WTCR Renn-Rückblick: #2 Ungarn

2018-08-14T06:00:02+02:00August 17th, 2018|2018, WTCR Race of Hungary 2018|

Der von OSCARO präsentierte FIA Tourenwagen-Weltcup WTCR ist in der Sommerpause. Nach dem spannenden Auftakt-Wochenende in Marokko ging die Meisterschaft mit den WTCR-Rennen von Ungarn weiter. Und dabei ist folgendes passiert.

Das Wochenende im Schnelldurchgang
*Tarquini festigt mit Sieg in Rennen 3 vor Lokalmatador Michelisz die Meisterschaftsführung
*Im packenden zweiten Rennen gewinnt der coole Huff vor Wildcard-Starter Nagy
*Mit 22 Jahren wird Ehrlacher in Rennen 1 jüngster Sieger im WTCR
*Vier verschiedene Marken haben nun im WTCR gewonnen

Bericht über das Wochenende
Während Gabriele Tarquini drei der ersten sechs Rennen des WTCR OSCARO gewann, trugen sich Yann Ehrlacher und Rob Huff am 28. und 29 April auf dem Hungaroring erstmals in die Siegerliste ein.

Ehrlacher, der Neffe des viermaligen Tourenwagen-Weltmeisters Yvan Muller, profitierte im ersten Rennen von Rangeleien am Start, fuhr innerhalb der ersten beiden Kurven von Rang fünf auf eins und gewann. Esteban Guerrieri komplettierte den Doppelsieg für die deutsche ALL-INKL.COM Münnich Motorsport Mannschaft, Norbert Michelisz stand bei seinem Heimrennen als Dritter auf dem Podium.

Nachdem er seine Pole-Position in Rennen 1 nicht in einen Sieg umwandeln konnte, hatte Michelisz in Rennen 3 einen weiteren Versuch. Doch im Gegensatz zu Tarquini, der wie ein Blitz losschoss, kam Michelisz am Start schlecht weg. Obwohl er ständig Druck ausübte, konnte er zur Enttäuschung tausender seiner Fans nicht um den Sieg kämpfen. Yvan Muller kam wie schon in Rennen 2, wo er hinter Rob Huff und dem ungarischen Wildcard-Starter Dániel Nagy gelandet war, auf Rang drei.

Audi-Fahrer Jean-Karl Vernay fuhr in allen drei Rennen in die Punkte, ärgerte sich aber darüber, dass er das Tempo der Schnellsten nicht mitgehen konnte. Thed Björk hatte mit seinem Hyundai von Yvan Muller Racing ebenfalls zu kämpfen.

Das sagte der Sieger
“Ich wusste, dass mein Onkel Yvan Muller auf dem Hungaroring den Rekord für Poles und Siege hält”, sagte Ehrlacher. “Es ist toll, gegen ihn zu fahren und noch auch in der Siegerliste des Hungarorings zu stehen. Glückwunsch auch an Esteban und Norbi, aber diesen Sieg feiere ich mit Yvan.”

Die Ergebnisse im Überblick
DHL Pole-Position Rennen 1: Norbert Michelisz (HUN) Hyundai i30 N TCR
Sieger Rennen 1: Yann Ehrlacher (FRA) Honda Civic Type R TCR
Schnellste Rennrunde Rennen 1: Esteban Guerrieri (ARG) Honda Civic Type R TCR
DHL Pole-Position Rennen 2: Rob Huff (GBR) Volkswagen Polo GTI TCR
Sieger Rennen 2: Rob Huff (GBR) Volkswagen Polo GTI TCR
Schnellste Rennrunde Rennen 2: Dániel Nagy (HUN) Hyundai i30 N TCR
DHL Pole-Position Rennen 3: Norbert Michelisz (HUN) Hyundai i30 N TCR
Sieger Rennen 3: Gabriele Tarquini (ITA) Hyundai i30 N TCR
Schnellste Rennrunde Rennen 3: Yann Ehrlacher (FRA) Honda Civic Type R TCR
TAG Heuer Best Lap Trophy: Yann Ehrlacher (FRA) Honda Civic Type R TCR
TAG Heuer Most Valuable Driver: Gabriele Tarquini (ITA) Hyundai i30 N TCR