ROB HUFF: TROTZ ALLER WIDERSTÄNDE AUF PLATZ 3 IN DER WTCR-TROPHY-WERTUNG

2022-05-11T12:00:03+02:00Mai 11th, 2022|2022, WTCR Race of France 2022|

Rob Huff dachte erst, er würde am WTCR-Rennwochenende von Frankreich gar nicht teilnehmen können. Am Ende stand er allerdings unter den Top 3 der WTCR-Trophy-Fahrer.

Der Tourenwagen-Weltmeister von 2012 hatte bis zwei Wochen vor dem Saisonstart noch kein Cockpit gefunden. Doch davon ließ er sich nicht irritieren. Auf dem Circuit de Pau-Ville wurde er in beiden Rennen Achter und steht damit auf Platz zwölf in der Fahrermeisterschaft – und auf Platz drei in der WTCR-Trophy-Wertung.

„Es war ein wirklich schwieriges Wochenende, sagte der Brite, der im diesjährigen FIA Tourenwagen-Weltcup (WTCR) seine zweite Saison bei Zengő Motorsport verbringt. „Vor zwei Wochen war noch nicht einmal klar, ob ich dabei sein würde und dann konnte ich nur einen Tag testen. Schließlich mussten wir den Rennmotor am Donnerstag aus Barcelona abholen und konnten ihn erst am Freitag ins Auto setzen. Mit einem ersten und einen dritten Platz unter den WTCR-Trophy-Fahrern, zwei achten Plätzen als Rennergebnis und Meisterschaftsrang zwölf kann ich also mehr als zufrieden sein.“

„Ich hatte einen guten Start im zweiten Rennen und bin dann ähnlich wie bei Days of Thunder auf die Außenbahn gegangen, wodurch ich viel Glück hatte. Ich konnte eine Lücke in dem Chaos vor mir erkennen und durchgehen. Es freut mich wirklich für das Team und für. Es ist auch toll, dass Dani [Nagy] als zweitbester Trophy-Fahrer abschloss. Das wäre auf dem Papier vor dem Wochenende nicht möglich gewesen. Wir können uns also auf noch größere Dinge freuen.“