News

Was haben sie zu sagen? WTCR-Fahrer nach Rennen 2

2019-10-27T03:22:24+01:00Oktober 27th, 2019|2019, WTCR-Rennen von Japan 2019|

BRC Hyundai N Squadra Corse-Pilot Norbert Michelisz feierte in Rennen 2 des WTCR JVCKENWOOD Rennen von Japan Sieg Nummer vier im von OSCARO präsentierten FIA Tourenwagen-Weltcup WTCR 2019. Das hatten er sowie Rob Huff und Gabriele Tarquini auf den Rängen zwei und drei im Anschluss zu sagen.

Norbert Michelisz (BRC Hyundai N Squadra Corse), Hyundai i30 N TCR: Platz 1
„Fantastisch! Es war sehr, sehr schwierig. Ich habe am Anfang versucht, eine Lücke herauszufahren. Das habe ich geschafft. Ich sah, dass Rob ein Zehntel nach dem anderen zurückfiel, aber wenn ich mir das ganze Rennen ansehe, denke ich, dass er einfach eine sehr angenehme Einstellung hatte, weil er seine Reifen schonte und er einfach in der Lage war, gegen Ende des Rennens stark zurückzukommen. Um ehrlich zu sein, für mich waren es 24 Qualifikationsrunden. Ich war am Limit, ich war zwei- bis dreimal seitwärts unterwegs. Am Ende geht es um die Meisterschaft und der einzige Ansatz für mich ist, mit Vollgas zu fahren. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung, sehr zufrieden mit der Teamleistung. Es ist wichtig, Rennen zu gewinnen und diese Menge an Punkten zu sammeln. Mein Ansatz im dritten Rennen wird derselbe sein. Wir werden auf P10 starten und müssen versuchen zu punkten. Wenn wir sechs oder sieben Punkte bekommen, ist das in Ordnung.“

Rob Huff (SLR VW Motorsport), Volkswagen Golf GTI TCR: Platz 2
„Ich hatte einen guten Start, kam besser weg als Norbi. Er war aber in der zweiten Phase besser und zog nach vorne. Aber es ist das beste Ergebnis, das ich in diesem Jahr erzielt habe. Wir erden besser, aber wir können diese Typen nicht schlagen. Du hast immer das Gefühl, dass du eine Chance hast, du gibst nie auf, aber diese Strecke ist so eng, dass sie nicht viele Überholmöglichkeiten bietet, was schade ist. Wir waren nicht schnell genug, aber ich wollte mich nicht in Meisterschaftskämpfe einmischen, weil ich weiß, dass Norbi da oben ist, ich habe nichts Dummes getan und wir haben ein Podium, eine Trophäe und etwas Champagner.“

Gabriele Tarquini (BRC Hyundai N Squadra Corse), Hyundai i30 N TCR: Platz 3
„Kevin war der schnellste Typ auf der Strecke. Ich sah gestern sein Tempo und auch das von Ma, unglaublich schnell. Glücklicherweise starten sie hinter uns, weil es sehr hart war. Er konnte leicht in die Spitzengruppe einsteigen, denn mitten im Rennen war er eine Sekunde schneller als ich, also war es ein sehr schwieriger Moment. Aber zum Glück habe ich meine Position gerettet. Das Wichtigste für uns ist, dass Norbi das Rennen gewinnen konnte. Ein tolles Ergebnis für das Team.“