GUERRIERI: SCHÖNE ÜBERHOLMANÖVER TROTZ VERPASSTER SIEGCHANCE

2021-06-30T12:53:46+02:00Juni 30th, 2021|2021, WTCR Race of Portugal 2021|

Esteban Guerrieri unterstrich seinen Status als einer der besten Überholkünstler im FIA Tourenwagen-Weltcup (WTCR) in einem Rennen, das er hätte gewinnen können.

Guerrieri hatte das Qualifying am Samstag dominiert, indem er in seinem Honda die punkteträchtigen Q1- und Q3-Sitzungen anführte.
Doch dann erwischte er einen schlechten Start, wodurch er zurück ins Mittelfeld gefallen ist. Dadurch verpasste er die Chance, vorne um den Sieg mitkämpfen zu können.
„Mein Wochenende endete nicht so gut, wie es hätte sein können“, sagte Guerrieri, der im ersten Rennen auf dem Circuito do Estoril Fünfter wurde. „In Rennen 1 konnten wir zwar einige Positionen gutmachen, unser Hauptaugenmerk lag aber auf dem zweiten Rennen.“
„Der Start war unglücklich und ich nehme einen Teil der Schuld auf mich. Die Situation war schwierig, weil ich mit zwei Dingen gleichzeitig zu tun hatte. Ich bemerkte in der Startaufstellung, dass die Lichter von der Poleposition aus sehr schwierig zu sehen waren, also musste ich meinen Kopf nach unten beugen. Zusätzlich gab es ein Problem mit der Drehzahl.“
„Als ich versuchte, meinen Kopf nach unten zu bekommen, waren die Lichter schon aus und ich wurde vom Feld geschluckt. Trotzdem hatte ich eine Menge Spaß, denn ich konnte ein paar schöne Überholmanöver setzen und ich hatte das Gefühl, dass das Auto richtig gut liegt. Es bleibt nur ein bitterer Beigeschmack, dass wir unsere Pole nicht nutzen konnten. Aber wir bleiben kämpferisch und haben den Sieg von Attila [Tassi] zu feiern. Glückwunsch an ihn.“