News

WTCR-Rennen 1: Michelisz holt zweiten Sieg 2019

2019-07-09T01:55:29+02:00Juli 6th, 2019|2019, WTCR Race of Portugal 2019|

Norbert Michelisz hat den Abstand zum Führenden im von OSCARO präsentierten FIA Tourenwagen-Weltcup WTCR, Esteban Guerrieri, mit einem überzeugenden Sieg in Rennen 1 beim WTCR-Rennen von Portugal drastisch reduziert.

Der Fahrer von BRC Hyundai N Squadra Corse hat von der DHL Pole-Position weg bis ins Ziel geführt und sich den zweiten Saisonsieg gesichert – und damit auch den #ROADTOMALAYSIA-Rückstand auf Guerrieri verkürzt.

Obwohl Michelisz die Pace für den Sieg hatte, wurde ihm auch von Augusto Farfus vom Schwesterteam BRC Hyundai N LUKOIL Racing geholfen. Der von zwei gestartete Brasilianer hielt die Verfolger Yann Ehrlacher und Rob Huff auf, sodass sich Michelisz an der Spitze einen Vorsprung herausfahren konnte.

“Nach dem Qualifying wusste ich, dass ich ein Auto habe, mit dem ich gewinnen kann”, sagt Michelisz. “Aber ich muss Augusto danken, der auf clevere und schöne Weise geholfen hat. Danach musste ich einfach den Abstand managen. Ich bin glücklich über den Sieg und natürlich auch die Punkte.”

Michelisz, Farfus und Huff nahmen ihre Jokerrunden, die auf dem 4,785 Kilometer langen Circuito Internacional de Vila Real einzigartig für die WTCR / OSCARO sind, bereits zum frühestmöglichen Zeitpunkt nach Runde drei. Ehrlacher wartete eine weitere Runde und konnte so Farfus für Rang zwei überflügeln.

Aber da Michelisz bereits deutlich in Führung lag, hatte der Lynk-&-Co-Fahrer keine Chance auf den Sieg und musste sich mit 2,291 Sekunden Rückstand mit Rang zwei begnügen. Farfus wurde Dritter, Huff Vierter.

Mit Farfus vor sich hielt Nicky Catsburg den Rest des Feldes in der Anfangsphase auf Rang fünf liegend auf. Nach der Jokerrunden hielt er seine Position und verschaffte Hyundai N LUKOIL Racing weitere Punkte.

Comtoyou DHL Team CUPRA Racings Aurélien Panis wurde Sechster vor SLR Volkswagens Johan Kristoffersson, der seine Erfahrung aus der FIA World Rallycross Championship nutzte und seine Jokerrunde später als seine Gegner nahm. Diesmal machte es sich für den Schweden nicht bezahlt, da er weder Positionen gewann noch verlor und Siebter wurde – knapp vor Thed Björk. Yvan Muller und Jean-Karl Vernay komplettierten die Top 10.

ALL-INKL.COM Münnich Motorsports Néstor Girolami wurde Elfter vor Andy Priaulx, PWR Racings Mikel Azcona und Team Mulsannes Ma Qinghua, der von Rang fünf einen schlechten Start hatte und in seinem Alfa Romeo Giulietta TCR zurückfiel. Comtoyou Team Audi Sports Niels Langeveld holte mit Rang 15 den letzten Punkt.

Für den Führenden in der #ROADTOMALAYSIA, Guerrieri, war es ein Rennen zum Vergessen. Der Fahrer von ALL-INKL.COM Münnich Motorsport war nach einem Problem im Qualifying nur von Rang 16 gestartet und erlitt im Rennen weitere Probleme und kam nicht ins Ziel. Dadurch konnte Michelisz die Lücke verkleinern.

Das WTCR-Rennen von Portugal geht am Sonntagmorgen mit dem Qualifying um 10:00 Uhr Ortszeit weiter.