News

WTCR Renn-Rückblick: #4 Niederlande

2018-08-31T12:03:13+02:00September 7th, 2018|2018, WTCR Race of Netherlands 2018|

Der von OSCARO präsentierte FIA Tourenwagen-Weltcup (WTCR) befindet sich in der Sommerpause. Hier ein Rückblick, was beim WTCR-Rennen der Niederlande in Zandvoort bei den beliebten Jumbo Racedagen passierte.

Das Wochenende im Schnelldurchgang
* Audi-Pilot Vernay folgt Ehrlacher und Comte als Zandvoort-Sieger
* Ehrlacher ist TAG Heuer Most Valuable Driver und neuer Tabellenführer
* Lokalmatador Max Verstappen mit WTCR-Fahrern in der Startaufstellung für Rennen 2
* Größte Zuschauerzahl in Zandvoort seit dem Grand Prix der Niederlande

Bericht über das Wochenende
Jean-Karl Vernay schloss ein erinnerungswürdiges Wochenende für den von OSCARO präsentierten FIA Tourenwagen-Weltcup (WTCR) vor 110.000 Fans in Zandvoort mit Sieg in Rennen 3 ab. Der niederländische Formel-1-Star Max Verstappen war als Gast vor Ort.

Vernays Audi Sport Leopard Lukoil Team wechselte nach Platz 5 in Rennen 1 über Nacht den Motor. Der Franzose, der Rennen 2 vom Ende der Startaufstellung in Angriff nehmen musste, belohnte das Team für die Mühen mit der DHL Pole-Position und dem Sieg in Rennen 3.

Nachdem Yann Ehrlacher Rennen 1 gewonnen hatte, war in Rennen 2 dessen französischer Landsmann Aurélien Comte an der Reihe. Der Peugeot-Fahrer von DG Sport Compétition fuhr seinen ersten WTCR-Sieg ein und machte sich damit zum achten unterschiedlichen Saisonsieger 2018.

Rennen 1 hatte Comte mit seinem Peugeot 308 TCR vor Rob Huff und Gordon Shedden auf Platz 2 abgeschlossen. In Rennen 2 mit umgekehrter Startaufstellung schlug er dann James Thompson. Comtes Sieg bedeutete zudem, dass bereits fünf unterschiedliche Marken im WTCR siegreich waren.

Huff schlug Frédéric Vervisch im Kampf um Platz 2 in Rennen 3, während Ehrlacher die Tabellenführung von Onkel Yvan Muller übernahm. Muller war einer von zahlreichen Hyundai-Fahrern, die sich nach Anpassung der Balance of Performance (BoP) in Zandvoort schwertaten.

Das sagte der Sieger
Es war ein großartiger Tag“, so Vernay und weiter: “Nach dem, was gestern passierte, war ich wirklich motiviert. Ein Motorwechsel ist nicht immer angenehm. Uns war klar, dass wir ein Rennen verlieren würden und bis dahin war ich der einzige Fahrer, der bei jedem Saisonrennen gepunktet hat. Ich sagte aber zu meiner Crew, ‘Macht euch keine Sorgen. Wir werden auf die Pole fahren und gewinnen.’ Dass es tatsächlich geklappt hat, ist richtig cool. Das Team hat in der Nacht ganze Arbeit geleistet und das Auto rechtzeitig für das Qualifying wieder aufgebaut. Ich erledigte anschließend einfach meine Arbeit. Ich war zuversichtlich, denn die Balance des Autos war gut. Ich konnte voll angreifen.

Die Ergebnisse im Überblick
DHL Pole-Position Rennen 1: Rob Huff (GBR) Volkswagen Golf GTI TCR
Sieger Rennen 1: Yann Ehrlacher (FRA) Honda Civic Type R TCR
Schnellste Rennrunde Rennen 1: Yann Ehrlacher (FRA) Honda Civic Type R TCR
DHL Pole-Position Rennen 2: James Thompson (GBR) Honda Civic Type R TCR
Sieger Rennen 2: Aurélien Comte (FRA) PEUGEOT 308TCR
Schnellste Rennrunde Rennen 2: Jean-Karl Vernay (FRA) Audi RS 3 LMS
DHL Pole-Position Rennen 3: Jean-Karl Vernay (FRA) Audi RS 3 LMS
Sieger Rennen 3: Jean-Karl Vernay (FRA) Audi RS 3 LMS
Schnellste Rennrunde Rennen 3: Jean-Karl Vernay (FRA) Audi RS 3 LMS
TAG Heuer Best Lap Trophy: Yann Ehrlacher (FRA) Honda Civic Type R TCR
TAG Heuer Most Valuable Driver: Yann Ehrlacher (FRA) Honda Civic Type R TCR