WIE VIDEOS UND EIN COMPUTER SANTIAGO URRUTIAS WOCHENENDE RETTETEN

2022-06-27T18:00:01+02:00Juni 27th, 2022|2022, WTCR Race of Spain 2022|

Santiago Urrutia hat verraten, was er zusammen mit seinem Team Cyan Performance Lynk & Co in Spanien getan hat, um die Serie der aufeinanderfolgenden Podestplatzierungen im zweiten Rennen des FIA Tourenwagen-Weltcups (WTCR) nicht reißen zu lassen.

Nach dem zweiten Platz in Pau und dem Rennsieg in Ungarn kämpfte sich Urrutia im zweiten Rennen im Motorland Aragon von fünften auf den dritten Platz hoch.

Daraufhin sagte der in Barcelona lebende Meisterschaftsdritte: „Wir hatten ein wirklich schwieriges erstes Rennen. Ich wusste also, dass wir einiges verbessern müssen, wenn wir ein ordentliches zweites Rennen absolvieren wollen. Ich setze mich also zusammen mit meinen Ingenieuren vor den Computer und wir haben uns gegenseitig erklärt, wo wir uns verbessern könnten, nachdem wir uns die Aufnahmen angesehen hatten. Ich wusste, ich würde einen guten Start gebrauchen, was wir auch gelungen ist. Ich kam an [Dániel] Nagy vorbei und lag dann auf dem vierten Platz, direkt hinter Mikel [Azcona]. Auf einmal brach vor uns das Chaos aus und Mikel und ich hingen fest. Ich musste bremsen und konnte den Kontakt mit ihm nicht mehr vermeiden.“

„Dann kamen die anderen Autos von hinten und ich fiel von Rang vier auf Platz sechs zurück. In diesem Moment dachte ich: ‚Ok, ich muss geduldig sein.‘ Als das Safety-Car herauskam, wusste ich, ich würde einen nach dem anderen überholen müssen, um es wieder nach vorne zu schaffen, aber ich hatte auch das Gefühl, dass ich die Pace dafür hatte. Yvan [Muller] hat einen Fehler gemacht und ich konnte ihn überholen. Danach ging ich an Ma [Qing Hua] vorbei. Und nachdem Nagy auch einen Fehler machte, dachte ich mir: ‚Ich muss ihn jetzt überholen‘. Auch wenn ich nicht ganz die Pace der ersten beiden hatte, war sie doch gut genug, um auf dem Podium zu stehen, was ich angesichts des Schwierigkeitsgerades der Strecke nicht erwartet hätte. Dieses Podium heute fühlt sich also wirklich gut an.“