News

WTCR China 1. Qualifying: Muller holt die DHL-Pole für Lynk & Co

2019-09-14T05:44:53+02:00September 14th, 2019|2019, WTCR Race of China 2019|

Yvan Muller hat für Lynk & Co die DHL-Pole-Position für das erste WTCR-Rennen von China geholt. Der Franzose setzte sich in einem spannenden Qualifying am Ningbo International Speedpark durch. 21 Autos wurden durch weniger als eine Sekunde getrennt.

Der Cyan-Racing-Fahrer setzte eine Bestzeit von 1:50,848 Minuten und schlug damit Lokalmatador Ma Qinghua, dem gerade einmal 0,050 Sekunden auf den Pole-Setter fehlten.

Muller hat damit für den chinesischen Hersteller Lynk & Co die Heim-DHL-Pole-Position geholt. “Der erste Teil des Jobs ist erledigt, jetzt müssen wir das noch im Rennen bestätigen”, so der Franzose. “Es wird schwierig werden, zu überholen, aber es kann alles passieren. Es wird sicher ein interessantes Rennen geben.”

Ma, der für das Team Mulsanne an den Start geht, ist mit seinem Alfa Romeo Giulietta Veloce TCR zufrieden, obwohl er mit Untersteuern zu kämpfen hatte: “Das war ein gutes Qualifying”, sagt er. “Die Runde lief sehr rund. Sie war nicht perfekt, aber es ist schwierig, eine perfekte Runde in Ningbo zu fahren.”

Mikel Azcona, der im zweiten Training am schnellsten war, landete in seinem CUPRA TCR von PWR Racing auf Platz drei vor Norbert Michelisz (BRC Hyundai N Squadra Corse i30 N TCR) und Johan Kristoffersson im SLR Volkswagen Golf GTI TCR. Damit gab es fünf verschiedene Marken in den Top 5.

Nicky Catsburg – dessen Hyundai an diesem Wochenende mit einem neuen Motor ausgestattet wurde – wurde Sechster. Von Platz sieben startet Hyundai-Pilot Aurelin Panis im BRC-LUKOIL-Boliden. Sein Teamkollege Augusto Fahrfuß wurde auf Rang acht gewertet.

WTCR-OSCARO-Tabellenführer Esteban Guerrieri wurde in seinem Honda Civic Type R TCR von ALL-INKL-COM Münnich Motorsport Neunter, muss aber noch wegen einer Strafe im ersten Rennen drei Plätze zurück. Grund dafür ist ein Crash mit Catsburg in Portugal. PWR-Racing-Fahrer Daniel Haglöf komplettierte die Top 10 vor Niels Langeveld, Andy Priaulx, Thed Björk, Kevin Ceccon und Frederic Vervisch.

Für Nestor Girolami reichte es nur für Platz 18 hinter Yann Ehrlacher und Robb Huff, da er ein Problem mit dem Gaspedal hatte. Mehdi Bennani und sein Volkswagen-Kollege Benjamin Leuchter rundeten die Top 10 vor Tiago Monteiro, Jean-Karl Vernay, Gabriele Tarquini, Attila Tassi, Tom Coronel und Gordon Shedden ab.

Das erste WTCR-Rennen von China findet um 15:40 Uhr Ortszeit statt.