Viel Potenzial, wenig Ertrag für das LIQUI MOLY Team Engstler beim WTCR-Saisonauftakt

2022-05-18T06:00:27+02:00Mai 18th, 2022|2022, WTCR Race of France 2022|

Teamchef Franz Engstler nennt die Probleme, die Engstler-Neuzugang Attila Tassi beim WTCR-Rennen von Frankreich in Pau daran hinderten, um ein Spitzenergebnis zu kämpfen.

Attila Tassi, der in der Saison 2022 des FIA Tourenwagen-Weltcups (WTCR) zusammen mit seinem ebenfalls von Honda Racing unterstützten Teamkollegen Tiago Monteiro zum neu formierten LIQUI MOLY Team Engstler gehört, startete beim Saisonauftakt in Pau in Rennen 2 aus der ersten Reihe. Doch eine Berührung mit Polesetter Norbert Michelisz nahm in aus der Entscheidung und zerstörte seine Hoffnungen auf den Sieg.

>

Der ehemalige Rennfahrer und jetzige Teamchef Franz Engstler sagte im Anschluss an den Saisonauftakt: „Leider spiegeln die Ergebnisse nicht das Potenzial wider, das das Team an seinem ersten Wochenende mit dem Civic Type R TCR gezeigt hat.“

„Attila fuhr im ersten Rennen wirklich gut. Einzig Faktoren, die außerhalb seiner Kontrolle lagen, haben ein sehr starkes Ergebnis verhindert. Die Berührung, die dazu führte, dass er an die Box musste, verursachte leider jede Menge Arbeit für die Mechaniker. Sie haben aber hervorragende Arbeit geleistet, um das Auto für Rennen 2 in einen guten Zustand zu bringen. Das macht den Zwischenfall am Start nur noch enttäuschender. Dennoch hat [Tassi] den Kampfgeist bewiesen, das Auto ins Ziel zu bringen und Punkte zu holen. Und Tiagos Aufholjagd bis auf Platz 10 bedeutet, dass wir zumindest eine kleine Belohnung erhalten haben“, so Engstler.