Vorschau: Das WTCR-Wochenende in Spanien

2021-07-05T12:00:19+02:00Juli 5th, 2021|2021, WTCR Race of Spain 2021|

Die Rennen des FIA Tourenwagen-Weltcups (WTCR) finden vom 09. Juli bis zum 11. Juli im Motorkand von Aragon statt. Die bisherigen Rennen in Spanien und Deutschland waren dramatisch und brachten vier verschiedene Sieger hervor.

Nach den ersten vier Rennen führt Jean-Karl Vernay die von Goodyear präsentierte #FollowTheLeader-Wertung an. Allerdings sind die Abstände im WTCR sehr gering und so liegen die besten Sechs innerhalb von zehn Punkten. Auf den Franzosen Vernay folgen Attila Tassi, Yvan Müller, Santiago Urrutia, Tiago Monteiro und Esteban Guerrieri.

Der Honda-Pilot Tassi kommt mit viel Selbstvertrauen nach Spanien, nachdem er auf dem Circuito do Estoril seinen ersten WTCR-Sieg gefeiert hat. Damit wurde er im Alter von 22 Jahren und 13 Tagen zum zweitjüngsten Sieger der WTCR-Geschichte. Zuvor war sein Teamkollege Monteiro mit einem technischen Problem ausgeschieden, wodurch der junge Ungar die Führung übernehmen konnte.

Mit zweiten Plätzen in Deutschland und Portugal ist Muller, der vierfache FIA-Tourenwagen-Weltmeister, im Spitzenkampf dabei. Er startet für das Cyan-Lynk-&-Co-Team. Die französische Legende ist punktgleich mit dem Uruguayer Urrutia, der im vergangenen November im Motorland von Aragon seinen ersten WTCR-Sieg einfuhr.

Beim saisonentscheidenden WTCR-Rennen von Aragon am 15. November 2020 wurde Yann Ehrlacher nach einer beeindruckenden Saison zum König des WTCR. Der Franzose gewann beim WTCR-Wochenende in Portugal das erste Rennen und wurde am 04. Juli 25 Jahre alt.

Ehrlacher ist einer von 22 Top-Tourenwagen-Fahrern im WTCR, dessen Feld aus einer Mischung von erfahrenen Piloten und jungen Talenten besteht. In turbogeladenen TCR-Autos von Audi, CUPRA, Honda, Hyundai und Lynk & Co erreichen sie Geschwindigkeiten von bis zu 260 Kilometer pro Stunde. Auf der 5,345 Kilometer langen Rennstrecke in Aragon werden sie zu den Rennen fünf und sechs des Jahres 2021 antreten.

Das Motorland von Aragon, das 2020 neu in den WTCR-Kalender aufgenommen wurde, hat die einmalige Ehre, zwei WTCR-Veranstaltungen im selben Jahr auszurichten. Wobei das WTCR-Rennwochenende von Aragon als Saisonfinale hinzugefügt wurden ist, nachdem es aufgrund der Pandemie zu Verzögerungen bei der Vorbereitung des geplanten Austragungsorts gekommen war.

Während beide Besuche im Motorland von Aragon im Jahr 2020 hinter verschlossenen Türen stattfanden, ist für die diesjährige Veranstaltung, nach der Genehmigung durch die lokalen Behörden, eine begrenzte Anzahl von 6.400 Tickets im Verkauf. Dies ist Teil der schrittweisen Rückkehr von Zuschauern zu internationalen Sportereignissen in Spanien und erfolgt in Übereinstimmung mit einem ausführlichen Protokoll, das unter Berücksichtigung der Charakteristik und Logistik der Rennstrecke entwickelt wurde, um die Sicherheit und Gesundheit aller Teilnehmer zu gewährleisten.

Neben den beiden Rennen des WTCR, die in Spanien ausgetragen werden, können sich die Fans auf das einzigartige Spektakel der PURE-ETCR freuen. Dies ist die neue und rein elektrisch betriebene Tourenwagenserie von Eurosport Events, dem Veranstalter des WTCR.

