News

WTCR Zweites Qualifying: Michelisz schlägt Meisterschafts-Rivale Guerrieri im DHL Shootout von Sepang

2019-12-14T13:15:55+01:00Dezember 13th, 2019|2019, WTCR Race of Malaysia 2019|

Norbert Michelisz’ Dominanz beim Saisonfinale des von OSCARO präsentierten FIA Tourenwagen-Weltcup WTCR setzte sich auch im zweiten Qualifying fort. Dort sicherte ers sich im Einzelzeitfahren Q3 die DHL Pole-Position.

In einem Hyundai i30 N TCR von BRC Squadra Corse fuhr Michelisz eine Zeit von 2:13.141 Minuten und verwies damit Esteban Guerrieri (ALL-INKL.COM Münnich Motorsport Honda Civic Type R FK7), seinen ersten Verfolger in der Meisterschaft, auf Rang zwei. Er wird am Sonntag im dritten Rennen neben dem Ungarn aus Reihe 1 starten.

Qing-Hua Ma (Alfa Romeo Giulietta TCR) vom Team Mulsanne fuhr in Q2 die zehntschnellste Zeit. Damit wird der Chinese im zweiten Rennen von der Pole-Position starten. Neben ihm wird Nestor Girolami von ALL-INKL.COM Münnich Motorsport in der ersten Reihe stehen.

Michelisz dominiert in Sepang, dem früheren Austragungsort des Malaysia-Grand-Prix. Er war schon im ersten Qualifying der Schnellste gewesen und wird damit zwei der drei Rennen von der Pole starten.

“Mehr war ehrlich gesagt [in Q3] nicht drin. Ich habe mein Bestes gegeben und bin zweimal fast mit den Reifenstapeln kollidiert. Letztlich fand ich aber einen guten Rhythmus und bin jetzt überglücklich. Jetzt kann ich ein bisschen lächeln. Ich weiß, dass noch drei Rennen folgen, aber ich bin mit meiner Leistung heute sehr zufrieden. Wir haben das meiste herausgeholt und zehn wichtige Punkte für die Meisterschaft gewonnen”, sagt Michelisz.

Nachdem vor Beginn des zweiten Qualifyings leichter Regen gefallen war und vor dem Einzelzeitfahren Q3 das Risiko für schwere Schauer anstieg, entschied sich Michelisz als Erster zu fahren. Dabei verpasste er seine Bestzeit aus Q2 nur um knapp eine Zehntelsekunde.

Michelisz’ BRC Squadra Corse-Teamkollegen Nicky Catsburg und der WTCR-Champion von 2018 Gabriele Tarquini kamen beide nicht an die Zeit des Ungarn heran und werden im dritten Rennen am Sonntag von den Positionen vier beziehungsweise fünf starten.

Nachdem er in Q1 Probleme hatte, verdrängt Guerrieri den vierten BRC Hyundai von Augusto Farfus aus Q3 und fuhr dann eine sensationelle Runde, die dem Argentinier den zweiten Startplatz bescherte.

Platz drei ging an Mikel Azcona, der damit nach seiner Bestzeit im zweiten Freien Training in den Rennen 1 und 3 gute Chance auf den Sieg hat. Der PWR Racing Cupra-Fahrer qualifizierte sich für das ersten Rennen auf Startplatz vier und wird das zweite Rennen von Platz sieben in Angriff nehmen.

Mit Niels Langeveld (Comtoyou Team Audi Sport) und Attila Tassi (KCMG Honda Civic) qualifizierten sich zwei Rookies auf den Plätzen elf und zwölf.

Die Titelanwärter Yvan Muller und Thed Björk verpassten im zweiten Qualifying den Einzug in Q2. Muller wurde 13, Björk landete auf Platz 19 – immerhin eine leichte Steigerung im Vergleich zum ersten Qualifying.

“Von Anfang an hatten wir hier Probleme mit der Balance und kommen nicht auf Tempo”, sagt Muller. “Wir sind 30 Kilogramm schwerer als das zweitschwerste Auto. Alleine das kostet uns sechs Zehntel. Das ist unter diesen Bedingungen schwierig. Aber egal, wir geben nicht auf. Mal sehen, was am Samstag passiert.”

Nicht viel besser erging es ihren Lynk & Co-Teamkollegen Yann Ehrlacher und Andy Priaulx, die auf die Positionen 18 beziehungsweise 27 fuhren.

Langeveld war der einzige Audi in Q2. Gordon Shedden war als 15. bester der Lukoil Team WRT-Fahrer, Jean-Karl Vernay landete auf Platz 20.

Benjamin Leuchter und Johan Kristoffersson werden von den Plätzen 21 und 22 starten, ihr Sébastien Loeb Racing Volkswagen Golf GTI-Teamkollege Mehdi Bennani von 23.

Bester Wildcard-Starter war Joao Paulo de Oliveira im KCMG Honda Civic Type R auf Platz 25, Mitchell Cheah startet von Position 28.

Durch seine zweite DHL Pole am heutigen Tag baute Michelisz seinen Vorsprung auf Guerrieri auf 15 Punkte aus.

Als nächstes steht für den #WTCR2019SUPERGRID am Sonntagnachmittag (Ortszeit) das erste Rennen über 9 Runden auf dem Programm.