News

WTCR: Fünf Fragen an Gabriele Tarquini

2019-08-13T18:00:08+02:00August 13th, 2019|2019, WTCR Race of China 2019|

Teil zwei der Saison 2019 des von OSCARO präsentierten FIA Tourenwagen-Weltcup WTCR wird für Gabriele Tarquini noch wichtiger, denn der BRC Hyundai N Squadra Corse-Fahrer will seinen Titel verteidigen.

Im heutigen “WTCR Fast Five” spricht der erfahrene Italiener über seine Rennen gegen Schumacher und Sennen in der Formel 1 und warum es ihm nach dem Ende seiner erfolgreichen Rennfahrer-Karriere ins Teammanagement ziehen könnte.

Das WTCR-Rennen von China steht kurz vor dem Start: Was musst du tun, bevor du mit deinem Hyundai i30 N TCR auf die Strecke gehst?
“Ich habe immer einen anderen Ansatz, je nachdem, wie viel Zeit wir haben. Aber ich habe keine besondere Art der Rennvorbereitung.”

Wenn man die Wahl zwischen zwei Podiumsgästen aus jeder Kategorie und jeder Epoche hat, wen würdest du wählen?
“Wenn ich zwei wählen muss, dann sind es Michael Schumacher und Ayrton Senna. Ich bin mit ihnen gefahren, besonders mit Senna. Ich verbrachte einige Saisons, mit unterschiedlichen Ergebnissen, aber zur gleichen Zeit waren wir auf dem gleichen Weg und er war jemand, den ich sehr mochte. Ich kannte Senna vom Kartfahren. Zu meiner Zeit war er in Italien unterwegs. Und Michael, weil wir viel Zeit außerhalb des Rennsports verbracht haben, besonders beim Fußball, weil er Fußball liebt. Wir haben diese Fahrer-Nationalmannschaft in Italien, und ich gehöre zu denjenigen, die da mitgemacht haben, und wir hatten einen sehr großen Auftrieb, als Michael zu uns kam. Ich habe viel Zeit mit ihm verbracht und würde mich sehr freuen, das Podium mit Senna und Schumacher zu teilen.”

Was ist die Geschichte hinter deiner Startnummer?
“Um ehrlich zu sein, habe ich nicht das, was ich meine Nummer nenne. Ich bin mit 2, mit 3 gefahren, und bei Hyundai habe ich wegen des i30 die 30 genommen. Ich habe mit der 30 den Titel gewonnen, also ist 30 wahrscheinlich meine Glückszahl.”

Nehmen wir an, es ist Zeit, mit dem Rennen aufzuhören. Wie wirst du deine Zeit verbringen?
“Als ich 35, 38 Jahre alt war, machte ich für das italienische Fernsehen den Formel-1-Kommentator-Job, weil ich dachte, in zwei oder drei Jahren nicht mehr zu fahren, aber ich bin zu alt geworden, um wieder im Fernsehen zu sein! Ich würde mich sehr freuen, im Rennsport zu bleiben, ein Team oder einen Hersteller für zwei oder drei Saisons zu leiten, nur um die Erfahrung zu machen.”

Zehn großartige Rennstrecke stehen auf dem Programm von WTCR / OSCARO, aber wenn Sie einen weiteren Veranstaltungsort wählen könnten, was wäre es dann?
“Mugello. Für mich ist es eine der besten Strecken der Welt und ich freue mich jedes Mal, wenn ich dort fahre. Für mich sind Mugello und Suzuka, wo wir mit dem WTCR fahren, die besten Strecken der Welt.”