Der spanische Top-Fahrer Mikel Azcona, der sowohl im WTCR als auch in der PURE-ETCR mit CUPRA-Power antritt, freut sich auf die Gelegenheit, vor seinen heimischen Fans zu fahren. „Es ist wirklich gut zu wissen, dass meine Fans kommen können, denn ich habe eine Menge Nachrichten von ihnen erhalten, dass sie dabei sein wollen“, sagt er. „Wenn du fährst und du all diese Unterstützung von den Tribünen mit den Flaggen und allem spürst, bist du noch motivierter und du fühlst dich, als würdest du noch ein bisschen schneller fahren können, um ein gutes Ergebnis zu erzielen und es mit den Fans zu teilen.  Man möchte für ein Spektakel sorgen, damit sie Grund zum Feiern haben.“

Azcona gewann das zweite WTCR-Rennen, das im Motorland von Aragon stattfand, bei dem er einen CUPRA Leon Competicion für das Zengo-Motorsport-Team fuhr. Sein Teamkollege ist Landsmann Jordi Gene, der in dieser Saison zum ersten Mal seit fünf Jahren auf internationalem Niveau fährt und über viel Erfahrung verfügt. Wie Azcona und Jean-Karl Vernay wird auch Gene im Motorland von Aragon einen Doppeleinsatz absolvieren. Sie werden sowohl am WTCR als auch an der PURE-ETCR teilnehmen, welche am Freitag, den 9. Juli beginnt und am Samstag und Sonntag neben dem WTCR ausgetragen wird, wenn auch auf einer kürzeren Streckenvariante.

 

Wichtige Fakten rund um das Wochenende in Portugal

 

Gefahren werden die Rennläufe 5 & 6 von insgesamt 16

Termin: 09. – 11. Juli 2021

Austragungsort: MotorLand von Aragon

Ort: Crta. A-2404, Km 1, 44600 Alcaniz, Teruel, Spanien

Streckenlänge: 5,345 Kilometer

WTCR-Rundenrekord im Qualifying:

Norbert Michelisz (Hyundai i30 N TCR) 2:05.838 Minuten, Durchschnittsgeschwindigkeit 152,9 Kilometer pro Stunde, gefahren am 31.10.2020

Rundenrekord im Rennen:

Gilles Magnus (Audi RS 3 LMS) 2:06.689 Minuten, Durchschnittsgeschwindigkeit 151,8 Kilometer pro Stunde, gefahren am 01.11.2020

 

ZEITPLAN

Samstag, 10. Juli:

1. Freies Training: 09:45 Uhr – 10:30 Uhr

2. Freies Training: 12:45 Uhr – 13:15 Uhr

Qualifying Q1: 16:30 Uhr – 16:50 Uhr

Qualifying Q2: 16:55 Uhr – 17:05 Uhr

Qualifying Q3: 17:10 Uhr -17:25 Uhr

 

Sonntag, 11. Juli

1. Rennen: 11:15 Uhr (10 Runden, 53,306 Kilometer)

2. Rennen: 13:15 Uhr (12 Runden, 63,996 Kilometer)

Alle Zeitangaben in Lokalzeit, provisorisch und vorbehaltlich Änderungen

 

BESCHREIBUNG DER VERANSTALTUNG

Das Motorland von Aragon in der Nähe von Alcaniz im Nordosten des Landes richtete das WTCR-Rennwochenende von Spanien 2020 aus. Trotz großer Begeisterung für den in der Stadt gelegenen Circuito Guadalope aus dem Jahr 1965, führten wachsende Sicherheitsanforderungen und Schwierigkeiten bei der Austragung von Top-Events dazu, dass 2003 Schluss mit den Straßenrennen war. Das war die Geburtsstunde des Motorlandes von Aragon. Der ehemalige F1-Pilot Pedro de la Rosa arbeitete zusammen mit dem Streckendesigner Hermann Tilke an dem Streckenlayout, das im September 2009 eingeweiht wurde und seit 2010 den Gran Premio de Aragon der MotoGP beherbergt.

