News

WTCR-Rennen der Niederlande: Daten und Fakten

2018-05-14T18:45:02+02:00 Mai 14th, 2018|2018, WTCR Race of Netherlands 2018|

Der Kampf um Ruhm geht im WTCR – FIA World Touring Car Cup präsentiert von OSCARO in dieser Woche (19. bis 21. Mai) auf dem Circuit Zandvoort in den Niederlanden weiter. Hier sind einige nützliche Informationen vor dem Duell in den Dünen.

ZANDVOORT IN WENIGEN WORTEN
Das nördlichste Rennen im Kalender 2018 führt die Tourenwagen erstmals seit 2007 wieder zurück in die Niederlande. Das WTCR Rennen in Zandvoort ist Teil der Jumbo Racedagen mit Max Verstappen. Das Timing für das Rennen könnte nicht besser sein, denn 2018 markiert den 70. Geburtstag der Strecke. Zandvoort war einst Austragungsort des Großen Preises der Niederlande, und die Wurzeln der Strecke reichen zurück bis 1939, als ein Straßenrennen in der Stadt am Meer organisiert wurde. Es diente aus Katalysator, den der Bürgermeister brauchte, um in eine permanente Strecke zu investieren. Die Konstruktion des Kurses begann nach dem Zweiten Weltkrieg.

WER IST AM START?
World Touring Car Champions: Thed Björk, Rob Huff, Yvan Muller, Gabriele Tarquini
WTCC Trophy Sieger: Mehdi Bennani, Tom Coronel, Norbert Michelisz
WTCC Rennsieger: Yann Ehrlacher, Esteban Guerrieri, Gianni Morbidelli, Pepe Oriola
British Touring Car Champions: Fabrizio Giovanardi, Gordon Shedden, James Thompson
TCR Titelträger: Aurélien Comte, Benjamin Lessennes, Jean-Karl Vernay
Nachwuchspiloten: Denis Dupont, John Filippi, Mato Homola, Norbert Nagy, Aurélien Panis, Zsolt Szabó
Internationale Fahrer: Nathanaël Berthon, Frédéric Vervisch
Wildcards: Prince Bernhard van Oranje, Michael Verhagen

FIVE TO WATCH
1 Tom Coronel: Der äußerst populäre und charismatische Niederländer wird darauf hoffen, bei seinem Heimrennen viele Punkte mitzunehmen, nachdem der Start in seine WTCR Saison in seinem von DHL unterstützen Honda schwierig war.
2 Frédéric Vervisch: Nachdem er ebenfalls einen schwierigen Start hatte, sammelte der niederländisch sprechende Belgier bei einem starken WTCR Rennen von Deutschland am Wochenende die ersten Punkte – und Podien. Er reist für das Audi Sport Team Comtoyou auf einem Hoch nach Zandvoort.
3 Benjamin Lessennes: Sein vierter Platz in Rennen 3 auf der Nürburgring Nordschleife – ein Kurs, auf dem er nie zuvor gefahren war – hat sein Potenzial unterstrichen. Während das Lernen für den 18-Jährigen im Mittelpunkt steht, ist Zandvoort der einzige Kurs im Kalender, auf dem er zuvor bereits gefahren ist. Es sind also große Dinge zu erwarten.
4 Norbert Michelisz: Mehrere Toppiloten verloren im WTCR OSCARO Titelrennen in Deutschland zuletzt an Boden. Norbert Michelisz gehörte ebenfalls dazu und wird in Zandvoort, wo er 2016 in der TCR Benelux gewinnen konnte, zurückschlagen wollen.
5 Gordon Shedden (im Bild): Von der Zeitstrafe in Deutschland frustriert, wird der dreimalige British Touring Car Champion darauf brennen, für das Audi Sport Leopard Lukoil Team eine starke Vorstellung zu zeigen. Im März hat er hier bereits getestet.

