News

WTCR 2. Freies Training: Kristoffersson vor Huff

2019-06-20T13:19:25+02:00Juni 20th, 2019|2019, WTCR-Rennen von Deutschland 2019|

Der zweimalige WRX-Champion Johan Kristoffersson (SLR Volkswagen) war im zweiten Freien Training für das WTCR-Rennen von Deutschland am schnellsten. Er landete vor Rob Huff und Niels Langeveld.

Langeveld, der für das Comtoyou Team Audi Sport fährt, fuhr zu Beginn die schnellste Runde des Wochenendes. Er benötigte in seinem Audi RS3 LMS TCR auf der 25,378 Kilometer lange Nürburgring-Nordschleife 8:58,014 Minuten. Jedoch machte ihm dann der Brite Rob Huff einen Strich durch die Rechnung.

Der schnellste Fahrer des ersten Freien Trainings zeigte in seinem Volkswagen Golf GTI TCR für SLR VW Motorsport eine starke Leistung. Er war 0,083 Sekunden schneller und setzte sich damit auf Platz eins.

Nicky Catsburg, der für BRC Hyundai N LUKOIL Racing startet, und BRC-Hyundai-N-Squadra-Corse-Fahrer Norbert Michelisz glänzten in ihren Hyundai i30 N TCRs mit soliden Sektorenzeiten. Sie landeten auf Rang drei und Platz vier vor Tom Coronel, der für DHL CUPRA Racing startet.

Während alle anderen an die Box kamen, hat der Niederländer Catsburg eine volle Renndistanz abgespult. Kristoffersson nutzte eine andere Vorgehensweise: Er setzte ein Ausrufezeichen.

Der Schwede umrundete den Kurs in 8:57,185 Minuten im SLR-Volkswagen. Er war damit 0,746 Sekunden schneller als der Brite Huff.

Huff landete auf Platz zwei vor Langeveld, der mit seinem Audi RS3 LMS TCR in die Mauer krachte. Er kam im kleinen Karussell von der Strecke ab.

Nestor Girolami von ALL-INKL.com Münnich Motorsport wurde in seinem Honda Civic Type R TCR Vierter vor Catsburg und Michelisz.

Thed Björk wurde für Cyan Racing Lynk & Co mit vier Sekunden Rückstand auf Kristoffersson Achter. Jean-Karl Vernay und Gordon Shedden komplettierten die Top 10.

Andy Priaulx, der für Cyan Performance Lynk & Co an den Start geht, verpasste wegen eines Benzindruckproblems das erste Training. Im zweiten Training fuhr er seine ersten Runden, wie auch Yvan Muller, der ebenfalls das erste Training verpasste.