 

MELDELISTE

Nr. Fahrer (NAT) Team, Auto*

3 Gabriele Tarquini (ITA) BRC Hyundai N LUKOIL Squadra Corse, Hyundai Elantra N TCR

5 Norbert Michelisz (HUN) BRC Hyundai N LUKOIL Squadra Corse, Hyundai Elantra N TCR

8 Luca Engstler (DEU) Engstler Hyundai N Liqui Moly Racing Team, Hyundai Elantra N TCR

9 Attila Tassi (HUN) ALL-INKL.DE Münnich Motorsport, Honda Civic Type R TCR

11 Thed Björk (SWE) Cyan Performance Lynk & Co, Lynk & Co 03 TCR

12 Santiago Urrutia (URY) Cyan Performance Lynk & Co, Lynk & Co 03 TCR

16 Gilles Magnus (BEL) Comtoyou Team Audi Sport, Audi RS 3 LMS

17 Nathanael Berthon (FRA) Comtoyou DHL Team Audi Sport, Audi RS 3 LMS

18 Tiago Monteiro (PRT) ALL-INKL.DE Münnich Motorsport, Honda Civic Type R TCR

19 Andreas Bäckman (SWE) Target Competition, Hyundai Elantra N TCR

22 Frédéric Vervisch (BEL) Comtoyou Team Audi Sport, Audi RS 3 LMS

26 Jessica Bäckman (SWE) Target Competition, Hyundai Elantra N TCR

28 Jordi Gene (ESP) Zengő Motorsport Drivers‘ Academy, CUPRA Leon Competicion

29 Nestor Girolami (ARG) ALL-INKL.COM Münnich Motorsport, Honda Civic Type R TCR

32 Tom Coronel (NLD) Comtoyou DHL Team Audi Sport, Audi RS 3 LMS

55 Bence Boldizs (HUN) Zengo Motorsport Drivers‘ Academy, CUPRA Leon Competicion

68 Yann Ehrlacher (FRA) Cyan Racing Lynk & Co, Lynk & Co 03 TCR

69 Jean-Karl Vernay (FRA) Engstler Hyundai N Liqui Moly Racing Team, Hyundai Elantra N TCR

79 Rob Huff (GBR) Zengo Motorsport, CUPRA Leon Competicion

86 Esteban Guerrieri (ARG) ALL-INKL.COM Münnich Motorsport, Honda Civic Type R TCR

96 Mikel Azcona (ESP) Zengo Motorsport, CUPRA Leon Competicion

100 Yvan Muller (FRA) Cyan Racing Lynk & Co, Lynk & C0 03 TCR

*Alle Fahrzeuge sind mit Goodyear-Reifen ausgestattet und verwenden nachhaltigen Biokraftstoff von P1 Racing Fuels

 

Die bisherigen WTCR-Sieger in Spanien

 

2020 (MotorLand Aragón, 31.10.-01.11):

 

1.Rennen: Jean-Karl Vernay (FRA), Alfa Romeo Giulietta Veloce TCR

2.Rennen: Mikel Azcona (ESP), CUPRA Leon Competicion TCR

3.Rennen: Thed Björk (SWE), Lynk & Co 03 TCR

 

WER SAGT WAS?

 

Mikel Azcona (ESP) Zengo Motorsport / CUPRA Leon Competicion: „Portugal war ein hartes Wochenende. Wir haben nicht so viele Punkte geholt, aber ich hoffe, dass wir bei meinem Heimrennen auf dem Podium stehen werden, wie vergangenes Jahr. Wenn du fährst und du all diese Unterstützung von den Tribünen mit den Flaggen und allem spürst, bist du noch motivierter und du fühlst dich, als würdest du noch ein bisschen schneller fahren können, um ein gutes Ergebnis zu erzielen und es mit den Fans zu teilen.  Man möchte für ein Spektakel sorgen, damit sie Grund zum Feiern haben.“

Jordi Gené (ESP) Zengő Motorsport Drivers‘ Academy / CUPRA Leon Competición: „Ich habe hier bisher nur getestet. Aber wenn man ein Rennen zu Hause fährt, hat man immer diesen zusätzlichen Schub. Es ist interessant und es wird das erste Mal sein, bei dem wir die PURE-ETCR und den WTCR gleichzeitig fahren.“

