News

WTCR: Fünf Fragen an Yann Ehrlacher

2019-08-23T12:00:18+02:00August 23rd, 2019|2019, WTCR Race of China 2019|

In der heutigen Ausgabe der fünf WTCR-Fragen spricht Cyan-Performance-Lynk-&-Co-Pilot Yann Ehrlacher über Kimi Räikkönen, Bathurst und wie er sich vor dem WTCR Rennen von China vom 13. bis 15. September im Ningbo International Speedpark anziehen wird.

Wer würde auf dem Podium deiner Träume neben dir stehen?
“Ich würde natürlich Yvan [Muller; meinen Onkel] wählen und Kimi Räikkönen. Ich mag es, wie er nur an den Sport denkt – an das eigentliche Ziel, schnell zu fahren und an nichts anderes. Diese Persönlichkeit mag ich.”

Dein Lynk & Co 03 TCR trägt die Startnummer 68. Warum?
“Frankreich ist in Regionen aufgeteilt und das ist die Nummer der Region, in der ich lebe. Ich habe mein erstes Rennen mit der Nummer 68 gewonnen. Deshalb habe ich sie behalten, wann immer es ging.”

Wenn du dem WTCR / OSCARO-Kalender eine elfte Strecke hinzufügen könntest, welche wäre das?
“Bathurst. Eine weitere Ikone von Rennstrecke. Von denen haben wir schon eine große Zahl im Kalender, aber Bathurst ist noch so eine. Es geht viel auf und ab und sie dürfte mit ihren Randsteinen und allem eine gute Strecke für Tourenwagen sein.”

Wie sieht die typische Yann-Ehrlacher-Routine vor dem Rennen aus?
“Wenn ich mich anziehe, beginne ich immer mit der rechten Seite. Wenn ich mein T-Shirt anziehe, gehe ich immer mit dem rechten Arm zuerst rein. Dasselbe gilt für das rechte Bein bei der feuerfesten Unterwäsche und die rechte Hand bei den Handschuhen. Dann kreuze ich die Finger dreimal und berühre einen Kopf dreimal. Dann bin ich bereit, zu fahren.”

Was hält die Zukunft nach dem Ende deiner Rennfahrerkarriere bereit?
“Ich habe angefangen, Triathlon zu trainieren. Das erfordert ziemlich viel Zeit. Ein Ironman oder Langstreckenläufe wären etwas, was ich ganz gerne machen würde.”