News

Tarquini glabut an WTCR-Erfolg von Rallye-Ass Neuville

2019-10-11T16:34:08+02:00Oktober 4th, 2019|2019, WTCR-Rennen von Japan 2019|

Gabriele Tarquini glaubt, dass sein Hyundai-Kollege Thierry Neuville auch im von OSCARO präsentierten FIA Tourenwagen-Weltcup (WTCR) bestehen könnte.

Tarquinis Einschätzung kommt nicht von ungefähr. Der unterstützte Neuville im Sommer auf dem Nürburgring, als der Titelträger der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft sein Debüt beim ADAC TCR Deutschland gab.

Neuville, der mit einem Hyundai i30 N TCR fuhr – in der Spezifikation identisch mit Tarquinis Auto im WTCR / OSCARO – gewann sein erstes Rennen und beeindruckte auch beim zweiten Rennen trotz schlechten Wetters auf dem ehemaligen Gelände des Deutschen Grands Prix.

„Ich habe diese Leistung nicht erwartet“, sagte Tarquini, Teil des BRC Hyundai N Squadra Corse Line-ups im WTCR / OSCARO. „Ich sagte ihm, dass er auf dem Podium stehen kann, und er sollte damit sehr zufrieden sein. Am Freitag war er mit seiner Leistung unzufrieden, aber es war nass und das Bremsen war schwierig. Aber am Samstag war es völlig trocken, obwohl es sehr kalt war. Im Qualifying zog er neue Reifen auf und im zweiten Versuch stand er auf der Pole-Position. Aber ich sagte ihm, dass das Rennen ein weiterer Schritt ist, weil man nie mit anderen Autos kämpft.“

„Ich konnte ihm die Linien vorschlagen und Ratschläge geben, aber Reden ist eine Sache, Tun eine andere. Doch er machte keinen Fehler. Sein Start war fantastisch, er hat die Reifen richtig gemanagt und das Safety Car überstanden. Es war eine unglaubliche Leistung, aber ich war wirklich, wirklich überrascht, um ehrlich zu sein.“

Auf die Frage, wie Neuville abschneiden würde, wenn er jemals in WTCR / OSCARO fahren würde, sagte Tarquini: „Auf einer normalen Strecke, wie Hungaroring oder Ningbo, könnte er ohne Probleme mittendrin sein. Er könnte mich auch überraschen und gewinnen. Seine Art zu fahren ähnelt meiner, der Bremspunkt, der Bremsdruck, das Gasgeben, er machte nie einen Fehler. Er kontrollierte das ganze Rennen und war auch im zweiten Rennen, als es stark regnete, unglaublich.“

Tarquini ist vom 25. bis 27. Oktober wieder beim WTCR-Rennen von Japan in Suzuka im Einsatz. Neuville kämpft in Großbritannien an diesem Wochenende indes um die Rallye-Weltmeisterschaft.

Foto: Hyundai Motorsport