News

Wie sich der Renninstinkt für WTCR-Fahrer Ehrlacher ausgezahlt hat

2019-07-20T04:21:06+02:00Juli 18th, 2019|2019, WTCR Race of Portugal 2019|

Dass Yann Ehrlacher in Lauf 1 des WTCR Rennens in Portugal Zweiter geworden ist, lag sehr an den Instinkten des Franzosen hinter dem Steuer seines Lynk & Co 03 TCR.

In der neuesten Folge von Challenge the World, einer Serie mit Videos über die Partnerschaft zwischen Cyan Racing und Lynk & Co im WTCR – FIA Tourenwagen-Weltcup präsentiert von OSCARO, erklärt Ehrlacher warum er im ersten von drei Rennen in Vila Real die vorgeschriebene “Joker-Lap” hinausgezögert hat.

“Mein Ziel war es nicht, den dritten Platz zu halten, sondern Augusto [Farfus für Platz zwei] zu überholen”, sagt Ehrlacher. “Ich habe nicht auf das gehört, was Kev [Berry, sein Ingenieur] gesagt hat. Ich wollte mehr und zumindest die beiden Hyundai splitten. Deswegen nahm ich Risiko. Das war in den Briefings nicht geplant gewesen, aber es hat funktioniert.”

Das Videomaterial zeigt auch Bilder von Rennen 3, als Ehrlacher Berrys Anweisungen befolgt hat und hinter seinem Teamkollegen und Onkel Yvan Muller Dritter geworden ist.

Die neueste Folge von Challenge the World trägt den Titel “Ein emotionales Wochenende in Portugal” und beschäftigt sich auch mit dem Tod eines Technikers von Cyan Racing, der sich am Samstag krank gefühlt hat. Christian Dahl, der Gründer und Besitzer von Cyan Racing, schließt sich dem Tribut seiner Fahrer an.

Klick hier, um Challenge the World – Ein emotionales Wochenende in Portugal zu sehen.