News

WTCR Freies Training 1: Michelisz in der Slowakei der Schnellste

2019-05-10T11:28:33+02:00Mai 10th, 2019|2019, WTCR Race of Slovakia 2019|

In seiner ersten fliegenden Runde im ersten Freien Training des WTCR-Rennen der Slowakei fuhr Norbert Michelisz eine Zeit von 2:11.012 Minuten, die nicht unterboten wurde.

BRC Hyundai N Squadra Corse gelang auf dem Slovakiaring ein Blitzstart, denn Michelisz und Teamkollege Gabriele Tarquini lagen zu Beginn der Session auf den Plätzen eins und zwei.

Bis zu den Schlussminuten kam keiner an die Zeit von Michelisz heran. Niels Langeveld (Comtoyou Team Audi Sport) war gegen Mitte des ersten Trainings mit einer Zeit von 2:11.412 Minuten sein erster Verfolger.

Das änderte sich in den letzten Minuten, als einige Fahrer, die vorher 2:13er-Zeiten gefahren waren, Michelisz plötzlich nahe kamen. Unterbieten konnte seine Zeit aus den Anfangsminuten aber niemand.

“Ich hatte von Beginn an Vertrauen ins Auto. Es war eine sehr gute Runde. Normalerweise startet man etwas verhaltener ins Rennwochenende, aber das Auto fühlte sich schon während der Aufwärmrunde gut an”, sagt Michelisz.

“Daher konnte ich eine gute Runde fahren, konnte mich anschließend aber nicht mehr steigern. Wir können das Auto aber noch verbessern, und ich mein Fahren auch. Es nervt mich ein bisschen, dass wir nicht schneller fahren konnten.”

Qing-Hua Ma war in seinem Team Mulsanne Alfa Romeo Giulietta Veloce TCR erster Verfolger. Ihm fehlten nur 0,033 Sekunden auf die Zeit von Michelisz. Auf den Plätzen drei und vier folgten die CUPRA TCR von Tom Coronel (Comtoyou DHL Team CUPRA Racing) und Daniel Haglöf (PWR Racing), die sich beide in den letzten Minuten steigerten.

Langeveld, der in dieser WTCR / OSCARO Saison bisher noch ohne Punkte ist, wurde Fünfter. Er fuhr im ersten Sektor die absolute Bestzeit und war schnellster Audi-Fahrer.

Platz sechs von Kevin Ceccon war eine weitere gute Nachricht für das Team Mulsanne, ihm fehlten 0,599 Sekunden auf die Zeit seines Teamkollegen Ma. Tiago Monteiro (KCMG) war als Siebter schnellster Fahrer eines Honda Civic Type R TCR, gefolgt von Jean-Karl Vernay im Audi.

Mit 0,935 Sekunden Rückstand auf Michelisz war Esteban Guerrieri Neunter. Sein ALL-INKL.COM Münnich Motorsport Teamkollege Néstor Girolami, der nach zwei Siegen am Hungaroring die Meisterschaft anführt, fuhr auf Platz 13. Alle Hondas mussten an diesem Wochenende das Maximum von 60 Kilogramm Erfolgsballast einladen.

Der erste WTCR / OSCARO Titelträger Tarquini konnte seine am Beginn gesetzte Zeit nicht mehr verbessern und komplettierte mit einem Rückstand von 0,973 Sekunden auf seinen Hyundai-Teamkollegen Michelisz die Top 10.

Frédéric Vervisch (Comtoyou Team Audi Sport), Girolami, Mikel Azcona (PWR Racing) und Benjamin Leuchter (SLR Volkswagen) komplettierten die Top 15.

Lynk & Co war nicht unter den Top 20 vertreten. Mit 2,221 Sekunden Rückstand auf Michelisz war Yann Erlacher (Cyan Performance Lynk & Co) schnellster der vier Lynk & Co 03 TCR.