News

WTCR FP1: Erst Plattfuß, dann Bestzeit für Coronel

2018-07-14T09:18:52+02:00Juli 13th, 2018|2018, WTCR Rennen der Slowakei 2018|

Der von OSCARO präsentierten FIA Tourenwagen-Weltcup WTCR hat am Freitag den Fahrbetrieb auf dem Slovakiaring aufgenommen: Nachdem er zunächst einen Reifenschaden erlitten hatte, fuhr Tom Coronel anschließend die schnellste Zeit im ersten Freien Training der WTCR-Rennen der Slowakei.

Der Niederländer musste mit seinem Boutsen Ginion Racing Honda Civic Type R TCR in den Notausgang fahren, nachdem sein linker Vorderreifen “explodiert” war. Am Ende der 30-minütigen Session fuhr er dann auf neuen Yokohama-Reifen die schnellste Rundenzeit und zeigte damit, dass an diesem Wochenende mit ihm zu rechnen ist.

“Das macht Hoffnung”, sagt Coronel, dessen WTCR-Saison bisher sehr schwierig war. “Diese Bedienungen sollten auf dieser Strecke gut für uns sein. Ich war sehr überrascht, es war irgendwie seltsam. Zunächst habe ich nicht verstanden, was vor sich ging. Es war sehr rutschig und ich hatte im Infield eine Menge Untersteuern, was mich beunruhigt hat. Und dann ging mein Reifen platt, er ist explodiert. Es ist natürlich besser vorne als hinten zu stehen, aber vor uns liegt immer noch eine Menge Arbeit. Ich muss von hier einen Pokal mit nach Hause bringen.”

Frédéric Vervisch verbesserte sich ebenfalls gegen der Ende der Session und lag kurz an der Spitze, ehe ihn Coronel auf Platz zwei verdrängt. Der Audi Sport Team Comtoyou Audi RS 3 LMS war nur 0,152 Sekunden langsamer als der Honda.

Aurélien Comte unterstrich mit Platz drei die Fortschritte, die DG Sport Compétition mit dem PEUGEOT 308TCR gemacht hat. Er lag am Ende vor Norbert Michelisz, der während der meisten Zeit der Session mit seinem BRC Racing Team Hyundai i30 N TCR in Führung gelegen hatte.

Comtes Teamkollege, der Lokalmatador Mato Homola, war Fünfter und nährte damit Hoffnungen, dass er nach seinem Premierensieg bei der letzten Station in Vila Real auch an diesem Wochenende auf seiner 5,922 Kilometer langen Heimstrecke um den Sieg mitfahren kann.

Sechster war Pepe Oriola in seinem Cupra TCR vom Team OSCARO by Campos Racing, vor Yann Ehrlacher von ALL-INKL.COM Münnich Motorsport, dem WTCR-Gesamtführenden Yvan Muller in seinem YMR Hyundai, Gabriele Tarquini und Thed Björk, der das dritte Rennen in Vila Real gewonnen hatte.

Danach folgten John Filippi vom Team OSCARO by Campos Racing und Wildcard-Starter Petr Fulín. Der Meister des FIA European Touring Car Cup 2017 aus dem Nachbarland Tschechische Republik lag mit seinem Fullin Race Academy Cupra TCR sogar kurzzeitig in Führung und freut sich auf sein Renndebüt im WTCR.

Neuling Kevin Ceccon, der im Team Mulsanne Gianni Morbidelli ersetzt, hatte bei seinem WTCR-Debüt einen holprigen Start. Der frühere Formelpilot wurde in einer schnellen Kurve mit seinem Alfa Romeo Guilietta TCR weit hinaus getragen und überstand eine holprige Fahrt über das Gras und durch das Kiesbett. Er beendete die Session auf Platz 17, zwei Ränge hinter seinem Teamkollegen Fabrizio Giovanardi.

Der zweite Wildcard-Starter Andrej Studenic fuhr in seinem Brutal Fish Racing Team Volkswagen Golf GTI TCR auf Rang 26. Die beiden Sébastien Loeb Racing Golfs von Rob Huff und Mehdi Bennani beendeten den ersten Auftritt nach ihrem schweren Unfall in Vila Real auf den Rängen 23 beziehungsweise 25. Beide fahren an diesem Wochenende neue Autos.

Das zweite Freie Training zu den WTCR-Rennen der Slowakei findet um 15:50 Uhr statt.