DAS FORMAT AM WOCHENENDE
Eine große Änderung im Vergleich zum alten WTCR Wochenendformat: jedes WTCR Event besteht aus drei Rennen. Das ist ein Rennen mehr als zuvor. Außerdem gibt es ein zusätzliches Qualifying. Die Punkte werden so vergeben:

Rennen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
SQ 5 4 3 2 1 0 0 0 0 0
R1 27 20 17 14 12 10 8 6 4 2
R2 25 18 15 12 10 8 6 4 2 1
R3 30 23 19 16 13 10 7 4 2 1

DAS WTCR RENNEN DER NIEDERLANDE IN ZAHLEN
7: In den ersten neun Rennen gab es sieben verschieden Sieger. Außerdem haben die WTCR OSCARO Piloten zusammen sieben WM-Titel.
5: Von den Piloten, die beim WTCR Rennen der Niederlande an den Start gehen, waren fünf in Zandvoort dabei, als die FIA World Touring Car Championship 2007 hier ihr einziges Event veranstaltete. Das waren Tom Coronel, Rob Huff, Yvan Muller, Gabriele Tarquini und James Thompson.
11: Elf verschiedene Nationen werden beim WTCR Rennen der Niederlande vertreten sein.
24: Die Stammpiloten dürfen beim WTCR Rennen der Niederlande 24 Yokohama Reifen verwenden.
1:45.925 Minuten: Der Italiener Giacomo Altoè hält den Rundenrekord bei einem TCR Rennen in Zandvoort. Er setzte die Zeit im vergangenen Oktober in einem Volkswagen Golf GTI TCR.

FAST FACTS
1: Das erste Rennen auf dem permanenten Layout in Zandvoort fand am 7. August 1948 statt. Fast ein Jahrzehnt nach dem ersten Straßenrennen in der Stadt.
2: Das Zandvoort-Layout von 1948 bis 1989 umfasste 19 Kurven und insgesamt 4,252 Kilometer. Das aktuelle Layout hat sechs Kurven weniger, eine Runde ist mit 4,307 Kilometern aber etwas länger.
3: Mit Ausnahme von 1972 war Zandvoort zwischen 1958 und 1985 permanent Teil des Formel-1-Kalenders. Im letzten Rennen 1985 holte Niki Lauda seinen letzten Grand-Prix-Sieg, als er von Startplatz zehn bis ganz nach vorne fuhr.
4: Das Marlboro Masters der Formula 3 war eine von Zandvoorts großen Erfolgsgeschichten. Ab 1991 zählten unter anderem Lewis Hamilton (2005) und Max Verstappen (2014) zu den Siegern.
5: Zandvoorts einziges World Touring Car Championship Rennen 2007 endete mit Siegen für Alain Menu und Gabriele Tarquini. Außerdem feierte Tiago Monteiro damals sein Debüt in der Serie.

WO DER WTCR ZU SEHEN IST
Das erste Qualifying und Rennen 1 werden in den meisten Ländern live auf Facebook zu sehen sein. Außerdem zeigt es wtcr.oscaro.com in Belgien, Frankreich, Italien, Portugal, Spanien, der Schweiz und den USA. Eurosport wird das zweite Qualifying, Rennen 2 und Rennen 3 und die Highlights vom ersten Qualifying und Rennen 1 zeigen. Alle Qualifyings und Rennen sind im Eurosport Player verfügbar. Außerdem wird live übertragen auf Fox Sports (Lateinamerika), J SPORTS (Japan), M4 Sport (Ungarn), OSN (Naher Osten und Nordafrika) und auf 2M in Marokko. QIE Live – eine der größten Live-Streaming-Plattformen in China mit mehr als einer Million aktiven Nutzern am Tag – wird alle verbleibenden WTCR OSCARO Events zeigen. Die Übertragungen bieten Content, der auch Fans ansprechen soll, die bisher noch keine Erfahrungen mit der spannenden WTCR Action auf der Strecke haben. RTL 7 wird in den Niederlanden umfangreiche Highlights zeigen.