 

Nestor Girolami (ARG) ALL-INKL.COM Münnich Motorsport / Honda Civic Type R TCR: „Ich hoffe, dass ich in Aragon stärker zurückkommen kann, nachdem ich in Portugal viele Punkte verpasst habe. Es wird hart für uns mit dem maximalen Ausgleichsgewicht, aber wir werden hart pushen und wie immer zusammenarbeiten, um die Autos in die Top 10 zu bringen.“

 

Norbert Michelisz (HUN) BRC Hyundai N LUKOIL Squadra Corse / Hyundai Elantra N TCR: „Mein Ziel für den Rest der Saison wird es sein, clevere und saubere Rennen zu fahren und gut zu punkten. Es ist unmöglich zu sagen, wo wir in Aragon stehen werden, aber ich habe ein gutes Gefühl und bin zuversichtlich, dass wir in den Top 10 landen können.“

 

Santiago Urrutia (URY) Cyan Performance Lynk & Co / Lynk & Co 03 TCR: „Ich habe vergangenes Jahr in Aragon gewonnen, als wir im Winter gefahren sind. Jetzt kommen wir im Sommer zurück und ich liebe es. Ich denke nicht, dass die Hitze uns Probleme bereiten wird. Wir können mit diesem Auto in jeder Situation schnell sein, also mache ich mir keine Sorgen.

 

Frederic Vervisch (BEL) Comtoyou Team Audi Sport / Audi RS 3 LMS: „Portugal war ein schwieriges Wochenende für uns, mit Platz elf und Platz 13. Wir haben alles versucht, aber mehr war einfach nicht drin. Hoffentlich können wir uns verbessern und in Aragon konkurrenzfähiger sein.“

 

DIE GROSSE ZAHL: 12

Alle Fahrer verwenden den Goodyear-Eagle-F1-SuperSport-Reifen mit einer einzigen Spezifikation. Für das Wochenende in Spanien hat jeder Fahrer zwölf Slick-Reifen für trockenes Wetter zugeteilt bekommen und kann zehn davon von früheren Veranstaltungen übernehmen. Zusätzlich stehen 16 Regenreifen zur Verfügung.

 

Der Ablauf des Wochenendes

Das Qualifying: Das WTCR-Wochenende in Spanien beginnt mit zwei Freien Trainings zu 45 Minuten beziehungsweise 30 Minuten, gefolgt von einem Qualifying. Dieses Qualifying ist in drei Abschnitte unterteilt (Q1, Q2 und Q3) und beinhaltet zwei Ausscheidungsrunden (Q1 und Q2). Q1 dauert 20 Minuten, wobei die schnellsten Zwölf in Q2 einziehen, wo sie zehn Minuten Zeit haben, um die fünf Plätze zu erkämpfen, die in Q3 angeboten werden. Die Fünf, die in Q3 weiterkommen, erhalten jeweils eine Runde, um die Pole-Position zu erreichen. Die Punkte werden an das Q3-Quintett nach der Skala 5-4-3-2-1 vergeben.

Die Startaufstellung: Das erste Rennen verwendet eine teilweise umgekehrte Startaufstellung, bei der die schnellsten Zehn aus Q2 in umgekehrter Reihenfolge antreten. Das bedeutet, dass der Fahrer, der Q2 auf P10 beendet, das erste Rennen von der Pole-Position aus startet, Platz neun als Zweiter und so weiter. Die Fahrer, die in Q2 auf Platz elf und Platz zwölf lagen, starten als nächstes, gefolgt von den nach Q1 ausgeschiedenen Fahrern. Die Startaufstellung für das zweite Rennen erfolgt in der kombinierten Qualifying-Reihenfolge nach Q3.

