News

WTCR 1. Freies Training: Huff auf der Nordschleife am schnellsten

2019-06-20T12:22:31+02:00Juni 20th, 2019|2019, WTCR-Rennen von Deutschland 2019|

Rob Huff hat für SLR VW Motorsport im ersten Freien Training des WTCR-Rennens von Deutschland die schnellste Zeit gefahren. WTCR-OSCARO-Tabellenführer Esteban Guerrieri landete knapp dahinter auf Rang zwei.

Nach der ersten Runde führte Norbert Michelisz die Zeitentabelle für BRC Hyundai N Squadra Corse an. Er war auf der 25,378 Kilometer langen Nürburgring-Nordschleife 0,224 Sekunden schneller als Benjamin Leuchter im SLR-Volkswagen.

SLR-Volkswagen-Teamkollege Johan Kristoffersson kam auf 0,090 Sekunden an Micheliszs Bestzeit heran. Dann war es aber der Brite Huff, der in seinem Volkswagen Golf GTI TCR die schnellste Runde fuhr. Er benötigte 9:01,746 Minuten.

Hyundai-Fahrer Michelisz kam mit einer Rundenzeit von 9:02,526 Minuten auf 0,790 Sekunden an Huff heran. In den letzten drei Minuten überholte er sogar Huff mit einer 0,224 Sekunden schnelleren Runde.

Huff konterte und war mit 1,811 Sekunden klar der schnellste Fahrer in der Endphase. Seine Bestzeit war 8:59,711 Minuten.

„In Bezug auf Punkte hat das nichts zu bedeutet, aber für uns bedeutet es als Team viel, auf Platz eins gelandet zu sein. Außerdem sind auch Benny und Johan mit in den Top 5. Das haben wir gebraucht“, sagt Huff. „So gut ins Wochenende zu starten, freut mich sehr. Wir müssen uns aber noch weiter verbessern, aber das müssen alle. Jetzt hat noch keiner Vollgas gegeben, deshalb müssen wir abwarten, was passiert. Es war toll, zwei Runden hintereinander gute Zeiten gefahren zu haben.“

In letzter Sekunde wurde die Reihenfolge noch durcheinander gewirbelt. Esteban Guerrieri fuhr für ALL INKL.com Münnich Motorsport die zweitschnellste Runde im Honda Civic Type R TCR. Ihm fehlten 0,685 Sekunden auf Huff. Kristoffersson wurde mit einer Rundenzeit von 9:00,509 Minuten Dritter.

Jean-Karl Vernay war für Leopard Racing Team Audi Sport Vierter vor Leuchter und Augusto Farfus, der für das BRC Hyundai N LUKOIL Racing Team startet.

Michelisz wurde letztendlich mit 1,242 Sekunden Rückstand auf Rang sieben gewertet. Er kam vor Honda-Fahrer Nestor Girolami ins Ziel.

Nicky Catsburg hatte Sorgen um den Top-Speed seines Hyundai i30 N TCR, aber dennoch wurde er für BRC-Hyundai Neunter. Sein Landsmann Niels Langeveld komplettierte für Comtoyou Team Audi Sport die Top 10.

Aufgrund eines Getriebeproblems konnte Yvan Muller für Cyan Racing Lynk & Co keine einzige Runde fahren. Andy Priaulx, der für Cyan Performance Lynk & Co startet, hatte Probleme mit dem Benzindruck. Das Problem wurde gelöst, da er aber zurück zur Box geschleppt wurde, durfte er nicht mehr an der Session teilnehmen.

Thed Björk, der zwei WTCR-Rennen in den Niederlanden gewonnen hat, setzte keine Zeit. PWR-Racing-Fahrer Daniel Haglöf war ebenfalls nicht auf dem Zeitenmonitor vertreten.