News

Wisniewski und Hasse triumphieren: Sechs Sieger in sechs Rennen im Esports WTCR OSCARO

2019-09-09T06:00:50+02:00September 9th, 2019|2019, eSports|

Die Rennen im virtuellen Zandvoort zeigten erneut, wie hart umkämpft die Esports WTCR OSCARO Multiplayer Meisterschaft ist. Nikodem Wisniewski aus Polen und Florian Hasse aus Deutschland holten sich am Sonntagabend die Siege im virtuellen Zandvoort. Sie sind damit die Sieger Nummer fünf und sechs in der laufenden Saison der Online-Meisterschaft.

Qualifying: Wisniewski zeigt zum ersten Mal auf
Weil Überholen auf dem niederländischen Kurs nicht einfach ist, kam dem Qualifying eine besondere Rolle zu. Der Ungar Gergo Baldi (M1RA Esports / Hyundai) war Schnellster im Pre-Qualifying, doch in der 15-minütigen Sitzung am Sonntag markierte Nikodem Wisniewski (Williams Esports) die Bestzeit gleich im ersten Versuch. Nestor Garcia (Red Bull Racing Esports) aus Spanien, Polesetter beim vorherigen Lauf in der Slowakei, stellte seinen Audi auf den zweiten Platz gefolgt von Baldi und Jack Keithley (Williams Esports / Audi).

Rennen 1: Wiesniewski schlägt Garcia und Baldi
Nikodem Wiesniewski ging mit seinem CUPRA von der Pole-Position aus in Führung, Nestor Garcia und Gergo Baldi folgten ihm dichtauf. Jack Keithley aus Großbritannien hielt Platz vier, kam aber bald unter Druck von seinem deutschen Teamkollegen Moritz Löhner.

Elf Minuten vor Schluss fuhr Löhner in der Audi S-bocht auf Keithley auf. Dieser konnte seinen Platz halten, doch Löhner fiel hinter seinen Landsmann Alexander Dornieden und den Polen Kuba Brzezinski zurück.

Solche Probleme hatte Wisniewski nicht: Er holte einen wohlverdienten ersten Saisonsieg vor Garcia und Baldi, dessen Rückkehr auf das Podium bereits überfällig war. Keithley wurde Vierter gefolgt von Dornieden, Brzezinski, Löhner und Esports WTCR OSCARO Multiplayer-Tabellenführer Bence Bánki.

Die EURONICS Gaming Teamkollegen Tim Jarschel und Florian Hasse kamen auf die Plätze neun und zehn, womit sie für das zweite Rennen in der ersten Startreihe standen.

Um den zehnten Platz und damit die Pole für Rennen 2 gab es einen engen Kampf. David Nagy (M1RA Esports / Hyundai) aus Ungarn hatte diesen Platz zunächst inne, kam dann aber unter Druck von Hasse. Vor der Audi S-bocht ging Hasse außen daneben, Nagy zog rüber und es kam zu einer Berührung, Nagy verlor den Platz an Hasse.

Rennen 2: Hasse sechster Sieger in sechs Rennen
Florian Hasse setzte die Pole-Position in seinen ersten Sieg im Esports WTCR OSCARO um, gefolgt von seinem Teamkollegen und Landsmann Tim Jarschel. Bence Bánki holte als Dritter wichtige Punkte im Titelkampf und hielt dem Druck von Moritz Löhner stand.

Etwas weiter hinten blies Julian Kunze zu einer Aufholjagd: Er hatte sich bis Halbzeit des Rennens von Startplatz 13 bis auf Position zehn nach vorne gekämpft. Er sollte im Laufe des Rennens auch noch an Wisniewski, Garcia und Baldi vorbeiziehen.

Löhner war derweil etwas weniger erfolgreich beim Überholen. Beim Versuch, sich P3 endlich zu schnappen, geriet er in Kurve 1 weit nach außen und fiel hinter Kuba Brzezinski and Alexander Dornieden zurück. Letzteren konnte er mit einem präzise durchgeführten Manöver im zweiten Sektor wieder hinter sich lassen, Brzesinski holte Platz vier. Dahinter kamen Keithley, Kunze, Baldi und Wisniewski auf den Plätzen sieben bis zehn ins Ziel.

Weiter hinten im Feld hatte Guillaume Theot einen schweren Unfall in der Scheivlak, in den auch Krisztián Juhász verwickelt wurde.

So steht es in der Meisterschaft
Titelverteidiger Bence Bánki bleibt an der Spitze der Tabelle, allerdings ist sein Vorsprung auf Florian Hasse auf sechs Punkte geschrumpft. Es folgen Brzezinski, Wisniewski, Keithley, Jarschel, Garcia, Kunze, Baldi und Dornieden.

Hier gibt es das Rennen von Server 1 im Re-live: https://youtu.be/g73jmXypFCM?t=7733

Langeveld schnell, aber glücklos
Niels Langevelds Rennen auf Server 3 des Esports WTCR OSCARO brachten gemischte Resultate mit sich. Er fuhr die Pole mit über einer Zehntelsekunde Vorsprung auf CUPRA-Pilot Jesper Eriksson heraus. Der Niederländer, der im realen von OSCARO präsentierten FIA Tourenwagen Weltcup WTCR unterwegs ist, führte das Rennen zunächst an. Doch in Runde sechs fiel er hinter den Schweden zurück, der seinen ersten Sieg vor Langeveld und Cyrille Saussey in einem actiongeladenen Rennen holte.

Im Reverse-Grid-Rennen kam es noch vor der ersten Kurve zu einem Unfall, den Langeveld nutzen konnte, um sich in eine gute Position zu bringen. Er überholte Marcello Caserta mit einer leichten Berührung in der Vodafone-bocht und nahm dann Spitzenreiter Stef Cremers ins Visier. Dabei verlor er jedoch die Kontrolle in der Audi S-bocht. Er wurde letztlich Zehnter. Cremers sicherte sich den Laufsieg, musste sich aber am Ende des Rennens heftig gegen Sergei Mukimov verteidigen. Caserta kam noch am Russen vorbei, der mit einer Maus statt mit einem Lenkrad fährt. Heldenhaft verteidigte er so Platz drei.

So geht es weiter
Die zweite Saison des Esports WTCR OSCARO wird am 22. September auf der Nürburgring-Nordschleife fortgesetzt. Unter diesem Link kann man sich für das Rennen qualifizieren: http://game.raceroom.com/championships/34