News

WTCR-Rennen 1: Vervisch siegt vom neunten Startplatz

2019-05-12T11:19:32+02:00Mai 12th, 2019|2019, WTCR Race of Slovakia 2019|

Frédéric Vervisch fährt in Lauf 1 beim WTCR-Rennen der Slowakei mit Aufholjagd vom neunten Startplatz zu seinem ersten Saisonsieg.

Frédéric Vervisch im Audi RS 3 LMS vom Comtoyou Team Audi Sport hat bei der dritten Saisonstation 2019 des von OSCARO präsentierten FIA Tourenwagen-Weltcups WTCR seinen ersten Saisonsieg eingefahren. In Lauf 1 auf dem Slovakiaring siegte der Belgier vom neunten Startplatz kommend. Nach einem sensationellen Start war er im Verlauf der ersten Runde schon Zweiter, bevor er noch an Qing Hua Ma im Alfa Romeo Giulietta Veloce TCR vom Team Mulsanne vorbeiging.

Hervorragendes Rennen, hervorragendes Ergebnis„, so Vervisch nach seinem insgesamt zweiten Sieg im WTCR / OSCARO. „Der Start war großartig. In Kurve 3 wurde ich von hinten angeschoben, blieb aber auf der Strecke. Vielleicht habe ich mehr riskiert als andere. Jedenfalls war ich überrascht, wie schnell ich war und konnte mein Tempo gut halten.

Beim Start übernahm zunächst der aus der zweiten Reihe losgefahrene Ma die Führung. Der Chinese ging sowohl an dem von der DHL Pole-Position gestarteten Nicky Catsburg als auch an dessen Hyundai-Markenkollegen Norbert Michelisz vorbei. Dahinter machte Vervisch im Verlauf der ersten Runde direkt acht Positionen gut.

Indes lief es für #ROADTOMALAYSIA-Tabellenführer Nestor Girolami weniger gut. Der für ALL-INKL.COM Münnich Motorsport fahrende Honda-Pilot und auch Vervischs Comtoyou-Teamkollege Niels Langeveld kamen von der Piste ab und fielen aus. Auch Kevin Ceccon im zweiten Alfa Romeo vom Team Mulsanne verbuchte bereits früh im Rennen eine Nullnummer.

Aufgrund der Zwischenfälle wurde eine Safety-Car-Phase ausgerufen. In der vierten Runde ging es mit Ma an der Spitze weiter. Eine Runde später zog Vervisch vorbei und übernahm damit die Führung. „Ma war auf den Geraden schneller, aber ich in den Kurven. Als ich ihn angriff, verhielt er sich sehr fair„, berichtet der Sieger.

Während Vervisch an der Spitze einen Vorsprung aufbaute, geriet Ma unter Druck von Michelisz. An der Reihenfolge änderte sich aber nichts mehr. Ma fuhr für das Team Mulsanne einen starken zweiten Platz nach Hause, Michelisz war auch mit P3 zufrieden.

Jean-Karl Vernay im Audi vom Leopard Racing Team Audi Sport fuhr vom siebten Startplatz kommend bis auf P4 nach vorn. Die stärksten Aufholjagden aber passierten hinter ihm. Denn Augusto Farfus im Hyundai i30 N TCR vom BRC Hyundai N LUKOIL Racing Team fuhr sogar vom 19. Startplatz bis auf P5 nach vorn. Der Brasilianer lag im Ziel direkt vor Titelverteidiger und Hyundai-Markenkollege Gabriele Tarquini.

Indes rutschte Farfus‘ Teamkollege Catsburg von der DHL Pole-Position bis auf P7 im Endergebnis ab, nachdem er sich bei einer frühen Kollision Beschädigungen an seinem Hyundai eingefangen hatte. Im Ziel lag Catsburg vor Tom Coronel, Mikel Azcona und Wildcard-Starter Luca Engstler, der mit P10 die Top 10 abrundete.

Die weiteren WM-Punkte gingen an den vom 17. Startplatz losgefahrenen Yvan Muller sowie an Gordon Shedden, Rob Huff (Startplatz 24), Benjamin Leuchter und Esteban Guerrieri.

Lauf 2 beim WTCR-Rennen der Slowakei wird um 15:15 Uhr gestartet, Lauf 3 um 16:45 Uhr.