur 11 Kilometer vom Kuala Lumpur International Airport entfernt.

3: Der 5,543 Kilometer lange Streckenverlauf, der im Jahr 2016 einen neuen Asphalt bekommen hat, weist 15 Kurven und 8 Geraden auf. Es gibt unabhängige Nord- und Südvarianten der Strecke, die gleichzeitig befahren werden können.

4: Von 1999 bis 2017 war Sepang der Austragungsort des Grand Prix von Malaysia der Formel 1. Eddie Irvine gewann im Ferrari das erste Rennen, Max Verstappen im Red Bull das letzte.

5: Tiago Monteiro, der im WTCR / OSCARO für KCMG fährt, hat zwei Ausgaben des Grand Prix von Malaysia bestritten. 2005 belegte er P12, 2006 dann P13.

6: Monteiros KCMG-Teamkollege Attila Tassi kennt Sepang ebenfalls. Er belegte 2016 in den beiden Rennen der TCR International Series die Plätze 7 und 9.

7: Kevin Ceccon, der für das Team Mulsanne fährt, und sein Teamkollege Qing Hua Ma fuhren 2013 in der GP2 in Sepang. Ceccons bestes Ergebnis war P17 im Hauptrennen, während Ma damals krankheitsbedingt auf das Sprintrennen verzichten musste.

8: Im Jahr 2015 ging in Sepang die Premiere der TCR International Series über die Bühne. Bei der Rückkehr im Jahr 2016 belegte Jean-Karl Vernay zweimal P5. Douglas Khoo, der beim WTCR-Rennen von Malaysia 2019 einer von vier Wildcard-Startern ist, belegte P15 und P17.

9: Rob Huff nahm in Sepang im Januar dieses Jahres am Rennwochenende der TCR Malaysia teil. Dabei eroberte er die Pole-Position für das erste Rennen.

10: Mitchell Cheah, ein weiterer Wildcard-Starter beim WTCR-Rennen von Malaysia, nahm in Sepang am Saisonfinale der TCR Malaysia teil und fuhr dabei als Debütant von der Pole-Position zum Sieg.

Zeitplan für das WTCR-Rennen von Malaysia (alle Zeiten in Ortszeit: MEZ+7)

Freitag, 13. Dezember
WTCR Freies Training 1: 10:00 Uhr bis 10:45 Uhr
WTCR Freies Training 2: 12:45 Uhr bis 13:15 Uhr
WTCR Qualifying 1: 15:15 Uhr bis 15:45 Uhr
WTCR Qualifying 2 – Q1: 19:30 Uhr bis 19:50 Uhr
WTCR Qualifying 2 – Q2: 20:00 Uhr bis 20:10 Uhr
WTCR Qualifying 2 – Q3 (DHL Pole-Position Shootout): 20:20 Uhr

Samstag, 14. Dezember
EWC Rennen: 13:00 Uhr bis 21:00 Uhr
eSports WTCR OSCARO Live-Finale: 16:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Sonntag, 15. Dezember
WTCR Rennen 1: 15:15 Uhr (9 Runden)
WTCR Rennen 2: 18:15 Uhr (9 Runden)
WTCR Rennen 3: 20:10 Uhr (12 Runden)

Meldeliste

WTCR-Vollzeitstarter 2019 (alle mit Einheitsreifen von Yokohama)
1
BRC Hyundai N Squadra Corse Gabriele Tarquini (ITA) Hyundai i30 N TCR
5 BRC Hyundai N Squadra Corse Norbert Michelisz (HUN) Hyundai i30 N TCR
8 BRC Hyundai N LUKOIL Racing Team Augusto Farfus (BRA) Hyundai i30 N TCR
9 KCMG Attila Tassi (HUN) Honda Civic Type R TCR
10 Comtoyou Team Audi Sport Niels Langeveld (NLD) Audi RS 3 LMS
11 Cyan Racing Lynk & Co Thed Björk (SWE) Lynk & Co 03 TCR
12 SLR VW Motorsport Rob Huff (GBR) Volkswagen Golf GTI TCR
14 SLR Volkswagen Johan Kristoffersson (SWE) Volkswagen Golf GTI TCR
18 KCMG Tiago Monteiro (PRT) Honda Civic Type R TCR
21 Comtoyou DHL Team CUPRA Racing Aurélien Panis (FRA) CUPRA TCR
22 Comtoyou Team Audi Sport Frédéric Vervisch (BEL) Audi RS 3 LMS
25 SLR VW Motorsport Mehdi Bennani (MAR) Volkswagen Golf GTI TCR
29 ALL-INKL.COM Münnich Motorsport Néstor Girolami (ARG) Honda Civic Type R TCR
31 Team Mulsanne Kevin Ceccon (ITA) Alfa Romeo Giulietta Veloce TCR by Romeo Ferraris
33 SLR Volkswagen Benjamin Leuchter (DEU) Volkswagen Golf GTI TCR
37 PWR Racing Daniel Haglöf (SWE) CUPRA TCR
50 Comtoyou DHL Team CUPRA Racing Tom Coronel (NLD) CUPRA TCR
52 Leopard Racing Team Audi Sport Gordon Shedden (GBR) Audi RS 3 LMS
55 Team Mulsanne Qing Hua Ma (CHN) Alfa Romeo Giulietta Veloce TCR
 by Romeo Ferraris
68 Cyan Performance Lynk & Co Yann Ehrlacher (FRA) Lynk & Co 03 TCR
69 Leopard Racing Team Audi Sport Jean-Karl Vernay (FRA) Audi RS 3 LMS
86 ALL-INKL.COM Münnich Motorsport Esteban Guerrieri (ARG) Honda Civic Type R TCR
88 BRC Hyundai N LUKOIL Racing Team Nicky Catsburg (NLD) Hyundai i30 N TCR
96 PWR Racing Mikel Azcona (ESP) CUPRA TCR
100 Cyan Racing Lynk & Co Yvan Muller (FRA) Lynk & Co 03 TCR
111 Cyan Performance Lynk & Co Andy Priaulx (GBR) Lynk & Co 03 TCR

Wildcard-Starter beim WTCR-Rennen von Malaysia
15
Hyundai Team Engstler Hafizh Syahrin (MYS) Hyundai i30 N TCR
27 Hyundai Team Engstler Mitchell Cheah (MYS) Hyundai i30 N TCR
38 KC Motorgroup João Paulo de Oliveira (BRA) Honda Civic Type R TCR
65 Viper Niza Racing Douglas Khoo (MYS) CUPRA TCR