News

WTCR: Fünf Fragen an Benjamin Leuchter

2019-08-24T14:24:32+02:00August 18th, 2019|2019, WTCR Race of China 2019|

Wenn der #WTCR2019SUPERGRID im nächsten Monat zum WTCR-Rennen von China antritt, wird Benjamin Leuchter auf dem Ningbo International Speedpark debütieren. Hier sind die “WTCR Fast Five” des Volkswagen-Piloten von Sébastien Loeb Racing.

Dein Volkswagen Golf GTI TCR trägt die Startnummer 33. Warum?
“Da gibt es keine besondere Geschichte. Mein Freund René Rast fährt mit dieser Nummer in der DTM und hatte sie auch im vergangenen Jahr bei seinen WTCR-Rennen. Aber einen richtigen Grund gibt es dafür nicht. Ich mag die Nummer drei und haben sie verdoppelt.”

Wer würde neben dir auf einem Podium deiner Träume stehen?
“Michael Schumacher und Ayrton Senna. Michael Schumacher hat für den Motorsport in Deutschland viel bewegt und ihn bekannt gemacht. Wegen ihm habe ich mit dem Motorsport angefangen, er war ein Idol für mich. Ayrton Senna war meiner Meinung nach der beste Rennfahrer der Welt.”

Wenn du eine neue Rennstrecke in den WTCR-Kalender aufnehmen könntest, welche würdest du wählen?
“Der Norisring in Deutschland ist ein schneller Stadtkurs, auf dem ich gerne fahren würde. Aber den wähle ich nicht, sondern stattdessen Bathurst. Ein Rennen auf dem Mount Panorama wäre toll. Ich bin noch nie in Australien gefahren, aber es ist ein tolles Land und die Rennstrecke ähnelt der Nordschleife. Deshalb würde ich eines Tages gerne dort fahren.”

Hast du vor dem Rennstart irgendein Ritual?
“Es kommt darauf an, in welcher Stimmung ich bin. Manchmal höre ich Hip-hop-Musik, aber meistens nehme ich mir Zeit, um dem Trubel zu entkommen, fahre runter und konzentriere mich auf das Rennen.”

Wie siehst du deine Zukunft, wenn du irgendwann mit dem Rennfahren aufhörst?
“Ich werde dem Motorsport sicherlich verbunden bleiben. 2018 habe ich zusammen mit meinem Freund Max Kruse mein eigenes Rennteam gegründet. Ich wäre dann der Teamchef und würde versuchen junge Talente zu fördern.”