WER SAGT WAS? DIE STIMMEN DER TOP 3 IM QUALIFYING

2021-07-11T11:10:47+02:00Juli 10th, 2021|2021, WTCR Race of Spain 2021|

Es war ein hart umkämpftes Qualifying beim WTCR-Rennwochenende in Spanien. Das hatten die Top 3 im Anschluss zu sagen.

Erster: Frédéric Vervisch (Comtoyou Team Audi Sport, Audi RS 3 LMS)

„Es war eine fast perfekte Runde, mit der ich sehr zufrieden bin. Es kann immer besser sein, aber ich bin mir sicher, dass die Jungs genau das Gleiche sagen würden. Wissen Sie, das Qualifying ist eine mentale Herausforderung, die man so nirgendwo anders hat. Leider bin ich es nicht mehr so gewohnt. Im Qualifying tritt man immer auch gegen sich selbst an und man ist froh, wenn man eine gute Runde schafft. Wenn einem das gelingt, denkt man sich, das muss ich nochmal machen, aber diesmal vielleicht noch ein Stück besser. Ich bin mit dem heutigen Tag wirklich zufrieden. Es ist die erste Poleposition für das neue Auto. Ein großartiges Ergebnis für Audi und das ganze Team, was mich sehr glücklich macht. Und auch Gilles [Magnus] und Tom Coronel haben mit ihrem Ergebnis gezeigt, dass das Auto da oben hingehört. Nachdem wir die ersten beiden Wochenenden so stark zu kämpfen hatten, ist dies ein großartiges Ergebnis. Ich glaube, ich hatte von allen die meisten Probleme, es waren wirklich harte Zeiten. Die Poleposition ist zwar kein Sieg, aber sie hilft bei der Motivation. Wenn wir weiter pushen, werden auch die guten Ergebnisse kommen. Ich hoffe, dass wir morgen gute Punkte holen werden.“

Zweiter: Thed Björk (Cyan Performance Lynk & Co, Lynk & Co 03 TCR)

„Wie Fred schon sagte, hatte auch ich an den ersten beiden Wochenenden dieser Meisterschaft zu kämpfen. Jetzt wieder an der Spitze zu stehen, fühlt sich sehr gut an. Dieses Momentum hatte sich bereits ein wenig in Estoril gezeigt, aber dann hatte ich ein schwieriges Qualifying. Jetzt können wir nach vorne schauen. Es ist wie Fred sagte einfach ein schönes Gefühl, wenn man in das Auto einsteigt und sich sofort alles richtig anfühlt. Dann kann man als Fahrer zeigen, was man kann. Wegen der roten Flagge [in Q1] bin ich als Letzter gestartet, weshalb ich die erste Runde nicht geschafft habe. In diesem Moment steigen der Druck und die Anspannung im Auto, weil man weiß, dass man in der nächsten Runde abliefern muss. Doch dann ist es ein fantastisches Gefühl, wenn man alles aus sich herausholen kann und das Auto genau das macht, was man möchte. Meine Runde hat sich so gut angefühlt.“

Dritter: Gilles Magnus (BEL) Comtoyou Team Audi Sport, Audi RS 3 LMS

„Zunächst möchte ich Fred und dem gesamten Team meinen Glückwunsch aussprechen. Erster und Dritter zu sein ist großartig. Das haben wir uns nach der harten Zeit wirklich verdient. Also noch einmal: Glückwunsch an das Team. Meine Runde war ganz in Ordnung. Sowas wie eine perfekte Runde gibt es nicht. Auch Fred sagt, dass seine Runde nicht perfekt war. Dennoch freue ich mich jetzt hier zu stehen. Wir werden sehen, was morgen möglich ist. Thed ist zwar sehr zuversichtlich, dass er ein schnelles Auto haben wird, aber wir treten zu zweit gegen ihn an. Es wird morgen ein großartiger Kampf werden. Ich hoffe die Zuschauer werden es genauso genießen können wie wir. Hoffentlich können wir diesen positiven Schwung beibehalten und morgen viele Punkte holen.“