Warum sich 3.529 Tage warten auf das Podium für WTCR-Fahrer Thompson gelohnt hat

2018-05-24T18:00:10+02:00Mai 24th, 2018|2018, WTCR Race of Netherlands 2018|

Nach seinem dritten Platz beim zweiten Lauf der WTCR Rennen der Niederlande stand James Thompson am Montag zum ersten Mal seit 2008 wieder in einer Tourenwagen-Weltserie auf dem Podium.

Mit seinem Honda Civic Type R TCR von ALL-INKL.COM Münnich Motorsport war Thompson in Zandvoort von der DHL Pole-Position gestartet. Nachdem er beim Start auf Rang zwei zurückgefallen war, überließ er diesen Platz in der letzten Runde seinem Teamkollegen Yann Ehrlacher, um den jungen Franzosen im Kampf um den Titel zu unterstützen.

„Über Rennen 2 bin ich unglaublich glücklich. Auf dem Podium zu stehen ist überwältigend“, sagt Thompson, der zuletzt am 21. September 2008, vor 3.529 Tagen oder neun Jahren und acht Monaten, nach seinem Sieg beim zweiten Lauf der WTCC Rennen von Europa in Imola auf dem Podium stand – damals auch in einem Honda. „Seit meinem letzten Podium mit Honda ist einige Zeit vergangen. In der Zeit sind mir einige graue Haare gewachsen. Aber aus genau diesem Grund, um dieses Gefühl zu erleben, bin ich wieder in den Rennsport zurückgekommen.“

„Wir sind ein wirklich tolles Team und kämpfen um die Meisterschaft. Ich werde alles in meiner Kraft stehende tun, um dabei zu helfen. Ich bin echt zufrieden.“

Der von OSCARO präsentierten FIA Tourenwagen-Weltcup WTCR geht vom 22. bis 24. Juni im portugiesischen Vila Real weiter.

Das Foto zeigt Thompson bei seinem Sieg beim WTCC Rennen von Europa in Imola am 21. September 2008. Foto: Archiv Eurosport Events