 

Die Punkte:

Die schnellsten fünf Fahrer im Qualifying erhalten wie folgt Punkte: 5-4-3-2-1

Die 15 bestplatzierten Fahrer in jedem Rennen erhalten Punkte wie folgt: 25-20-16-13-11-10-9-8-7-6-5-4-3-2-1

Das gleiche Punktesystem gilt für die FIA-Teamwertung und den FIA-Juniortitel. WTCR-Trophy-Fahrer punkten wie folgt: 10-8-5-3-1. Außerdem gibt es einen Punkt für die schnellste Qualifying-Runde plus einen Punkt für die schnellste Runde in jedem Rennen.

 

WTCR-ZWISCHENSTAND 2021

1. Jean-Karl Vernay (FRA) Engstler Hyundai N Liqui Moly Racing Team, Hyundai Elantra N TCR, 61 Punkte

2. Attila Tassi (HUN) ALL-INKL.DE Münnich Motorsport Honda Civic Type R TCR, 56

3. Yvan Muller (FRA) Cyan Racing Lynk & Co, Lynk & Co 03 TCR, 56

4. Santiago Urrutia (URY) Cyan Performance Lynk & Co, Lynk & Co 03 TCR, 56

5. Tiago Monteiro (PRT) ALL-INKL.DE Münnich Motorsport, Honda Civic Type R TCR, 52

HIER klicken für den vollständigen Tabellenstand.

 

DIE SIEGER DER SAISON 2021

 

Die Top drei des ersten WTCR-Rennens in Deutschland

1. Tiago Monteiro (PRT) ALL-INKL.DE Münnich Motorsport, Honda Civic Type R TCR, 27:18.961 m

2. Yvan Muller (FRA) Cyan Racing Lynk & Co, Lynk & Co 03 TCR, +0,514s

3.Santiago Urrutia (URY) Cyan Performance Lynk & Co, Lynk & Co 03 TCR, +0,746s

Schnellste Runde: Mikel Azcona (ESP) Zengő Motorsport, CUPRA Leon Competicion, 9:01.919 m, Durchschnittsgeschwindigkeit 168,5 km/h

 

Die Top drei des zweiten WTCR-Rennens in Deutschland

1. Jean-Karl Vernay (FRA) Engstler Hyundai N Liqui Moly Racing Team, Hyundai Elantra N TCR, 26:46.689 m

2. Luca Engstler (DEU) Engstler Hyundai N Liqui Moly Racing Team, Hyundai Elantra N TCR, +0,348s

3. Néstor Girolami (ARG) ALL-INKL.COM Münnich Motorsport, Honda Civic Type R TCR, +12,479s

Schnellste Runde: Vernay (FRA) Engstler Hyundai N Liqui Moly Racing Team, Hyundai Elantra N TCR, 8:53.608 m

 

Die Top drei des ersten WTCR-Rennens in Portugal

1. Yann Ehrlacher (FRA), Cyan Racing Lynk & Co, Lynk & Co 03 TCR, 28:28.096s, Durchschnittsgeschwindigkeit 142,8 km/

2.Yvan Muller (FRA), Cyan Racing Lynk & Co, Lynk & Co 03 TCR, +1,746s

3. Santiago Urrutia (URY) Cyan Performance Lynk & Co, Lynk & Co 03 TCR, +3,411s

Schnellste Runde: Yann Ehrlacher (FRA), Cyan Racing Lynk & Co, Lynk & Co 03 TCR, 1:45.384s, Durchschnittsgeschwindigkeit 142,8 km/h

 

Die Top drei des ersten WTCR-Rennens in Portugal

1. Attila Tassi (HUN) ALL-INKL.DE Münnich Motorsport Honda Civic Type R TCR, 29:04.501 m, Durchschnittsgeschwindigkeit 143,1km/h

2. Jean-Karl Vernay (FRA) Engstler Hyundai N Liqui Moly Racing Team, Hyundai Elantra N TCR, +1,030s

3. Norbert Michelisz (HUN) BRC Hyundai N LUKOIL Squadra Corse Hyundai Elantra N TCR, +1,553s

Schnellste Runde: Tassi (HUN) ALL-INKL.DE Münnich Motorsport Honda Civic Type R TCR, 1:45.150 m, Durchschnittsgeschwindigkeit 143, 1 km/h