News

WTCR Rennen 2: Tarquini übernimmt mit viertem Saisonsieg Gesamtführung

2018-07-15T07:49:30+02:00Juli 14th, 2018|2018, WTCR Rennen der Slowakei 2018|

Gabriele Tarquini feierte am Samstagabend im zweiten Lauf der WTCR-Rennen auf dem Slovakiaring seinen vierten Saisonsieg. Damit übernahm er auch die Meisterschaftsführung im von OSCARO präsentierten FIA Tourenwagen-Weltcup WTCR.

Der Italiener übernahm die Führung, nachdem er Seite an Seite mit DHL Polesetter Norbert Nagy durch die ersten beiden Kurven gefahren war. Anschließend gab er die Spitze nicht mehr ab. Nagy von Zengő Motorsport fuhr in seinem Cupra TCR brillant, hielt Yvan Muller auf Distanz und erzielte mit Rang zwei das beste Ergebnis in seiner Karriere.

“Es war nicht einfach”, sagt der 56-jährige Tarquini. “In der Startaufstellung hatten wir ein Wasserleck, aber die Mechaniker haben ein Wunder vollbracht. Ich dachte, ich müsste aufgeben, aber sie haben gesagt: ‘Wir haben ein altes System wie dich eingebaut, das wird funktionieren!'”

Tarquini und Nagy zogen nach dem Start davon und kämpften Türgriff an Türgriff, ohne sich zu berühren, ehe sich der BRC Racing Team Hyundai i30 N TCR in Führung setzte.

“Das war nicht einfach gegen Norbert”, sagt Tarquini. “Er hat hart gekämpft. In den ersten beiden Runden haben ich Druck gemacht und dann den Vorsprung verwaltet. Ich war mir wegen des Wassers aber nicht sicher. Es ist ein toller Sieg.”

Nagy musst Rang zwei gegen den viermaligen Tourenwagen-Weltmeister Yvan Muller verteidigen, der von Startplatz sieben aus nach vorne gestürmt war. Aber der YMR-Hyundai kam überraschenderweise nicht am grünen Cupra vorbei und musste sich mit Rang drei begnügen, wodurch er die Meisterschaftsführung verlor.

Pepe Oriola, der Sieger des ersten Rennens, setzte sein starkes Wochenende in seinem Team OSCARO by Campos Racing Cupra mit Rang vier fort. Sein Teamkollege John Filippi wurde Sechster, zwischen beide fuhr Benjamin Lessennes mit seinem Honda Civic Type R TCR von Boutsen Ginion Racing.

Norbert Michelisz, der im dritten Rennen am Sonntagmorgen von der DHL Pole-Position starten wird, fuhr von Startplatz zehn aus auf sieben und zeigte dabei einige tolle Überholmanöver. Frédéric Vervisch war einer der Fahrer, den der BRC Racing Team Hyundai Fahrer überholte. Mit Platz acht war der Belgier bester Fahrer eines Audi RS 3 LMS.

Die ALL-INKL.COM Münnich Motorsport Hondas von Esteban Guerrieri und Yann Erhlacher jagten Vervisch hart und komplettierten letztlich die Top 10.

Von einem enttäuschenden 19. Startplatz aus fuhr Thed Björk auf Rang elf, vor dem neuen Team Mulsanne Fahrer Kevin Ceccon in seinem Alfa Romeo Guilietta TCR. Nathanaël Berthon war den Nächste, vor Aurélien Comte von DG Sport Compétition, der mit seinem PEUGEOT 308TCR von Startplatz neun aus zurückgefallen war.

Die Wildcard-Starter Andrej Studenic und Petr Fulín kamen auf den Plätzen 21 beziehungsweise 22 ins Ziel.

Jean-Karl Vernay vom Audi Sport Leopard Lukoil Team, der Zweite aus Rennen eins, sah diesmal nicht die Zielflagge, während Tom Coronel nicht einmal starten konnte. Sein Boutsen Ginion Racing Honda wurde mit einem Aufhängungsschaden aus der Startaufstellung geschoben.

Lauf 3 der WTCR-Rennen der Slowakei findet am Sonntagmorgen um 11:45 Uhr statt.